• Home
  • Digital
  • Datenschutz unter Android: So befreien Sie Ihr Handy aus der Google-AbhĂ€ngigkeit


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild fĂŒr einen TextCorona-Herbst: Erste MaßnahmenSymbolbild fĂŒr einen TextNasa warnt vor Chinas MondplĂ€nenSymbolbild fĂŒr einen TextSchlagerstars sorgen fĂŒr SensationSymbolbild fĂŒr einen TextNawalny muss unter Putin-PortrĂ€t sitzenSymbolbild fĂŒr einen TextFußball-Traditionsklub verkauftSymbolbild fĂŒr einen TextRekordpreise fĂŒr Lufthansa-TicketsSymbolbild fĂŒr ein VideoKreuzfahrtschiff kollidiert mit EisbergSymbolbild fĂŒr einen TextNĂ€chste deutsche Wimbledon-SensationSymbolbild fĂŒr einen TextE-Mail bringt Innenminister unter DruckSymbolbild fĂŒr einen TextPrinzessin Victoria begeistert mit LookSymbolbild fĂŒr einen TextTeenager in Bayern vermisstSymbolbild fĂŒr einen Watson TeaserRTL-Star wĂŒtet gegen Boris BeckerSymbolbild fĂŒr einen TextErdbeersaison auf dem Hof - jetzt spielen

So befreien Sie Ihr Handy aus der Google-AbhÀngigkeit

Von dpa
Aktualisiert am 22.08.2018Lesedauer: 3 Min.
Google den RĂŒcken kehren: FĂŒr Androiden ist das nicht immer leicht, aber möglich.
Google den RĂŒcken kehren: FĂŒr Androiden ist das nicht immer leicht, aber möglich. (Quelle: Franziska Gabbert./dpa)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Eigentlich ist Android freie Software. In der Praxis spĂŒrt man davon aber wenig. Über Apps, Dienste und Prozesse ist Google auf den meisten Android-MobilgerĂ€ten tief im System verankert.

"Google ist gut darin, vieles GrundsĂ€tzliches anzubieten, was wir machen wollen, und das auch noch sehr komfortabel", sagt Max Mehl von der Free Software Foundation Europe (FSFE). Das Problem sei aber, dass es Google immer auch darum gehe, Daten fĂŒr Werbung zu sammeln. "Das kann man einfach in den Nutzungsbedingungen nachschauen." Wem das nicht schmeckt, der kann sich jedoch relativ leicht mehr PrivatsphĂ€re und Kontrolle verschaffen.

"Das passiert nicht ĂŒber Nacht, das ist ein schrittweiser Prozess", sagt Mehl. "Der erste Schritt ist, sich bewusst zu machen, was man bereits nutzt, und was davon unerwĂŒnscht ist." Der zweite Schritt sei das Ersetzen nicht gewollter Dienste und Apps. Wer aber Google vollstĂ€ndig vom Android-Smartphone verbannen will, muss noch weiter gehen, weil die Deinstallation vorinstallierter Google-Apps fast nie möglich ist: "Der dritte Schritt wĂ€re deshalb die Installation eines Betriebssystems ganz ohne Google drin."

Am sinnvollsten findet es Mehl aber, sich erst einmal dem App-Austausch zu widmen. "Sonst habe ich nachher das Problem, dass ich ein Betriebssystem ohne Google habe, aber gar nicht weiß, wie ich das Telefon weiter nutzen kann, wie ich es gewöhnt bin", erklĂ€rt er. "Eine schrittweise Entwöhnung ist die beste Strategie."

ANZEIGEN
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Meistgelesen
Böses Erwachen
Wladimir Putin: Dreht er uns das Gas ab?


Ähnlich sieht das Alexander Spier vom "c't"-Fachmagazin: "Android ohne Google geht auch, ist aber deutlich aufwendiger", sagt er. Oft reichten das EinschrĂ€nken von Google und seiner Datensammelei sowie das Nutzen anderer Apps schon. Wer sich auf einen Weg mit weniger Google und mehr Android-Kontrolle machen möchte, kann folgendes tun:

1. Google-Einstellungen

"In den Einstellungen gibt es extra noch einen MenĂŒpunkt Google", erklĂ€rt Spier. Den sollte man checken und vor allem unter "Google-Konto/Daten & Personalisierung" die AktivitĂ€tseinstellungen durchsehen, wo sich alle möglichen Datenspeicherungen vom Standortverlauf bis hin zu Internetsuchen stoppen lassen – Google nennt es pausieren. Achtung: Bereits gespeicherte Daten löschen muss man unter "AktivitĂ€tseinstellungen verwalten". Unter "Kontakte & Teilen" lĂ€sst sich auch beeinflussen, wie Google mit Kontakten und Werbung umgeht.

