• Home
  • Digital
  • Internet & Sicherheit
  • Internet
  • Artikel 13: "Anonymous" greift nach Urheberrechtsreform Seiten von CDU an


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für einen TextRussland zahlt fällige Zinsschulden nichtSymbolbild für einen TextG7-Foto ohne Scholz: Söder äußert sichSymbolbild für einen TextFC Bayern gibt Manés Nummer bekanntSymbolbild für einen TextTV-Star wird zweimal wiederbelebtSymbolbild für ein VideoG7: Warum schon wieder in Bayern?Symbolbild für einen TextTürkei: 200 Festnahmen bei "Pride Parade"Symbolbild für einen TextTribüne bei Stierkampf stürzt ein – ToteSymbolbild für einen Text"Arrogante Vollidioten": BVB-Boss sauerSymbolbild für einen TextGerüchte um Neymar werden konkreterSymbolbild für einen TextGercke überrascht mit Mama-Tochter-FotoSymbolbild für einen TextStaatschefs witzeln über PutinSymbolbild für einen Watson TeaserRTL-Moderatorin bei Flirt im TV erwischtSymbolbild für einen TextJetzt testen: Was für ein Herrscher sind Sie?

"Anonymous" greift nach Ja zur Urheberrechtsreform CDU-Seiten an

  • Lars Wienand
Von Lars Wienand

Aktualisiert am 26.03.2019Lesedauer: 2 Min.
Hacktivisten: Durch Masken von Guy Fawkes haben ganz unterschiedliche Gruppen und Einzelpersonen "Anonymous" ein Erkennungszeichen gegeben. Die Bewegung ist aus einem Imageboard entstanden und seit 2008 mit politischen Aktionen im Netz aufgefallen. In den vergangenen Jahren war es ruhiger darum geworden.
Hacktivisten: Durch Masken von Guy Fawkes haben ganz unterschiedliche Gruppen und Einzelpersonen "Anonymous" ein Erkennungszeichen gegeben. Die Bewegung ist aus einem Imageboard entstanden und seit 2008 mit politischen Aktionen im Netz aufgefallen. In den vergangenen Jahren war es ruhiger darum geworden. (Quelle: Vincent Diamante CC BY-SA 2.0)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Nach dem Ja zur EU-Urheberrechtsreform werden offenbar koordiniert die Seiten von Parteien angegriffen. "Anonymous" reklamiert die Attacken fĂĽr sich.

Mit Massenzugriffen sind kurz nach der Zustimmung zur Urheberrechtsreform im EU-Parlament mehrere Internetauftritte der Union zum zeitweiligen Absturz gebracht worden. Ein mit der "Anonymous"-Bewegung in Verbindung stehender Account hat eine Erklärung verbreitet, in der angekündigt wird, dass man nicht mehr nett spielen werde. "Wir müssen die Hölle im Internet rauslassen", heißt es dort.

Sowohl die Hauptseite der CDU wie auch der gemeinsame Auftritt cducsu.eu waren am Dienstagmittag zeitweilig nicht erreichbar. cdu.de war jedoch nach Minuten wieder online. Offline waren auch Seiten von CDU-Europapolitikern.

Auch Seite des Europaparlaments Ziel

Auslöser sind sogenannte DDoS-Attacken: Massenhaft werden Computer dazu gebracht, koordiniert eine Seite zu besuchen. Das ist eine Art Trommelfeuer, dem viele Seiten zumindest kurzfristig nicht standhalten und nur noch eine Fehlermeldung liefern.

DDoS-Attacken über einen längeren Zeitraum werden genutzt, um Unternehmen zu erpressen. Sie dienen aber auch dazu, Protest zu zeigen. Die Attacken sind eine Form der Cyberkriminalität. Gerichte haben deshalb schon Freiheitsstrafen wegen Computersabotage ausgesprochen. Für die Attacken sind nicht zwingend viele Beteiligte nötig, Netze für solche Angriffe lassen sich auch mieten.

Loading...
Symbolbild fĂĽr eingebettete Inhalte

Embed

ANZEIGEN
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Meistgelesen
Bericht: Putin holt ĂĽbergewichtigen General aus Ruhestand
Wladimir Putin: Dem russischen Präsidenten gehen offenbar die Generäle aus.


Auf einer im Internet aufgetauchten Liste von Zielen der Angriffe findet sich neben den Internetadressen von CDU, CSU und Europa-Politikern dieser Parteien auch die Seite des Europaparlaments. Sie lud bereits am Vormittag sehr langsam.

Fast alle Unionsabgeordneten stimmten fĂĽr Reform

Das Statement von "Anonymous" deutet zudem darauf hin, dass sich der Umgangston in sozialen Netzwerken jetzt noch deutlich verschärfen wird und Nutzer trollartig auftreten könnten.

Bei der Abstimmung hatten bis auf den sächsischen Abgeordneten Hermann Winkler alle anwesenden Politiker von CDU und CSU für die Reform gestimmt. Vor allem Politiker der CDU hatten bereits in den vergangenen Wochen mit Stellungnahmen für Unmut gesorgt, in denen Kritiker pauschal als Bots oder als von den großen Konzern gekauft oder gelenkt bezeichnet wurden.

Spätere Klarstellungen erreichten oft die Nutzer nicht. Axel Voss, federführend bei der Reform und mit sachlich falschen Aussagen mehrfach aufgefallen, berichtete sogar von Morddrohungen.

t-online.de verlinkt an dieser Stelle nicht zu der Stellungnahme mit Anleitungen.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingANZEIGEN

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Neueste Artikel
AnonymousCDUCSUEU

t-online - Nachrichten fĂĽr Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagram

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website