Sie sind hier: Home > Digital > Internet & Sicherheit > Internet > Facebook >

Facebook Home sorgt für Ärger: Facebook-App in der Kritik

Facebook-App sorgt für reichlich Ärger

16.04.2013, 11:32 Uhr | Andreas Lerg, t-online

Facebook Home sorgt für Ärger: Facebook-App in der Kritik. Facebook Home bekommt im Google Play Store vor allem schlechte Noten. (Quelle: t-online)

Facebook Home bekommt im Google Play Store vor allem schlechte Noten. (Quelle: t-online)

Firmengründer Mark Zuckerberg hat mit seiner Smartphone-Offensive "Facebook Home" für reichlich Ärger gesorgt. Kaum war die neue Bedienoberfläche für Android-Smartphones zum Download verfügbar, da hagelte es auch schon massiv Kritik. Die neue Facebook-App kapere das Smartphone und verdränge wichtige Funktionen des Betriebssystems, beschwerten sich Nutzer. Sogar das Telefonieren mache Facebook Home zu einer unnötig schweren Aufgabe.

Knapp die Hälfte aller Nutzer, die Facebook Home seit dem Start am vergangenem Freitag auf ihrem Android-Gerät installiert haben, geben der neuen App nur einen von fünf möglichen Bewertungspunkten. In ihren Kommentaren im Google Play Store sparen sie auch nicht mit Kritik.

Facebook Home macht sich zu breit

Ein Nutzer schreibt: "Was zur Hölle macht Facebook da? Es ist ein Homescreen, der Dein Telefon kapert. Kein Zugang mehr zu den Widgets." Ein weiterer Anwender berichtet: "Schon alleine um an die normale Telefonfunktion zu kommen, um einen Anruf zu machen, braucht es viel zu viele Klicks."

App erschwert die Bedienung des Smartphones

Ein weiterer Kommentar wird noch deutlicher: "Die App bringt nichts, was nicht auch die normale Facebook-App kann. Aber sie nimmt mir alles weg, was ich auf meinem Android-Telefon liebe und sorgfältig konfiguriert hatte."

Alle Kritiken haben einen Tenor: Facebook Home verdrängt massiv die normalen Funktionen des Betriebssystems. Viele andere Apps seien nur noch über den Facebook Home App-Launcher zugänglich und der Zugang zu vielen Widgets fehle gänzlich. Selbst die Grundfunktion eines Smartphones – das Telefonieren – sei nur noch umständlich erreichbar.

Facebook Home ersetzt Standardbedienung

Facebook Home soll das soziale Netzwerk zum Mittelpunkt eines Smartphones machen. Die alternative Bedienoberfläche legt sich über den üblichen Startbildschirm eines Android-Handys. Auch der Sperrbildschirm wird von Facebook Home ersetzt.

Statt der regulären Android-Oberfläche sieht der Nutzer neue Statusmeldungen und Fotos von Facebook-Freunden. Über das eigene Profilbild – von Facebook "Bubble" (Blase) genannt – können Nutzer weitere Facebook-Funktionen schneller als über die gewöhnliche Facebook-App aufrufen.

Sämtliche Standardbedienelemente von Android fehlen allerdings auf dem Facebook-Bildschirm. Wer an seine regulären Apps will, muss erst seine "Profilbild-Bubble" gedrückt halten und nach oben bewegen. Dann sieht der Nutzer zunächst nur alle installierten Facebook-Apps. Um alle anderen Apps zu finden, muss er nochmal nach rechts wischen.

Trotz der vielen Beschwerden ist Facebook Home aber bei etwa einem Fünftel der Nutzer derzeit sehr beliebt. Die durchschnittliche Bewertung der App liegt daher momentan bei 2,4 Punkten.

Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie ein Fan von t-online.de Digital.

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Ulla Popkentchibo.deOTTOmyToysbonprix.deLIDLBabistadouglas.deXXXLutz
Mehr zum Thema
Sie sind hier: Home > Digital > Internet & Sicherheit > Internet > Facebook

shopping-portal