Menü Icont-online - Nachrichten für Deutschland

HomeDigital

Gestohlene Kreditkartendaten: Kriminelle missbrauchen "Fortnite" für Geldwäsche


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für einen TextDeutsches WM-Spiel knackt TV-MarkeSymbolbild für einen TextWM: So kommt Deutschland ins AchtelfinaleSymbolbild für einen TextParteifreunde schießen gegen TrumpSymbolbild für einen TextDas ist die energieeffizienteste StadtSymbolbild für einen TextSchon mehr als 160 WolfsrudelSymbolbild für einen TextUngeplante Landung: Airbus lässt Sprit abSymbolbild für einen TextSchlägerei mit Brecheisen: IntensivstationSymbolbild für einen TextK.-o.-Tropfen bei SPD? Rätsel bleibtSymbolbild für ein VideoKleinflugzeug rast in HochspannungsmastSymbolbild für ein Video74-Jährige löst schweren Unfall ausSymbolbild für einen Text"Kampfkatzen": Tierheim schlägt AlarmSymbolbild für einen Watson TeaserSarah Connor: Skandal-Auftritt mit FolgenSymbolbild für einen TextKreuzworträtsel - knobeln Sie mit!
Anzeige
Loading...
Loading...
Loading...

Kriminelle missbrauchen "Fortnite" für Geldwäsche

Von t-online, avr

Aktualisiert am 23.01.2019Lesedauer: 2 Min.
Ein Werbeplakat für Fortnite: Kriminelle missbrauchen das Spiel, um Geldwäsche zu betreiben.
Ein Werbeplakat für Fortnite: Kriminelle missbrauchen das Spiel, um Geldwäsche zu betreiben. (Quelle: Epic Games)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Betrüger missbrauchen das beliebte Online-Spiel "Fortnite", um Geld zu waschen. Dazu nutzen sie gestohlene Kreditkarten-Informationen und die Handelsfunktion des Spiels.

Über das Problem der Geldwäsche bei "Fortnite" berichten verschiedene Medien mit Berufung auf Experten des Sicherheitsunternehmens "SixGill".


Typische Phishing-E-Mails und woran man sie erkennt

Frau schaut verwirrt auf ihren Laptop.
Häufig nutzen Täter Namen und Logos bekannter Unternehmen und verschicken beispielsweise gefälschte Rechnungen mit einer Schadsoftware im E-Mail-Anhang. Solche Spam-Wellen erreichen auch Telekom-Kunden.
+9

Laut den Experten nutzen Kriminelle dafür Daten gestohlener Kreditkarten. Sie erstellen einen kostenlosen "Fortnite"-Account und nutzen die Daten, um im Spiel sogenannte "V-Bucks" zu kaufen. Dabei handelt es sich um eine Währung in "Fortnite", mit der Spieler Gegenstände im Game erwerben können.

Verkauf von Accounts auf eBay

Mit den erworbenen V-Bucks kaufen die Kriminellen Gegenstände im "Fortnite"-Shop und rüsten ihren Account damit aus. Ein so ausgerüsteter Account kann hunderte oder tausende Euro wert sein. Die Kriminellen verkaufen den Account dann auf Plattformen wie eBay für einen Bruchteil des Wertes. Das berichtet die Seite "Variety".

Laut Variety erwirtschafteten die Top 50 "Fortnite"-Angebote auf eBay innerhalb von 50 Tagen etwa 250.000 Dollar. Ob dabei alle verkauften Accounts mit gestohlenen Kreditkarteninformationen aufgebaut wurden, ist unklar.

Auf der deutschen eBay-Seite finden sich verschiedene Angebote mit "Fortnite"-Accounts. Die Preise variieren von etwa 30 bis über 150 Euro. Der Verkauf von "Fortnite"-Accounts ist laut der Nutzervereinbarung des Spiels verboten.

Loading...
Symbolbild für eingebettete Inhalte

Embed

Was ist "Fortnite"?

"Fortnite" ist ein sogenannter "Third-Person-Shooter". Das Spiel ist kostenlos für verschiedene Plattformen als Download erhältlich. Im sogenannten "Battle-Royale-Modus" treffen bis zu 100 Spieler in Gruppen oder als Einzelkämpfer aufeinander. Die Spieler müssen sich gegenseitig bekämpfen und können unter anderem mit Rohstoffen Barrikaden bauen. Wer als Letzter noch steht, hat die Runde gewonnen. Klicken Sie hier, um mehr über das Game zu erfahren.

"Fortnite" gehört zu einem der beliebtesten Spiele weltweit. Laut "Epic Games" hat es mehr als 200 Millionen Nutzer-Accounts. Etwa acht Millionen Menschen spielen das Game täglich.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Verwendete Quellen
  • Variety.com: "Dark Web Creating ‘Thriving Criminal Eco-System’ Around Game" (engl.)
  • Independent.co.uk: "How children playing Fortnite are helping to fuel organised crime"
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingAnzeigen

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Funklöcher: Wissing erhöht Druck auf Netzbetreiber
  • Jan Moelleken
Von Jan Mölleken
eBay

t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagramYouTubeSpotify

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website