Sie sind hier: Home > Digital >

Julian Assange: US-Vorwürfe schwerer als bekannt

Bei Verurteilung droht Todesstrafe  

US-Vorwürfe gegen Assange schwerer als bekannt

16.04.2019, 13:19 Uhr | t-online.de, hd

 (Quelle: Reuters)
Nach Verhaftung: USA wollen Auslieferung von Julian Assange

Nach fast siebenjährigem Asyl in der ecuadorianischen Botschaft in London war WikiLeaks-Gründer Julian Assange am Donnerstag festgenommen worden. (Quelle: Reuters)

Julian Assange: Ecuador hatte das Asyl für den WikiLeaks-Gründer am vergangenen Donnerstag aufgehoben. (Quelle: Reuters)


Die US-Staatsanwaltschaft führt gegen den Wikileaks-Gründer Julian Assange offenbar geheime Ermittlungen, die weit über die bislang öffentlich bekannten Vorwürfe hinausreichen. Bei einer Verurteilung droht ihm die Todesstrafe.

Das geht aus einem Brief des amerikanischen Justizministeriums aus dem Frühjahr 2018 hervor, berichtet die Wochenzeitung "Die Zeit".

In einem dem Blatt vorliegenden Schreiben vom 7. März 2018 legt die zuständige US-Staatsanwältin Tracy Doherty-McCormick offen, dass die Ermittlungen gegen Wikileaks wegen "unerlaubten Erhalts und der Verbreitung geheimer Informationen" geführt werden. In der in der vergangenen Woche veröffentlichten Anklageschrift wirft die Staatsanwaltschaft Assange dagegen lediglich "Verschwörung zum Eindringen in Computer" vor – worauf eine vergleichsweise geringe Strafe steht.

Laut der "Zeit" richtet sich das Schreiben des US-Justizministeriums vom 7. März 2018 an den ehemaligen Wikileaks-Aktivisten Daniel Domscheit-Berg aus Deutschland. Diesen wollten die Staatsanwälte offenbar als Zeugen vernehmen. Es wurde nur einen Tag nach der inzwischen veröffentlichten Anklage gegen Assange aufgesetzt.

Bei Verurteilung könnte die Todesstrafe drohen

Der Vorwurf des "unerlaubten Erhalts und der Verbreitung geheimer Informationen" ermöglicht bei einer Verurteilung ein deutlich höheres Strafmaß bis hin zur Todesstrafe.

Es richtet sich potenziell auch gegen Medienorganisationen, die in Zukunft keine klassifizierten Dokumente mehr veröffentlichen könnten, ohne Gefahr zu laufen, juristisch verfolgt zu werden, so die "Zeit".

Benutzten die USA einen Trick?

Juristen vermuten einen Trick, mit dem die US-Behörden mit dem geringeren Vorwurf der "Verschwörung zum Eindringen in Computer" vermeiden wollten, dass die britische Justiz einer Auslieferung Assanges an die USA widerspricht und die erweiterten Vorwürfe erst in einem späteren Stadium präsentieren will.


Das britische Recht verbietet die Auslieferung eines Verdächtigen, wenn ihm in einem anderen Land die Todesstrafe droht. 

Verwendete Quellen:
  • Vorabmeldung der "Zeit" vom 16. April 2019

Ihre Meinung zählt!

Wir freuen uns auf angeregte und faire Diskussionen zu diesem Artikel.
Bitte beachten Sie unsere Netiquette.

Gefällt 0 Gefällt nicht0
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Haushaltsgeräte von Samsung kaufen & Prämie sichern
jetzt auf otto.de
Anzeige
Dein Wunschmix: Daten, MIN/SMS wie du es brauchst
Prepaid wie ich will von congstar
myToysbonprix.deOTTOUlla Popkenamazon.deLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal