Menü Icont-online - Nachrichten für Deutschland
HomeDigitalSmart Home

Ersatzkassen stellen sich hinter Gesundheitskarte


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für einen TextZDF stellt erfolgreiche Sendung einSymbolbild für einen TextNorovirus-Symptome bei ErwachsenenSymbolbild für einen TextTausende Ferkel sterben bei FeuerSymbolbild für einen TextPfand für Weinflaschen kommtSymbolbild für einen TextRussische Flüchtlinge gestrandetSymbolbild für einen TextKlopp fliegt aus dem PokalSymbolbild für einen TextLohnt sich der "Tatort" heute Abend?Symbolbild für einen Text"Anne Will": Das sind heute die GästeSymbolbild für einen TextGruppe attackiert MigrantenSymbolbild für einen TextJunge wird nach Spiel verschifftSymbolbild für einen TextToter in MüllpresseSymbolbild für einen Watson TeaserDeutsche Bahn: Zoff sorgt für LacherSymbolbild für einen TextPer Zug durch Deutschland – jetzt spielen
Anzeige
Loading...
Loading...
Loading...

Ersatzkassen wollen an Gesundheitskarte festhalten

afp, jub

08.08.2017Lesedauer: 2 Min.
Elektronische Gesundheitskarte
Die elektronische Gesundheitskarte sollte eine Erleichterung für Ärzte und Patienten darstellen. Ob und wann das Projekt tatsächlich zum Einsatz kommt bleibt fraglich. (Quelle: Lukas Barth/dpa-bilder)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Gestern berichteten wir, dass die elektronische Gesundheitskarte nach Meinung vieler Experten vor dem Ende steht. Nun wehren sich die Befürworter des Projekts. Der Streit geht damit in die nächste Runde.

Vertreter von Krankenkassen und Ärzteverbänden hatten am Wochenende erklärt, dass das lange verzögerte Projekt elektronische Gesundheitskarte beerdigt werden könnte. Bundesgesundheitsminister Hermann Gröhe (CDU) wies dies zurück. "Für Ausstiegsszenarien gibt es überhaupt keinen Anlass", sagte er am Montag.

Loading...
Symbolbild für eingebettete Inhalte

Embed

Politiker und einige Kassenvertreter halten an Projekt fest

Die elektronische Gesundheitskarte könne dazu beitragen, die medizinische Versorgung in Deutschland nachhaltig zu verbessern, erklärte Elsner. "Die Ersatzkassen stehen daher zu dem Projekt." Zu dem Verband der Ersatzkassen zählen die Barmer, die Techniker Krankenkasse, die DAK, die Kaufmännische Krankenkasse, die Handelskrankenkasse sowie die Hanseatische Krankenkasse mit insgesamt knapp 28 Millionen Versicherten.

Die Entwicklung der neuen Telematikinfrastruktur (TI) sei weit vorangekommen, betonte die Chefin des Verbandes. "Ende Juni konnte eine wichtige Erprobungsphase erfolgreich abgeschlossen werden - nun folgt die Anbindung von Ärzten, Zahnärzten und Krankenhäusern an die TI."

Bislang sind auf der elektronischen Gesundheitskarte, die seit Anfang 2015 für jeden gesetzlich Versicherten Pflicht ist, nur die Stammdaten gespeichert. Künftig sollen Ärzte anhand der Karte online überprüfen können, ob diese Daten aktuell sind. Geplant ist zudem die Speicherung von Notfalldaten, etwa zu Allergien oder Vorerkrankungen. Diese gibt es aber bisher nicht - nach elf Jahren Entwickungszeit und rund 1,7 Milliarden Kosten.

Elektronische Gesundheitskarte ist Schlüsseltechnik für neue Anwendungen

Elsner: "Die Vorgabe, Notfall- und Arzneimitteldaten auf der eGK zu speichern, ist sinnvoll und wir sind zuversichtlich, dass dies bis 2019 umgesetzt wird."

Auch der SPD-Fraktionsvize und Gesundheitsexperte Karl Lauterbach stellte sich hinter die elektronische Gesundheitskarte. "Die Karte steht nicht vor dem Aus. Sie ist ein wesentlicher Beitrag zur Modernisierung unseres Gesundheitssystems", sagte Lauterbach der "Passauer Neuen Presse". "Die elektronische Karte wird das Gesundheitssystem verbessern und wirtschaftlicher machen", glaubt er.

Der Streit um Sinn und Realisierbarkeit der elektronischen Gesundheitskarte wird damit wohl noch weiter gehen. Was glauben Sie: Wird das System noch umgesetzt? Überwiegen für Sie die Vor- oder Nachteile eines solchen Systems? Diskutieren Sie mit!

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingAnzeigen

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
BarmerCDUDAKDeutschland

t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagramYouTubeSpotify

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website