Sie sind hier: Home > Digital > Internet & Sicherheit > Internet > News und Tipps >

Google warnt vor Viren: Analyse findet gefährliche Datenfallen

Google  

Google informiert Nutzer über Infektion auf dem Computer

20.07.2011, 13:01 Uhr | t-online.de

Google warnt vor Viren: Analyse findet gefährliche Datenfallen. Google warnt bei der Suche vor Viren-Infektion. (Foto: imago)

Google warnt bei der Suche vor Viren-Infektion. (Foto: imago)

Achtung Virus: Viele Google-Besucher erhalten derzeit eine Sicherheitswarnung. Ihr Computer sei möglicherweise mit einem Trojaner infiziert, heißt es in dem gelben Banner, das über dem Eingabefeld der Suchmaschine auftaucht. Was wirkt wie der schlechte Trick eines Online-Gangsters auf Opfersuche ist eine tatsächliche Warnung des Internet-Konzerns und durchaus ernst zu nehmen. Doch wie kann Google die Infektion überhaupt feststellen?

"Ihr Computer scheint infiziert zu sein" – so lautet die Warnung, die viele Anwender derzeit beim Besuch von Google aufschrecken lässt. Der erste Gedanke an eine Manipulation durch Online-Kriminelle liegt zwar nahe, doch die Warnung ist echt: Google hat eine mögliche Vireninfektion erkannt. Wer die Warnung erhält, sollte seinen Computer dringend von einem Sicherheitsprogramme auf Schädlingsbefall überprüfen lassen. In einem eigenen Support-Artikel erklärt Google die Gefahr und gibt Tipps für Gegenmaßnahmen. Konkret handelt es sich wohl um einen Trojaner, der sich in Gestalt von falschen Antivirenprogrammen wie My Security Shield, Security Master AV oder CleanUp Antivirus auf den Computer geschlichen hat. Sein Ziel: Das Abhören des Internetverkehrs seiner Opfer – und das Abgreifen darin verborgener privater Informationen.

Online-Kriminelle installieren Umleitung

Google warnt bei der Suche vor Viren-Infektion. (Screenshot: google)Google warnt bei der Suche vor Viren-Infektion. (Screenshot: google) Dafür installiert der Trojaner einfach eine kleine Umleitung. Jede Kommunikation des Computers mit dem Internet läuft dann über einen sogenannten Proxy-Server. Dabei handelt es sich um ebenfalls mit dem Internet verbundene Computer, die Anfragen anderer Rechner bündeln und weiterleiten. In großen Unternehmen zum Beispiel läuft der Internetverkehr aller Arbeitsplätze über einen oder einige wenige Proxy-Server, um ihn besser reglementieren zu können. Technisch lässt sich hier der Internetverkehr auch überwachen und mitlesen – und genau das ist das Ziel der Kriminellen. Auf ihrem Proxy-Server protokollieren Spionageprogramme den Datenstrom und filtern wertvolle Informationen wie Kreditkartennummern und Kontodaten heraus – vollkommen unbemerkt vom Anwender.

Google ist den Gangster-Banden auf der Spur

Genauso erkennt nun aber auch Google die Infektion. Der im aktuellen Fall von den Kriminellen benutzte Proxy hat die IP-Adresse 74.125.45.100. Dorthin geht der Traffic der befallenen Computer, von hier wird er jedoch auch weiter an die besuchten Internetseiten geleitet. Kommt nun Traffic von diesem manipulierten Proxy zu Google, erkennt die Seite das und zeigt die Warnmeldung an. Die sollten betroffene Anwender unbedingt beachten. Denn der gefährliche Proxy-Server leitet den Datenstrom unter anderem auch über verschiedene Schadsoftware- und Scarewareseiten um. Hier lauern so genannte Drive-by-Downloads, bei denen schon beim Besuch einer Seite ohne Zutun des Nutzers weitere gefährliche Programme auf den Rechner geladen werden.

So wehren Sie Scareware ab

Google warnt in diesem Fall zu Recht. Doch es ist oft schwer, falschen Virenscanner oder die hier beschriebenen Umleitungsfalle zu erkennen. Öffnet sich beim Besuch einer dubiosen Internetseite plötzlich eine Virenwarnmeldung, schließen Sie die Internetseite. Klicken Sie in der Warnmeldung nichts an, denn trickreich verstecken die Angreifer oft auch hinter Abbrechen-Knopf die Funktion, die den Abzock-Virenscanner installiert. Am besten beenden Sie die entsprechende Anwendung über den Task-Manager von Windows (startet mit der Tastenkombination Strg + Alt + Entf) mittels der Funktion Task beenden. Zudem sollte der Computer anschließend mit einem seriösen Virenscanner überprüft werden. Ein stets aktualisierter Virenscanner kann die meisten Gefahren dieser Art abwehren und darf auf keinem PC fehlen. Softwareload bietet bewährte Sicherheitsprogramme von McAfee, GData, Symantec und Kaspersky zum Kauf an. Kostenlose Spezial-Software wie Malwarebytes Anti-Malware enttarnt und entfernt auch Scareware.

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Die neuen Teufel Sound-Superhelden zu Top-Preisen
Heimkino, Portable, Kopfhörer und mehr
Anzeige
Luftiges für den Sommer: Kurzarmhemden mit Mustern
jetzt entdecken bei Walbusch
Gerry Weberbonprix.deOTTOUlla PopkenHappy SizeLIDLBabistadouglas.deBAUR
Mehr zum Thema
Sie sind hier: Home > Digital > Internet & Sicherheit > Internet > News und Tipps

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • giga.de
  • desired.de
  • kino.de
  • Statista
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Magenta TV
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • Magenta SmartHome
  • Magenta Sport
  • Freemail
  • Telekom Mail
  • Sicherheitspaket
  • Vertragsverlängerung Festnetz
  • Vertragsverlängerung Mobilfunk
  • Hilfe