• Home
  • Digital
  • Datenschutz: Polizei nutzt Corona-Kontakterfassungsdaten fĂŒr Ermittlungen


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild fĂŒr einen TextVerona und Pisa rationieren TrinkwasserSymbolbild fĂŒr einen TextHeftige Proteste in UsbekistanSymbolbild fĂŒr einen TextEklat um Vortrag an Humboldt-UniSymbolbild fĂŒr einen TextCity-Teamkollege zieht Haaland auf Symbolbild fĂŒr einen TextBevölkerung will WM-Verzicht in Katar Symbolbild fĂŒr einen TextRussland geht gegen Skandalturner vorSymbolbild fĂŒr einen TextCorona: Bund zahlte 53 Milliarden EuroSymbolbild fĂŒr einen TextSupermarkt brennt komplett niederSymbolbild fĂŒr einen TextDSDS-Sieger outet sich als schwulSymbolbild fĂŒr einen TextHabeck: HĂ€tte gerne Helmut Kohl getroffenSymbolbild fĂŒr einen Text30-JĂ€hriger ertrinkt in Berliner SeeSymbolbild fĂŒr einen Watson TeaserGNTM-Kandidatin mit vernichtendem UrteilSymbolbild fĂŒr einen TextErdbeersaison auf dem Hof - jetzt spielen

Polizei nutzt Corona-Kontakterfassungsdaten fĂŒr Ermittlungen

Von dpa
Aktualisiert am 20.01.2022Lesedauer: 1 Min.
Das Symbol der Luca-App ist auf einem Smartphone zu sehen.
Das Symbol der Luca-App ist auf einem Smartphone zu sehen. (Quelle: Christoph Soeder/dpa/Illustration./dpa)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Mainz (dpa) - Staatsanwaltschaften und Polizei haben einem Bericht zufolge seit 2020 in mehr als 100 Ermittlungsverfahren bundesweit auf persönliche Daten aus der Corona-Kontakterfassung zurĂŒckgegriffen.

Das geht aus einer Umfrage des ZDF-Nachrichtenportals "heute.de" unter allen Staatsanwaltschaften und Landesdatenschutzbeauftragten hervor. In mindestens fĂŒnf FĂ€llen wurden die Daten verwendet, obwohl dem Bericht zufolge das Infektionsschutzgesetz dies zu dem Zeitpunkt nicht zuließ.

Die Staatsanwaltschaft Mainz wertete zum Beispiel die Daten von 21 Personen aus der Luca-App aus, um Zeugen eines Treppensturzes in einer GaststĂ€tte zu finden. Im Sommer 2021 prĂŒfte die Polizei nach Angaben der Staatsanwaltschaft Koblenz die Papierliste eines Gastwirts, um einem Dieb auf die Spur zu kommen. Die Staatsanwaltschaft Stuttgart teilte dem ZDF mit, die Polizei habe im Juli 2021 die GĂ€steliste einer Veranstaltung wegen des Verdachts eines versuchten Tötungsdelikts ausgewertet.

Ein Sprecher des Bundesdatenschutzbeauftragten kritisierte dem Bericht zufolge Regelungen, nach denen in den meisten BundeslÀndern die Corona-Warn-App des Bundes nicht als Alternative zur Luca-App erlaubt sei: "Mit dem Check-In der Corona-Warn-App steht eine Lösung bereit, bei der aufgrund des dezentralen Ansatzes eine unerlaubte Datenabfrage nicht möglich ist."

Patrick Hennig, GeschĂ€ftsfĂŒhrer des Betreibers der Luca-App - der Firma culture4life - sagte der Deutschen Presse-Agentur, dass der Großteil der Ermittlungen jedoch nicht auf die App zurĂŒckzufĂŒhren sei, sondern etwa auf Kontakterfassung in Papierform.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingANZEIGEN

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Neueste Artikel
"Das ist nicht Elon Musk – nicht, wie er wirklich ist"
  • Rahel Zahlmann
  • Adrian Roeger
Von Rahel Zahlmann, Adrian Röger
PolizeiZDF

t-online - Nachrichten fĂŒr Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagram

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlÀngerung FestnetzVertragsverlÀngerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website