Menü Icont-online - Nachrichten für Deutschland

HomeDigitalElektronik

USB-Sticks werden bald teurer – wegen Abgabe an Gema


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für ein VideoUS-Präsident irritiert mit F-WortSymbolbild für einen TextNord Stream 2: Gas wird abgelassenSymbolbild für einen TextWetter: Kommt der Goldene Herbst?Symbolbild für einen TextFamilie in Kalifornien ermordetSymbolbild für einen TextHochstaplerin Sorokin ist wieder freiSymbolbild für einen TextKock am Brink offenbart geheime EheSymbolbild für einen TextIm Live-TV: Leipzig-Coach rüffelt WernerSymbolbild für ein VideoFünf Krokodile gehen auf Zebra losSymbolbild für einen TextA7 am Wochenende voll gesperrtSymbolbild für einen TextBusenblitzer bei Simone ThomallaSymbolbild für einen TextBestechungsskandal in Drach-ProzessSymbolbild für einen Watson TeaserCathy Hummels verwirrt mit StatementSymbolbild für einen TextFesselndstes Strategiespiel des Jahres

USB-Sticks werden bald teurer

Von t-online, avr

27.06.2019Lesedauer: 2 Min.
Ein USB-Stick: Ab 2020 müssen Anbieter der Speichermedien 0,30 Cent zahlen.
Ein USB-Stick: Ab 2020 müssen Anbieter der Speichermedien 0,30 Cent zahlen. (Quelle: getty-images-bilder)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

In Zukunft können USB-Sticks und Speichermeiden teurer werden. Der Grund: Anbieter müssen ab 2020 eine Abgabe an die Verwertungsgesellschaften zahlen. Die Leidtragen sind die Käufer.

Hersteller und Importeure von USB-Sticks und Speicherkarten müssen ab 2020 einen Beitrag von 30 Cent zahlen. Dabei handelt es sich um eine Abgabe an die Verwertungsgesellschaften wie der Gema und VG Wort. Das berichtet die Bitkom in einer Pressemitteilung am Mittwoch.


So finden Sie das passende Notebook

Die Auswahl auf dem Notebook-Markt ist groß.
Der Intel-Prozessor i5 bietet Privatanwendern nach Experteneinschätzung genug Leistung für ihr Notebook.
+3

Für den Zeitraum vor 2020 beträgt der Abgabensatz für USB-Sticks und Speicherkarten mit einer Speicherkapazität bis einschließlich 8 GB 14 Cent. Ursprünglich hatten die Verwertungsgesellschaften eine Abgabe von bis zu 1,95 Euro je Speicherkarte und 1,56 Euro je USB-Stick gefordert. Laut Bitkom-Hauptgeschäftsführer Bernhard Rohleder sei der "beschlossene Gesamtvertrag ein gutes Ergebnis für alle Seiten. Die Unternehmen haben endlich Planungssicherheit."

"Verbraucher sind Leidtragende"

Mit der Abgabe sollen legale Privatkopien von urheberrechtlich geschützten Inhalten abgegolten werden. Die Abgaben werden auch von Anbietern von Geräten wie Druckern, Computern, Kopierern oder Smartphones bezahlt. Hersteller und Importeure sind verpflichtet, die Abgaben einzupreisen und damit Verbrauchern indirekt das private Kopieren in Rechnung zu stellen – egal, ob jemand Privatkopien anfertigt oder nicht.

Die Bitkom kritisiert das System als nicht mehr zeitgemäß. Laut dem Digitalverband müsse für jedes neue Produkt, für das Verwertungsgesellschaften Abgaben fordern, separate Verhandlungen geführt werden. Dadurch entstehen hohe Verwaltungskosten sowie eine dauerhafte Rechts- und Planungsunsicherheit. "Die Verbraucher sind letztlich die Leidtragenden, weil sei die Kosten für ein gänzlich intransparentes System tragen," sagt Rohleder.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Verwendete Quellen
  • Pressemitteilung der Bitkom
  • heise online: "Urheberabgaben: USB-Sticks und Speicherkarten werden teurer"
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingAnzeigen

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Fire TV Stick einrichten – So funktioniert's

t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagramYouTubeSpotify

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website