Sie sind hier: Home > Digital > Internet & Sicherheit > Internet >

Iranische Regierung sperrt Messenger-Dienst Telegram

...

Unruhen im Iran  

Iranische Regierung sperrt Messenger-Dienst Telegram

02.01.2018, 15:16 Uhr | AFP, t-online.de

. Telegram hat im Iran monatlich 40 Millionen User - das ist die Hälfte aller Einwohner. (Quelle: Thinkstock by Getty-Images)

Telegram hat im Iran monatlich 40 Millionen User - das ist die Hälfte aller Einwohner. (Quelle: Thinkstock by Getty-Images)

Der Messengerdienst Telegram wollte einzelne Kanäle nach Aufforderung der iranischen Regierung nicht abstellen - also sperrte diese die gesamte App.

Angesichts der Proteste im Land hat die iranische Regierung die Handy-App des Messenger-Dienstes Telegram blockiert. Telegram garantiert seinen Nutzern die vollständige Verschlüsselung: Nachrichten, Videos und Fotos können per Handy an einzelne Kontakte oder ganze Gruppen geschickt werden, ohne dass Behörden wie Geheimdienste einfach darauf zugreifen können.

Verschlüsselung ist zwar inzwischen auch bei anderen Diensten wie dem bekannteren Whatsapp üblich; die Telegram-Macher stehen jedoch immer wieder in der Kritik, weil sie weniger als andere Anbieter mit Behörden kooperieren.

Laut Telegram-Chef und Gründer Pawel Durow wurde der Zugang zu der App im Iran gesperrt, nachdem sich das Unternehmen geweigert habe, Kanäle abzustellen, in denen "friedlich protestiert" worden sei. Auf Telegram können Nutzer ähnlich wie auf Facebook oder Instagram bestimmten Kanälen "folgen", um Informationen zu erhalten.

Ein Kanal, der seine Abonnenten dazu aufgerufen hatte, Molotow-Cocktails gegen die Polizei einzusetzen, war zuvor von Telegram verbannt worden. Das Unternehmen rechtfertigte die Entscheidung mit seinen Nutzungsbedingungen, die Aufrufe zur Gewalt ausdrücklich untersagen. "Es gibt Grenzen, die man nicht übertreten sollte", sagte der Gründer Durow dazu auf Twitter. 

Seinem seit 2013 aktiven Dienst wird wegen seiner Verschlüsselungstechnologie auch vorgeworfen, Dschihadisten als attraktives Kommunikationsmittel zu dienen.

Unterdessen versuchen regierungsnahe Kräfte offenbar mit allen Mitteln, die Lage auf den Straßen wieder in den Griff zu bekommen. So berichtet der BBC-Reporter Ali Hamedami etwa, dass die Bevölkerung gezielt eingeschüchtert werde, unter anderem durch anonyme Textnachrichten. Mehrere Nutzer hätten SMS von einer unbekannten Nummer empfangen, in denen ihnen angedroht wird, wegen "anti-revolutionärer Verbrechen" angeklagt zu werden, wenn sie sich den Protesten anschließen. 

Internetaktivist Edward Snowden deutet dies als ein Zeichen für die weitreichende Überwachung im Iran, die zum Machterhalt der Regierung missbraucht werden könnte. Der Aktivist rief die US-Politik dazu auf, Sanktionen gegen den Iran zu lockern, damit die Bevölkerung wieder Zugang zu sicheren Kommunikationsdiensten hat. Google zum Beispiel blockiert bestimmte Verschlüsselungs-Dienste für die iranische Bevölkerung. 

Quellen: 

  • Nachrichtenagentur AFP
  • eigene Recherchen
  • Blogbeitrag von Pawel Durow

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
549,95 €* im Tarif MagentaMobil L mit Top-Smartphone
zum Angebot von der Telekom
Anzeige
Sexy Bademode: die Hingucker an Strand und Badesee
gefunden auf otto.de
Klingelbonprix.detchibo.deCECILStreet OneLIDLBabistadouglas.deBAUR
Mehr zum Thema
Sie sind hier: Home > Digital > Internet & Sicherheit > Internet

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
  • giga.de
  • desired.de
  • kino.de
  • Statista
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Entertain
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • Magenta SmartHome
  • Telekom Sport
  • Freemail
  • Telekom Mail
  • Sicherheitspaket
  • Vertragsverlängerung Festnetz
  • Vertragsverlängerung Mobilfunk
  • Hilfe
© Ströer Digital Publishing GmbH 2018