HomeDigitalInternet & SicherheitInternetFacebook

Facebook, WhatsApp und Instagram: Facebook will seine Messenger verschmelzen


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für einen TextMilitär-Putsch in WestafrikaSymbolbild für einen TextShow von Florian Silbereisen abgesagtSymbolbild für einen TextSPD-Chefin kritisiert BundesregierungSymbolbild für einen TextBayern-Fans kritisieren HoeneßSymbolbild für einen TextGorilla erfüllt 18-Jähriger letzten WunschSymbolbild für einen TextGeraten Harry und Meghan unter Druck?Symbolbild für einen TextModeratorin legt Streit mit WDR beiSymbolbild für einen TextSohn von Mette-Marit liebt TV-StarSymbolbild für ein VideoArtillerie zerstört russischen PanzerSymbolbild für einen TextAusschluss von WM-Teilnehmer gefordertSymbolbild für einen TextFehler beim Überholen – Fahrer stirbtSymbolbild für einen Watson TeaserOliver Pocher schießt gegen RTL-StarSymbolbild für einen TextDieses Städteaufbauspiel wird Sie fesseln

Facebook will seine Messenger verschmelzen

Von t-online, hd

Aktualisiert am 29.01.2019Lesedauer: 2 Min.
WhatsApp und Facebook-Logo: Zusammenlegung mit Instagram geplant
WhatsApp und Facebook-Logo: Zusammenlegung mit Instagram geplant (Quelle: imago-images-bilder)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Facebook plant laut einem Bericht der "New York Times" die Zusammenlegung der Messenger von WhatsApp, Instagram und Facebook.

Die Verschmelzung der Dienste soll Ende 2019 oder Anfang 2020 passieren, berichtet die "New York Times". Dabei geht es um die technische Infrastruktur der drei Dienste. Über eine Zusammenlegung war schon länger spekuliert worden. Jede App soll laut dem Bericht weiterhin einzeln verfügbar bleiben, aber die darunterliegende Messenger-Infrastruktur soll vereinheitlicht werden, erklärten gleich vier Insider.


Neun simple WhatsApp-Tricks, die Sie kennen sollten

WhatsApp bietet viele Funktionen, um Nutzern die Kommunikation zu erleichtern. Wir zeigen Ihnen neun praktische Tipps für den Messenger.
Tipp 1: Wer einen Kontakt beziehungsweise einen Chatverlauf immer oben in seiner WhatsApp-Liste sehen möchte, kann ihn fixieren. Dafür drücken Sie mit Ihrem Finger auf den Kontakt, bis er markiert ist. Oben erscheint ein Menü. Wählen Sie hier das Stecknadelsymbol. Jetzt erscheint der Chat immer an oberster Stelle.
+18

Facebooks Chef Mark Zuckerberg hat demnach angeordnet, dass alle Nachrichten, die über die Apps verschickt werden, mit einer End-to-End-Verschlüsselung versehen werden. Facebooks Idee dahinter ist, dass der Zusammenschluss den Austausch von Milliarden Nutzern verbessern und vereinfachen soll.

Widerspruch zu Zuckerbergs Ankündigung

Ein Sprecher erklärte, Facebook wolle den "besten Messenger bauen, den es gibt. Die Leute wollen Messaging schnell, einfach und zuverlässig und privat haben".

Auf Anfrage von t-online.de erklärte eine Facebook-Sprecherin: "Wir arbeiten daran, immer mehr unserer Messaging-Produkte Ende-zu-Ende zu verschlüsseln und überlegen uns Wege, wie es einfacher wird, Freunde und Familienmitglieder über Netzwerke zu erreichen. Wie zu erwarten ist, gibt es viele Diskussionen und Debatten am Beginn eines langen Prozesses, indem wir herausfinden wollen, wie dies funktioniert."

Anzeigen
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Meistgelesen
Russische Soldaten um Donezk: Sie sollen in Lyman eingekesselt sein.
Jetzt könnte Putin Tausende Soldaten verlieren
Symbolbild für ein Video
Ein nächster Schritt wäre für Putin nicht klug

Die Zusammenlegung des Messengers widerspricht Mark Zuckerbergs früherer Aussage, dass Instagram und der WhatsApp-Messenger getrennt und unabhängig von Facebook bleiben sollen.

Datenschützer haben den Austausch von Inhalten immer wieder scharf kritisiert. Auch WhatsApp-Mitarbeiter hatten sich im Dezember 2018 offen gegen eine Zusammenlegung ausgesprochen.


Facebook hatte Instagram 2012 für eine Milliarde Dollar gekauft und WhatsApp 2014 für geschätzte 19,3 Milliarden Dollar übernommen.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Verwendete Quellen
  • Bericht der "New York Times"
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingAnzeigen

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
FacebookInstagramMark ZuckerbergNew York Times

t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagramYouTubeSpotify

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website