Sie sind hier: Home > Digital > Internet & Sicherheit > Internet >

#sexoderwlan Darum wurde der Hashtag zum Twitter-Trend

Harmloser Gag wird zum Hit  

Darum wurde #sexoderwlan zum Twitter-Trend

08.09.2021, 12:56 Uhr | t-online, jnm

#sexoderwlan Darum wurde der Hashtag zum Twitter-Trend. imago images 116794002 (Quelle: Thiago Prudencio via www.imago-images.de)

Twitter-Logo auf Handy: Der Hashtag #sexoderwlan wurde gestern zum Deutschland-Trend. (Quelle: Thiago Prudencio via www.imago-images.de)

Twitter ist bisweilen ein Ort für Miesepeter, Besserwisser und Streithähne. Eigentlich sogar recht oft. Doch gestern bewies der Hashtag #sexoderwlan, dass etliche Nutzer durchaus auch für harmlosen Spaß zu haben sind. 

Manchmal finden sich in den Twittertrends Hashtags, die sich auf den ersten Blick kaum erklären lassen. Das dürfte derzeit auch für #sexoderwlan gelten. Wir erklären wie es zum Trend kam und präsentieren einige der erfolgreichsten Kalauer zur Frage: Geht es dabei um Sex oder um WLAN?

Wie vielleicht einige der erfolgreichsten Ideen entstand auch diese hier offenbar aus Langeweile heraus. So schrieb die Twitter-Nutzerin Rilla am Dienstag-Nachmittag auf Twitter zunächst "Mir ist fad *erföffnet neuen #" und dann den Satz "Bist du schon drin?". Und den versah ihn mit dem Hashtag #sexoderwlan. 

Es folgten. noch ein paar weitere Gags in dieser Richtung: "Geht wieder nix?",  "Dauer heute ja wieder ewig", oder auch "Der Techniker konnte es auch nicht besser". Auf Twitter verfing dieser Spaß so schnell, dass #sexoderwlan bereits nach wenigen Stunden weit oben in den Twitter-Trends landete.

Mittlerweile ist er zwar etwas nach unten gerutscht, aber noch immer fallen den Nutzern Sätze ein, die im Lichte von #sexoderwlan ziemlich komisch klingen – jeder wird den Twitterhumor allerdings sicher nicht teilen. Eine Auswahl:

  • "Drück mal länger drauf" (@GourmetKirsche)
  • "Mein Vater kommt gleich vorbei und der zeigt mir wie es geht" (@KonnyBenz)
  • "Das wird mit einem Repeater auch nicht besser" (@Golemiker)
  • "Ich hab jetzt auch einen Gastzugang. Leute, die nicht so gut kenne, lass ich lieber da rein" (@DanitGutsch)
  • "Dein Rumgefummel hat jetzt auch nichts gebracht" (@EinProst)
  • "Was? Das ist gar nicht kostenlos?"! (@Kiefertsimone)
  • "Ich komm irgendwie nicht rein" (@SamVicious3)

Die Liste ließe sich beliebig fortführen – ob nun lustig oder nicht, daran scheiden sich auch auf Twitter die Geister, wie etwa dieser Nutzer formuliert:

Unter #sexoderwlan zeigt sich, dass der deutsche Humor genauso lahm ist wie das deutsche Internet" (@Zeruyu). Völlig von der Hand zu weisen ist das sicher auch nicht.

Verwendete Quellen:
  • Eigene Recherche

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Media Markttchibo.deOTTOWeltbildbonprix.deLIDLBabistadouglas.deMadeleine
Mehr zum Thema
Sie sind hier: Home > Digital > Internet & Sicherheit > Internet

shopping-portal

Hinweis:

Der Internet Explorer wird nicht länger von t-online unterstützt!

Um sicherer und schneller zu surfen, wechseln Sie jetzt auf einen aktuellen Browser.

Wir empfehlen unseren kostenlosen t-online-Browser: