Sie sind hier: Home > Digital > Corona-Krise >

Smileys und Co: Neue Emojis verspäten sich durch Corona-Krise

Um sechs Monate  

Neue Emojis verspäten sich durch Corona-Krise

16.04.2020, 04:58 Uhr | dpa

Smileys und Co: Neue Emojis verspäten sich durch Corona-Krise. Ein Bild von Emojis: Einmal im Jahr präsentiert das Unicode-Konsortium neue Emojis.  (Quelle: dpa/tmn/Andrea Warnecke)

Ein Bild von Emojis: Einmal im Jahr präsentiert das Unicode-Konsortium neue Emojis. (Quelle: Andrea Warnecke/dpa/tmn)

Emojis sind seit Jahren ein Bestandteil von Chats und bei Nutzern sehr beliebt. Regelmäßig werden neue Symbole veröffentlicht. Wegen der Corona-Krise soll sich das aber nun verzögern.

Die neuen Emojis des Jahres werden üblicherweise immer im Monat März veröffentlicht. Duch die Corona-Krise wird es aber 2021 eine Verzögerung geben, wie das für die Emoji-Entwicklung zuständige Unicode-Konsortium mitteilt.

Man habe den Termin um ein halbes Jahr auf September verschoben, weil die Arbeitskraft vieler Freiwilliger, die an den Emojis mitarbeiten, in der aktuellen Krise anderweitig gebunden sei.

Für die Nutzerinnen und Nutzer bedeutet das wohl: Keine neuen Emojis auf Endgeräten in 2021. Denn bis die dann 14. Emoji-Generation in alle Betriebssysteme eingearbeitet worden ist, vergehen in aller Regel mehrere Monate, so dass nicht vor 2022 mit den neuesten Emojis auf Geräten zu rechnen ist.

Verwendete Quellen:

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Ulla Popkentchibo.deOTTOmyToysbonprix.deLIDLBabistadouglas.deXXXLutz

shopping-portal