• Home
  • Digital
  • Technologie - Augen zu beim Laser: Laserpointer können Sehkraft mindern


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für ein VideoScholz ermahnt Journalisten Symbolbild für einen TextBäckereigroßhändler planen FusionSymbolbild für einen TextKonto eingefroren: Libanese nimmt Geiseln Symbolbild für einen TextMinister will Wolf abschießen lassenSymbolbild für ein VideoSaharastaub lässt Gletscher schmelzenSymbolbild für einen TextKölner Europapokal-Gegner steht festSymbolbild für ein VideoProtz in Katar: Die WM-Stadien von innenSymbolbild für einen TextTommy Lee sorgt mit Penisbild für WirbelSymbolbild für einen TextPSG droht DFB-Duo wohl mit DegradierungSymbolbild für einen TextFrau vergewaltigt – Polizei zeigt BildSymbolbild für einen TextNach Mord: 20 Männer attackieren PolizeiSymbolbild für einen Watson TeaserErotik-Drama erntet heftige KritikSymbolbild für einen TextKaum zu glauben: Dieses Casino ist gratis

Augen zu beim Laser: Laserpointer können Sehkraft mindern

Von dpa
28.04.2022Lesedauer: 2 Min.
Laserpointer sind kein Spielzeug und können schnell gefährlich werden, wenn jemand geblendet wird.
Laserpointer sind kein Spielzeug und können schnell gefährlich werden, wenn jemand geblendet wird. (Quelle: Fabian Strauch/dpa/dpa-tmn/Archivbild./dpa)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Dessau-Roßlau (dpa/tmn) - Laserpointer werden gerne als Spielzeug zum Blenden von anderen Menschen verwendet. Dabei können kleine Neckereien schnell zum Unfallrisiko führen oder Augenverletzungen hervorrufen, mahnt das Umwelt Bundesamt. Nur wenige Geräte werden empfohlen.

Leistungsstarke Laserpointer schädigen Auge

Gerade im Internet gebe es Produkte, die in Deutschland aufgrund ihrer hohen Leistung verboten sind. Blendet man jemanden mit einem starken Laserpointer ins Auge, können laut Bundesamt Schäden in der Netzhaut oder auch des Sehvermögens drohen. Wer zum Beispiel Autofahrer mit einem Laserstrahl blendet, riskiert, dass derjenige einen Unfall baut. Für Kinder sind Laserpointer sowieso nicht geeignet.

Der stiftförmige kleine Laserpointer kann deshalb so gefährlich sein, weil mit Hilfe einer Laserdiode ein Lichtstrahl erzeugt wird, der über einen Kollimator gebündelt und gerichtet wird. Dadurch trifft der Strahl mit sehr hoher Intensität auf eine sehr kleine Fläche. Besonders auf die Farbe Grün reagiere das menschliche Auge sehr empfindlich, so das Bundesamt, weshalb es diese als besonders hell wahrnimmt.

Nur wenige Laserpointer sind zu empfehlen

DasUmwelt Bundesamtempfiehlt deshalb, wenn überhaupt nur Laserpointer der Klasse 1 zu nutzen. Insgesamt gibt es sieben Klassen, die Käufer anhand der Norm erkennen (in diesem Fall DIN EN 60825-1) an. Je höher die Zahl, desto gefährlicher kann der Laserstrahl für den Menschen werden. Ist ein Gerät nicht ausreichend gekennzeichnet - fehlt etwa die Leistung - raten Fachleute von einem Kauf ab.

Daher sollte man den Laser nie gezielt auf eine Person richten und ebenfalls nicht direkt in den Laserstrahl blicken. Trifft der Strahl dennoch das Auge, empfehlen Fachleute, die Augen zu schließen und den Kopf abzuwenden.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingANZEIGEN

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Neueste Artikel
Unsichere Videoidentifizierung: Was Verbraucher jetzt wissen sollten
Von Falk Steiner
Von Alexander Roth-Grigori
Dessau-RoßlauDeutschland

t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagram

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website