Sie sind hier: Home > Digital > Elektronik >

Deepmind: Künstliche Intelligenz kann Augenkrankheiten erkennen

Retina-Scans  

Künstliche Intelligenz kann Augenkrankheiten erkennen

16.08.2018, 14:17 Uhr | t-online.de, hd

Deepmind: Künstliche Intelligenz kann Augenkrankheiten erkennen. Ein Auge wird gescannt: Künstliche Intelligenz soll dabei helfen, Augenkrankheiten zu erkennen. (Quelle: imago)

Ein Auge wird gescannt: Künstliche Intelligenz soll dabei helfen, Augenkrankheiten zu erkennen. (Quelle: imago)

Bei der Auswertung von Augenscans kann künstliche Intelligenz helfen. Ein Londoner Krankenhaus startet ein Pilotprojekt mit einer Google-Tochter. Erste Ergebnisse sind vielversprechend.

Am Londoner Moorfields Eye Hospital läuft ein Test, bei dem die künstliche Intelligenz der Google-Tochter Deepmind zum Einsatz kommt. Sie wertet sogenannte Retina-Scans aus, mit der Augenkrankheiten frühzeitig erkannt werden können.

Die optische Kohärenztomographie (OCT) wurde zwar schon vor zehn Jahren entwickelt. Doch Auswertung der dreidimensionalen Bilder der Netzhaut mit 65 Millionen Datenpunkten stellt Ärzte vor Probleme. 

Die KI stellt Diagnosen und ist laut den Forschern so gut wie ein medizinischer Experte. Laut einer Forschungsarbeit hat die Deepmind-KI gelernt, 50 verbreitete Augenkrankheiten auf den Scans zu erkennen. Dazu gehören der grüne Star (Glaukom), diabetische Retinopathie und Makuladegeneration.

So gut wie eine Experte

Die KI schaffte es in 94,5 Prozent der Fälle Krankheiten korrekt zu erkennen. Die Erfolgsrate menschlicher Experten des Krankenhauses liegt auf einem ähnlichen Niveau, berichtet "heise online".

Die künstliche Intelligenz soll die Zeit zwischen Scan, Diagnose und Behandlung verkürzen. Die Zeit ist bei einigen Augenkrankheiten ein wichtiger Faktor, um das Fortschreiten der Krankheit oder Erblindung zu verhindern. Die KI soll auch in der Lage sein, eine Einschätzung zu geben, wie dringlich eine Behandlung ist.

Keine Digital-News mehr verpassen – Werden Sie Fan von t-online.de-Digital auf Facebook oder folgen Sie uns auf Twitter

Als nächstes sind nun weitere klinische Tests vorgesehen. Dann soll eine Zulassung für das fertige Produkt beantragt werden. Damit könnte die KI in Kliniken und Arztpraxen eingesetzt werden.

Verwendete Quellen:

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Kuschelweich und warm! Jetzt Strick-Trends shoppen!
bei MADELEINE
Klingelbonprix.detchibo.deCECILStreet OneLIDLBabistadouglas.deBAUR
Mehr zum Thema
Sie sind hier: Home > Digital > Elektronik

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
  • giga.de
  • desired.de
  • kino.de
  • Statista
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Magenta TV
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • Magenta SmartHome
  • Telekom Sport
  • Freemail
  • Telekom Mail
  • Sicherheitspaket
  • Vertragsverlängerung Festnetz
  • Vertragsverlängerung Mobilfunk
  • Hilfe
© Ströer Digital Publishing GmbH 2018