Menü Icont-online - Nachrichten für Deutschland
HomeDigitalComputerHardwareNotebook-Test

Toshiba-Laptops verschwinden nach 35 Jahren vom Markt


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für einen TextDrohnenangriff auf Militäranlage im IranSymbolbild für einen TextScholz greift in Berliner Wahlkampf einSymbolbild für einen TextDschungelcamp: Diese Stars sind im FinaleSymbolbild für einen TextBärengesicht auf dem Mars entdecktSymbolbild für einen TextDonald Trump: Wütender als je zuvorSymbolbild für einen Text2. Liga: FCK dreht TraditionsduellSymbolbild für einen TextExperte: "Wir essen ständig Insekten"Symbolbild für ein VideoRussisches Manöver sorgt für AufsehenSymbolbild für einen TextPolizei verhindert Angriff von 300 FansSymbolbild für einen TextMert A. in Rimini verhaftetSymbolbild für einen TextMarie Kondo räumt nicht mehr aufSymbolbild für einen Watson TeaserIBES: Arroganz-Anfall verärgert ZuschauerSymbolbild für einen TextDiese Risiken birgt eine verschleppte Erkältung
Anzeige
Loading...
Loading...
Loading...

Toshiba-Laptops verschwinden vom Markt

Von t-online, str

Aktualisiert am 11.08.2020Lesedauer: 1 Min.
Eine Nutzerin testet einen Toshiba-Laptop: Nach 35 Jahren wird das Geschäft eingestellt.
Eine Nutzerin testet einen Toshiba-Laptop: Nach 35 Jahren wird das Geschäft eingestellt. (Quelle: Raimund Müller/imago-images-bilder)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Der japanische Elektronikkonzern Toshiba verabschiedet sich vom Notebook-Markt. Nach 35 Jahren wird es keine neuen Laptops der Marke mehr zu kaufen geben.

Laptops von Toshiba waren einst begehrt. Das erste Toshiba-Modell T1110 aus dem Jahr 1985 setzte weltweit Standards und wurde als erster erschwinglicher und portabler Computer für den Massenmarkt hoch gelobt. Doch seither hat sich viel getan. Der Notebook-Markt vielfältiger geworden, die Konkurrenz ist hart.

Jetzt zieht sich der japanische Elektronikkonzern komplett zurück: 35 Jahre nach seinem ersten großen Markterfolg steigt Toshiba endgültig aus dem Notebook-Geschäft aus. In einer knappen Pressemitteilung verkünden die Japaner, dass die Marke Sharp künftig die Geschäfte übernehmen wird.

Eine Ära geht zu Ende

Der Rückzug kommt nicht vollkommen überraschend. Bereits im Juni 2018 wurde eine Anteilsmehrheit von gut 80 Prozent der PC- und Notebooksparte von Toshiba an die Foxconn-Tocher Sharp verkauft. Im Juni 2020 wechselten die restlichen 20 Prozent den Besitzer. Damit ist die Übernahme komplett, Toshiba ist raus. Etwa 31 Millionen Euro soll Toshiba an dem Verkauf verdient haben.

Die Traditionsmarke Toshiba wird damit endgültig vom Markt verschwinden. Sharp will künftig unter dem Markennamen Dynabook weiterproduzieren. Sharp kommt ebenfalls aus Japan.

Toshiba zählte bis in die frühen 2000er Jahre zu den führenden Laptop-Herstellern. Die Notebooks wurden teilweise auch in Deutschland produziert. Doch bereits 2007 wurde das Werk im bayerischen Regensburg dicht gemacht. Vor allem bei Geräten für den Endverbraucher verlor der japanische Konzern erhebliche Marktanteile an die billigere Konkurrenz. Zuletzt stellte Toshiba nur noch Business-Notebooks her. Im Jahr 2017 verkaufte die Marke gerade einmal 1,4 Millionen Rechner weltweit.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Verwendete Quellen
  • Chip.de: "Nach 35 Jahren ist Schluss: Laptop-Gigant zieht sich leise zurück"
  • PC Welt: "Toshiba baut keine Notebooks mehr"
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingAnzeigen

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagramYouTubeSpotify

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website