Sie sind hier: Home > Digital >

"Playboy" sagt sich wegen Datenmissbrauch von Facebook los

...

Folge des Datenskandals  

Der "Playboy" kehrt Facebook den Rücken

28.03.2018, 21:21 Uhr | AFP

"Playboy" sagt sich wegen Datenmissbrauch von Facebook los. Das Facebook-Symbol mit dem Dislike-Button: Nach dem Fall um Cambridge Analytica erntet Facebook viel Kritik. Das Männermagazin "Playboy" wendet sich nach dem Datenmissbrauch von Facebook ab. (Quelle: Reuters/Dado Ruvic)

Das Facebook-Symbol mit dem Dislike-Button: Nach dem Fall um Cambridge Analytica erntet Facebook viel Kritik. Das Männermagazin "Playboy" wendet sich nach dem Datenmissbrauch von Facebook ab. (Quelle: Dado Ruvic/Reuters)

Schwierigkeiten hatte "Playboy" schon länger mit dem Sozialen Netzwerk. Der Datenmissbrauch trieb es auf die Spitze. Nach Cambridge Analytica sagt sich das Männermagazin von Facebook los. 

Als Konsequenz aus dem Datenskandal hat das Männermagazin "Playboy" seine Zusammenarbeit mit Facebook aufgekündigt. Alle Seiten des Magazins in dem Online-Netzwerk würden deaktiviert, kündigte das Magazin am Mittwoch an. Da mehr als 25 Millionen Fans über Facebook mit dem Magazin verbunden seien, wolle "Playboy" nicht in die enthüllten Datenmissbrauchspraktiken verwickelt sein.

Der Skandal dreht sich um die mutmaßliche Abschöpfung der Daten von mehr als 50 Millionen Facebook-Nutzern durch die britische Datenanalysefirma Cambridge Analytica. Die Daten sollen für den Wahlkampf des heutigen US-Präsidenten Donald Trump ausgewertet und genutzt worden sein.

Die Richtlinien waren zu streng

"Playboy" machte aber deutlich, dass sein Facebook-Ausstieg nicht allein durch diesen Skandal motiviert sei. Das auf Erotika spezialisierte Unternehmen erklärte, es habe schon seit langem Schwierigkeiten mit dem Online-Netzwerk wegen dessen "strenger" Richtlinien hinsichtlich der zulässigen Inhalte. Der Datenskandal habe nun "unsere Entscheidung erhärtet, unsere Aktivitäten auf der Plattform zum jetzigen Zeitpunkt zu suspendieren".

"Playboy" ist nicht das erste Unternehmen, das im Zuge des Datenskandals mit Facebook bricht. Der US-Technikvisionär Elon Musk hatte in der vergangenen Woche mitgeteilt, er lasse die Facebook-Seiten seiner Unternehmen Tesla und SpaceX stilllegen.

Verwendete Quellen:
  • AFP

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
549,95 € im Tarif MagentaMobil L mit Top-Smartphone
zum Angebot von der Telekom
Klingelbonprix.detchibo.deCECILStreet OneLIDLBabistadouglas.deBAUR
Mehr zum Thema
Sie sind hier: Home > Digital

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
  • giga.de
  • desired.de
  • kino.de
  • Statista
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Entertain
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • Magenta SmartHome
  • Telekom Sport
  • Freemail
  • Telekom Mail
  • Sicherheitspaket
  • Vertragsverlängerung Festnetz
  • Vertragsverlängerung Mobilfunk
  • Hilfe
© Ströer Digital Publishing GmbH 2018