HomeDigitalElektronik

Apple – Fake-Ohrstöpsel: Gefälschte Airpods Pro sind schwer zu erkennen


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für einen TextDeutschland in Länder-Ranking topSymbolbild für einen TextSorge um Lecks in Nord Stream 1 und 2Symbolbild für einen TextPromi-Bergsteigerin im Himalaya vermisstSymbolbild für einen TextCorona-Zahlen steigen in München rasantSymbolbild für einen TextVonovia kündigt Mietern trotz GaskriseSymbolbild für einen Text"Höhle der Löwen"-Jurorin enttäuscht FansSymbolbild für einen TextKreisklassen-Spiel eskaliert – PolizeiSymbolbild für einen TextMelanie Müller bricht Auftritt abSymbolbild für einen TextWilde Schweine reißen 60 Ziegen Symbolbild für einen TextSchwerer Autocrash – Mann totSymbolbild für einen TextKult-Currywurstbude öffnet wiederSymbolbild für einen Watson TeaserGerda Lewis von eigenen Fotos geschocktSymbolbild für einen TextQuiz – Macht Milch die Knochen stark?

So erkennen Sie gefälschte AirPods Pro

Von dpa
Aktualisiert am 13.02.2021Lesedauer: 2 Min.
AirPods Pro: Wer bei vertrauenswürdigen Händlern kauft, kann sich ziemlich sicher sein, echte Geräte in den Fingern zu halten.
AirPods Pro: Wer bei vertrauenswürdigen Händlern kauft, kann sich ziemlich sicher sein, echte Geräte in den Fingern zu halten. (Quelle: Franziska Gabbert/dpa-tmn-bilder)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Apples AirPods Pro sind populär und nicht gerade günstig. Beste Voraussetzungen für Produktfälscher, die Schnäppchenjäger im Visier haben. Aber wie lassen sich gefälschte Apple-Kopfhörer erkennen?

Apples Preisempfehlung für die erfolgreichen AirPods Pro liegt bei 279 Euro. Bei vertrauenswürdigen Händlern sind Angebote bis um die 200 Euro realistisch. Was darunter oder deutlich darunter liegt, ist mit Vorsicht zu genießen, berichtet das "c't"-Fachmagazin (Ausgabe 4/21).


Schluss mit Akku-Mythen und Batterie-Irrtümern

10. Mythos: Die Ladeanzeige auf dem Handy lügt
Können Akkus explodieren?
+10

Auffällig seien derzeit etwa Offerten auf Onlinemarktplätzen, bei denen AirPods Pro als B-Ware oder neuwertige Versandrückläufer für um die 170 Euro angeboten werden. Hier bestellten die Experten testweise.

Der erste Eindruck: Hochwertige Verpackung. Und auch beim Auspacken fühlten sich Kopfhörer hochwertig und original an. Doch bei der Inbetriebnahme ging es mit den Ungereimtheiten los – von der falschen Kopplungsroutine bis hin zum periodischen, kurzen Einfrieren des iPhones.

Unfassbar schlechter Klang

Zwar ergab eine Abfrage bei Apple eine gültige AirPods-Seriennummer, wenn auch mit abgelaufener Garantie. Aber beim ersten Tippen auf Play war den Testern klar: "Die AirPods Pro klingen so unfassbar schlecht, dass man es kaum glauben kann."

Anzeigen
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Meistgelesen
Hieroglyphen in der Grabkammer Ramses V. aus dem 12. Jahrhundert vor Christus in Luxor.
Eine Weltsensation

Danach war ziemlich sicher, dass es sich um eine Fälschung handeln muss. Endgültige Gewissheit brachte der Versuch, die Firmware zu aktualisieren. Denn die installierte Version (0B896) hat Apple niemals veröffentlicht.

Das Fazit der Experten: Es sei beängstigend, wie viel Arbeit Betrüger in die Herstellung der gefälschten Kopfhörer stecken. Aufgrund der letztlich hohen Qualität der Fakes bestehe die Gefahr, dass vielen Käuferinnen und Käufern, die nicht gerade Technik-Enthusiasten sind, den Betrug vielleicht gar nicht bemerken. Wem dagegen etwas auffällt, sollte Fake-Händler bei Apple über eine eigens dafür vorgesehene Seite melden.

Indizien für Fälschungen

Da Fakes mit verschiedenen Merkmalen im Umlauf sind, manche Materialabweichung nur im direkten Vergleich mit einem Original auffällt und die Fälscher grundsätzlich dazulernen und Änderungen vornehmen, kann es keine allgemeingültigen Tipps geben. Die Tester haben jedoch ihre Beobachtungen, die eine Fälschung nahe legen, zusammengefasst:

  • auf der Verpackung finden sich Schreibfehler à la "Dseigned By Apple"
  • die aufgedruckte Schrift auf dem Lade-Case und den Kopfhörern selbst ist schlecht lesbar
  • auf dem Case-Deckel steht für die Leistung des Akkus ein anderer Wert als exakt 519 mAh
  • die aktive Geräuschunterdrückung der Kopfhörer funktioniert nicht
  • abweichendes Gewicht: Fake-Case wog 43,3 Gramm (Original-Case: 45,8 Gramm) und die Fake-Kopfhörer 7,5 Gramm (Original-Kopfhörer: 10,9 Gramm)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Verwendete Quellen
  • Nachrichtenagentur dpa
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingAnzeigen

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
AppleiPhone

t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagramYouTubeSpotify

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website