Sie sind hier: Home > Digital > Computer > WLAN >

Netzwerkcheck: Dieser Browser-Test zeigt, ob Ihr Router sicher ist

Netzwerkcheck  

Dieser Browser-Test zeigt, ob Ihr Router sicher ist

12.05.2019, 17:43 Uhr | dpa, str, t-online.de

Netzwerkcheck: Dieser Browser-Test zeigt, ob Ihr Router sicher ist. Ein Mann steckt ein Netzwerkkabel in den Router: Ein einfacher Test zeigt, ob der WLAN-Router gut abgesichert ist.  (Quelle: Thinkstock by Getty-Images/simpson33)

Ein Mann steckt ein Netzwerkkabel in den Router: Ein einfacher Test zeigt, ob der WLAN-Router gut abgesichert ist. (Quelle: simpson33/Thinkstock by Getty-Images)

Ungesicherte Router können über das Internet zum Einfallstor für Angreifer werden. Ist Ihr Router ausreichend geschützt? Ein kostenloser Browser-Test schafft Klarheit. 

Offen wie ein Scheunentor oder verschwiegen wie ein Grab? Wer wissen möchte, ob sein Router und das darauf laufende Firewall-Programm das Heimnetzwerk gut gegen mögliche Angreifer abschirmen, sollte einen Netzwerkcheck starten – wie etwa den von "Heise Security". Dieser Test wird in Zusammenarbeit mit der Datenschutzbehörde Niedersachsen angeboten und kann direkt im Browser durchgeführt werden. 

ACHTUNG! Führen Sie den Test nur in Ihrem Heimnetzwerk oder in Absprache mit dem Netzwerkbetreiber durch. 

Der Portscan gibt Aufschluss darüber, wie sichtbar oder unsichtbar der Router im Internet ist. Ein vollständiger Check überprüft den Router zudem auf bekannte Sicherheitslücken. Grün hinterlegte Testergebnisse bedeuten "alles in Ordnung". Rot bedeutet, dass Handlungsbedarf besteht. 

Offene Ports schließen

Router nutzen sogenannte Ports, um verschiedene Netzwerkdienste empfangen zu können. Der Portscan erkennt automatisch, ob Ports oder Dienste im Heimnetzwerk aus dem Internet heraus erreichbar sind, die zum Surfen und E-Mail-Verkehr eigentlich nicht benötigt werden. 

Solche ungenutzten Funktionen sollten deaktiviert werden. Denn auch Kriminelle suchen mit Hilfe von Portscans nach möglichen Schwachstellen und Angriffspunkten in Netzwerken. 


Ungenutzte Dienste und Ports, die man nicht benötigt, können direkt in den Freigabe-Einstellungen in der Router-Verwaltung gesperrt werden. 

Viele Probleme lassen sich zudem durch die Aktualisierung der Router-Software (Firmware-Update) beheben. Dadurch werden auch bekannte Schwachstellen durch den Hersteller geschlossen. 

Verwendete Quellen:

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Bauknecht Kühl-/ Gefrierkom- bis: „wenn du cool bleibst“
gefunden auf otto.de
Gerry Weberbonprix.deOTTOCECILHappy SizeLIDLBabistadouglas.deBAUR
Mehr zum Thema
Sie sind hier: Home > Digital > Computer > Hardware > WLAN

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • giga.de
  • desired.de
  • kino.de
  • Statista
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Magenta TV
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • Magenta SmartHome
  • Magenta Sport
  • Freemail
  • Telekom Mail
  • Sicherheitspaket
  • Vertragsverlängerung Festnetz
  • Vertragsverlängerung Mobilfunk
  • Hilfe