• Home
  • Digital
  • Internet & Sicherheit
  • Internet
  • Kampf gegen Falschmeldungen: Indische Regierung trifft WhatsApp zum Krisengespräch


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für einen TextSchlappe für Trump-KritikerinSymbolbild für einen TextMusk: "Ich kaufe Manchester United"Symbolbild für einen TextMali: Bundeswehr entdeckt RussenSymbolbild für einen TextWaldbrand: Evakuierung in UrlaubsregionSymbolbild für einen TextAbbas wettert – Scholz schweigtSymbolbild für einen Text"Das Boot"-Regisseur ist totSymbolbild für einen TextSelenskyi warnt Krim-BewohnerSymbolbild für einen TextMann verweigert Rettung und ertrinktSymbolbild für ein VideoSchiffswrack im Rhein freigelegtSymbolbild für einen TextVetternwirtschaft auch beim NDR?Symbolbild für einen TextRaser-Prozess: Bruder tot – milde StrafeSymbolbild für einen Watson TeaserRTL-Star provoziert mit vulgärem SpruchSymbolbild für einen TextZugreise durch Deutschland – jetzt spielen

Indiens Regierung bittet WhatsApp zum Krisengespräch

Von rtr
21.08.2018Lesedauer: 1 Min.
Das Icon der Messenger-App: In Indien werden mehr Fotos und Nachrichten über Whatapp verbreitet als in jedem anderen Land. (Symbolbild)
Das Icon der Messenger-App: In Indien werden mehr Fotos und Nachrichten über Whatapp verbreitet als in jedem anderen Land. (Symbolbild) (Quelle: imagebroker/Valentin Wolf)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Über WhatsApp verbreiten sich Gerüchte und Falschmeldungen in Windeseile – manchmal hat das fatale Folgen. I

Der Messager-Dienst WhatsApp will nach Informationen des indischen IT-Ministers der Verbreitung von Falschnachrichten vorbeugen. Die Facebook-Tochter habe versprochen, Werkzeuge zu entwickeln, um das Problem anzugehen, sagte Minister Ravi Shankar Prasad nach einem Treffen mit WhatsApp-Manager Chris Daniels.

Er selbst habe das Unternehmen aufgefordert, einen Mechanismus zu entwickeln, mit dem sich der Ursprung solcher "teuflischen" Meldungen besser aufspüren lasse. "Es ist keine Hexerei, eine Nachricht zu lokalisieren", sagte Prasad. Facebook war zunächst für eine Stellungnahme nicht erreichbar.

In Indien nutzen 200 Millionen Menschen den Dienst

In den vergangenen Monaten kam es mehrmals zu Lynchjustiz und Massenausschreitungen nach der Verbreitung von Falschnachrichten über WhatsApp. Indien ist mit mehr als 200 Millionen angemeldeten Nutzern der größte Markt für den Messenger-Dienst. Dort werden nach Firmenangaben mehr Fotos, Meldungen und Videos weitergeleitet als in jedem anderen Land. Im Juli erklärte WhatsApp, künftig dürften Nachrichten aus maximal fünf Chats gleichzeitig weitergeleitet werden.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingANZEIGEN

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Neueste Artikel
YouTube-Betrüger erbeuten mehrere Millionen US-Dollar
FacebookIndien

t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagram

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website