Sie sind hier: Home > Digital > Netzpolitik >

Charité-Chef sauer: Digitalisierung im Gesundheitssystem "weit zurück"

Charité-Chef sauer  

Digitalisierung im Gesundheitssystem "weit zurück"

18.06.2021, 16:08 Uhr | avr, t-online

Charité-Chef sauer: Digitalisierung im Gesundheitssystem "weit zurück". Das Logo der Charité: Charité-Vorstandschef Heyo Kroemer klagt über Digitalisierung im Gesundheitssystem. (Quelle: imago images/IPA Photo)

Das Logo der Charité: Charité-Vorstandschef Heyo Kroemer klagt über Digitalisierung im Gesundheitssystem. (Quelle: IPA Photo/imago images)

Die digitale Pandemiebekämpfung in Deutschland sei "doch zum Schämen", so das Urteil von Charité-Vorstandschef Heyo Kroemer. Bundesgesundheitsminister Spahn nimmt er allerdings in Schutz.

Charité-Vorstandschef Heyo Kroemer stellt der digitalen Pandemiebekämpfung in Deutschland ein vernichtendes Urteil aus: "Wir sind bei der Digitalisierung des Gesundheitssystems wirklich weit, weit zurück", sagte Kroemer im Gespräch mit dem Nachrichtenmagazin Spiegel.

Gründe dafür nannte Kroemer verschiedene: Unter anderem beklagte er fehlenden Veränderungswillen. Laut Kroemer gebe es nämlich "sehr einflussreiche Mitspieler, gerade in den Strukturen der Selbstverwaltung, die lange wenig Interesse daran hatten, dass mehr digitalisiert wurde."

Aber auch an anderer Stelle sieht Kroemer Probleme: "Wir alle haben 15 Monate lang in der 'Tagesschau' gesehen, dass die neuesten Infektionszahlen immer wieder nicht stimmten, weil die Behörden am Wochenende nicht gefaxt haben", sagt der Charité-Vorstandschef. "Ein eklatanter Missstand, einen öffentlichen Aufschrei gab es nicht."

"Das ist doch zum Schämen"

Als weiteres Beispiel sagte Kroemer, dass der elektronische Impfnachweis erst seit kurzem verfügbar sei "Das ist doch zum Schämen", so der Charité-Chef. Mehr zum digitalen Impfnachweis lesen Sie hier

Kritik äußerte Kroemer auch an der Corona-Warn-App: "Hätten wir eine vernünftige, verpflichtende Tracking-App gehabt, hätte man vermutlich die Infektionszahlen stärker reduzieren können", so Kroemer.

Bundesgesundheitsminister Spahn nahm er in Schutz. In puncto Digitalisierung habe dieser "wirklich sehr viel bewegt", sagt Kroemer.

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Weltbild.detchibo.deOTTODeichmannbonprix.deLIDLBabistadouglas.deamazon.de

shopping-portal

Hinweis:

Der Internet Explorer wird nicht länger von t-online unterstützt!

Um sicherer und schneller zu surfen, wechseln Sie jetzt auf einen aktuellen Browser.

Wir empfehlen unseren kostenlosen t-online-Browser: