Sie sind hier: Home > Digital > Internet & Sicherheit > Internet >

Kampf gegen Falschmeldungen: Indische Regierung trifft WhatsApp zum Krisengespräch

Kampf gegen Falschmeldungen  

Indiens Regierung bittet WhatsApp zum Krisengespräch

21.08.2018, 15:56 Uhr | rtr

Kampf gegen Falschmeldungen: Indische Regierung trifft WhatsApp zum Krisengespräch. Das Icon der Messenger-App: In Indien werden mehr Fotos und Nachrichten über Whatapp verbreitet als in jedem anderen Land. (Symbolbild) (Quelle: imagebroker/Valentin Wolf)

Das Icon der Messenger-App: In Indien werden mehr Fotos und Nachrichten über Whatapp verbreitet als in jedem anderen Land. (Symbolbild) (Quelle: imagebroker/Valentin Wolf)

Über WhatsApp verbreiten sich Gerüchte und Falschmeldungen in Windeseile – manchmal hat das fatale Folgen. In Indien kam es zu Fällen von Lynchjustiz. Das soll sich nicht wiederholen.

Der Messager-Dienst WhatsApp will nach Informationen des indischen IT-Ministers der Verbreitung von Falschnachrichten vorbeugen. Die Facebook-Tochter habe versprochen, Werkzeuge zu entwickeln, um das Problem anzugehen, sagte Minister Ravi Shankar Prasad nach einem Treffen mit WhatsApp-Manager Chris Daniels.

Er selbst habe das Unternehmen aufgefordert, einen Mechanismus zu entwickeln, mit dem sich der Ursprung solcher "teuflischen" Meldungen besser aufspüren lasse. "Es ist keine Hexerei, eine Nachricht zu lokalisieren", sagte Prasad. Facebook war zunächst für eine Stellungnahme nicht erreichbar.


In Indien nutzen 200 Millionen Menschen den Dienst

In den vergangenen Monaten kam es mehrmals zu Lynchjustiz und Massenausschreitungen nach der Verbreitung von Falschnachrichten über WhatsApp. Indien ist mit mehr als 200 Millionen angemeldeten Nutzern der größte Markt für den Messenger-Dienst. Dort werden nach Firmenangaben mehr Fotos, Meldungen und Videos weitergeleitet als in jedem anderen Land. Im Juli erklärte WhatsApp, künftig dürften Nachrichten aus maximal fünf Chats gleichzeitig weitergeleitet werden.

Verwendete Quellen:
  • Reuters

Ihre Meinung zählt!

Wir freuen uns auf angeregte und faire Diskussionen zu diesem Artikel.
Bitte beachten Sie unsere Netiquette.

Live-Diskussion öffnen (0 Kommentare)

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Ulla Popkentchibo.deOTTOmyToysbonprix.deLIDLBabistadouglas.deXXXLutz
Mehr zum Thema
Sie sind hier: Home > Digital > Internet & Sicherheit > Internet

shopping-portal