  • Wegen Android: EU verhĂ€ngt Rekordstrafe gegen Google
  • "Easter Eggs" bei Android: Diese Minispiele verstecken sich in Ihrem Handy
  • Android 9 ist da: Diese GerĂ€te kriegen ein StĂŒck von "Android Pie"
  • Neue Android-Version: Das ist neu bei Android 9

2. Synchronisation

"GrundsÀtzlich kann man ausschalten, dass Daten mit Google synchronisiert werden", sagt Alexander Spier. Das geschieht unter "Einstellungen/Konten/Google" mit den Schiebereglern hinter den EintrÀgen. "Man kann dann etwa seine Kontakte anlegen, ohne dass sie automatisch zu Google transferiert werden."

3. App-Quellen

Wer sich von Google-Apps trennen möchte, sollte erst einmal Ersatz suchen und ausprobieren. Eine empfehlenswerte Quelle dafĂŒr ist F-Droid . "In diesem App-Store gibt es ausschließlich Apps, die freie Software sind", erklĂ€rt Max Mehl. Auch der Amazon Appstore, APKMirror.com oder die Seiten der App-Entwickler selbst können gute Quellen sein, sagt Alexander Spier. Letztere bieten Apps im apk-Format zur Installation an, es gibt aber keine automatischen App-Aktualisierungen wie bei App-Stores.

4. App-Ersatz

Doch wie lassen sich Google-Dienste von Gmail ĂŒber Kalender und Kontakte bis hin zu Maps konkret ersetzen? Als E-Mail-Client-App ist etwa K-9 Mail interessant – und an Providern fĂŒr E-Mail herrscht ohnehin kein Mangel. Über deren Server und auf deren Seiten lassen sich dann oft auch Termine und Kontakte managen. Zum Synchronisieren mit dem Telefon wird oft noch ein sogenannter CalDAV-/CardDAV-Adapter benötigt – etwa die App DAVdroid.

"Was uns immer gut gefĂ€llt, ist OsmAnd", nennt Spier eine auf Openstreetmaps basierende Alternative zu Google Maps. Weiter könnte beispielsweise das AnySoftKeyboard die Google-Tastatur ersetzen, Signal Hangouts, Tresorit Drive, Simple Gallery Google Fotos oder Newpipe die YouTube-App – einfach ausprobieren lautet die Devise.

5. Suchen und Browsen

"Mit das Wertvollste fĂŒr Google ist der Suchdienst, der von den Herstellern standardmĂ€ĂŸig installiert werden muss, und der Chrome-Browser", sagt Max Mehl. Es geht aber, andere Suchmaschinen zu nutzen, die das Suchverhalten der Nutzer nicht mitschneiden – etwa Metager oder Startpage. Letztere hilft auch allen, die eigentlich zufrieden mit der Google-Suche sind: "Startpage liefert nĂ€mlich auch Google-Suchergebnisse, aber eben anonymisiert", erklĂ€rt Mehl. Browser-Alternativen können etwa Firefox und seine Ableger, der Privacy Browser oder der FOSS Browser sein.

Keine Digital-Neuigkeiten mehr verpassen: Folgen Sie dem Digital-Kanal von t-online.de auf Facebook oder Twitter.

6. Apps deaktivieren

Wem an alternativen Anwendungen nichts mehr fehlt, kann ans AufrĂ€umen gehen. Viele Google-Anwendungen haben aber System-App-Status und lassen sich nicht deinstallieren. Wenn ĂŒberhaupt lassen sie sich meist nur unter "Einstellungen/Apps" deaktivieren. "HĂ€ufig ist es aber so, dass man vorher noch die Updates installieren muss", weiß Alexander Spier. Er rĂ€t auch, den Status der Apps im Auge zu behalten, weil Updates oder andere Google-Dienste sie wieder aktivieren könnten. Ihnen kann man unter "Einstellungen/Sicherheit/Nutzungsdatenzugriff" selbigen verwehren.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingANZEIGEN

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
  • Jan Moelleken
Von Steve Haak, Jan Mölleken
Google Inc.

t-online - Nachrichten fĂŒr Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagram

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlÀngerung FestnetzVertragsverlÀngerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website