• Home
  • Digital
  • Internet & Sicherheit
  • Internet
  • Jugendschutz: Twitter sperrt erste Pornoprofile in Deutschland


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für einen TextKlima-Demo eskaliert: Kritik an PolizeiSymbolbild für einen TextWen hohe Energiekosten besonders treffenSymbolbild für einen TextFormel 1? Klare Ansage von SchumacherSymbolbild für einen TextFaeser: "Wir lassen sie nicht zurück"Symbolbild für einen TextWilde Schlägerei bei Landesliga-DerbySymbolbild für einen TextNach Angriff: Rushdie kann wieder sprechenSymbolbild für einen TextSarah Connor begeistert im SommerlookSymbolbild für einen TextFrüherer Deutsche-Bank-Chef ist totSymbolbild für einen TextStartrainer kündigt Karriereende anSymbolbild für einen TextMerz kritisiert ARD und ZDFSymbolbild für einen TextA4: Bus überschlägt sich – viele VerletzteSymbolbild für einen Watson Teaser"DSDS": Bohlen kämpft um Jury-StarSymbolbild für einen TextJetzt testen: Was für ein Herrscher sind Sie?

Twitter sperrt erste Pornoprofile in Deutschland

Von t-online, sha

Aktualisiert am 17.02.2022Lesedauer: 2 Min.
Ein Mann schaut sich auf einem Computer einen Porno an.
Ein Mann schaut sich auf einem Computer einen Porno an. (Quelle: Marcus Brandt/dpa./dpa)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Der Kurznachrichtendienst Twitter hat hierzulande erste Accounts mit pornografischen Inhalten gesperrt. Behörden fordern seit Langem einen Jugendschutz auf der Plattform.

Twitter hat Profile von Pornoanbietern in Deutschland gesperrt, berichtet das US-Magazin "Wired". Seit Ende 2020 seien mindestens 60 Profile betroffen. Mit der Sperrung reagiere die Plattform auf Behördenvorgaben. Demnach dürfe Online-Pornografie für Kinder und Jugendliche nicht sichtbar und nur mit einer Altersprüfung zugänglich sein.

Wer einen der gesperrten Accounts aufrufe, erhalte einen Hinweis, dass der Inhalt "als Reaktion auf eine gesetzliche Forderung" nicht angezeigt wird, schreibt "Wired".

Das Magazin hat einen Account mit diesem Hinweis gefunden, der mehr als 700.000 Follower hatte. Wie viele Konten auf diese Weise nicht zu sehen seien, lasse sich nicht sagen, heißt es.

Dass pornografische Inhalte auf Sozialen Netzwerken ein Problem sind, findet unter anderem die zu den Landesmedienanstalten gehörende Kommission für Jugendmedienschutz (KJM).

Deren Vorsitzender sagte "Wired", dass es "offensichtlich rechtswidrig" sei, Pornografie ohne ein System zur Altersprüfung zu verbreiten. Seine Behörde sei die erste in Europa gewesen, die 2020 rechtliche Schritte gegen Twitter eingeleitet hatte.

Sechs Verstöße festgestellt

Die KJM hatte im September 2020 auf Twitter sechs Verstöße gegen den Jugendmedienschutz-Staatsvertrag (JMStV) festgestellt. Bei den Fällen werde die Plattform genutzt, um "pornografische Inhalte zugänglich zu machen", hieß es damals.

ANZEIGEN
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Meistgelesen
"Wir haben einen fürchterlichen Krieg begonnen"
Ein russischer Soldat steht an einem Feld in der Ukraine (Archivbild): Ein ehemaliger Fallschirmjäger berichtet jetzt in einem Buch vom Ukraine-Krieg.


Twitter verbreite diese Inhalte, ohne "rechtskonform sicherzustellen, dass Kinder und Jugendliche keinen Zugang dazu erhalten".

Die Medienanstalt Hamburg/Schleswig-Holstein hatte zuvor gegen Twitter ein förmliches Verfahren eingeleitet, weil der Dienst pornografische Inhalte frei zugänglich gemacht hatte.

Damals hatte sich Twitter mit dem Hinweis auf irisches Recht geweigert, Nutzerprofile zu löschen oder zu sperren, die Fotografien oder Videos mit sexuellen Handlungen zeigen.

xHamster droht Netzsperre

Dass Kinder im Internet leicht an pornografische Inhalte kommen, stört Medienaufseher in Deutschland seit Jahren. Zuletzt wurde bekannt, dass dem reichweitenstarken Pornoportal xHamster eine Netzsperre wegen Missachtung des Kinder- und Jugendschutzes droht.

"Bei xHamster haben wir einen bestandskräftigen Bescheid, gegen den keine Rechtsmittel mehr möglich sind", hatte der Direktor der Landesanstalt für Medien Nordrhein-Westfalen, Tobias Schmid, im vergangenen Dezember gesagt.

Andere Portalbetreiber klagen gegen die sie betreffenden Bescheide derzeit noch vor dem Oberverwaltungsgericht von Nordrhein-Westfalen. Die Rechtslage sei dabei aus Sicht seiner Behörde "ziemlich eindeutig": "Es ist Pornografie, es gibt keine Altersverifikation und es ist deutsches Recht anwendbar", sagte Schmid.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingANZEIGEN

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
DeutschlandTwitter

t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagram

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website