Sie sind hier: Home > Digital > Internet & Sicherheit > Internet >

1&1: Verbraucherzentrale warnt vor "Kostenfalle" bei Telefonkonferenzen

Bei Telefonkonferenzen  

Verbraucherzentrale warnt vor "Kostenfalle" bei 1&1

20.06.2020, 17:29 Uhr | avr, t-online.de

1&1: Verbraucherzentrale warnt vor "Kostenfalle" bei Telefonkonferenzen. Das Logo von 1&1 (Symbolbild): 1&1-Kunden melden der Verbraucherzentrale Extrakosten auf ihrer Telefonrechnung.  (Quelle: imago images/Sascha Ditscher)

Das Logo von 1&1 (Symbolbild): 1&1-Kunden melden der Verbraucherzentrale Extrakosten auf ihrer Telefonrechnung. (Quelle: Sascha Ditscher/imago images)

Während der Corona-Krise ersetzen Telefonkonferenzen die regulären Meetings im Büro. Solche Konferenzen können für Nutzer aber hohe Kosten zur Folge haben – jedenfalls, wenn sie 1&1-Kunden sind.

Die Verbraucherzentrale Nordrhein-Westfalen berichtet von Beschwerden von 1&1-Kunden: Diese haben trotz einer Telefonflatrate Extrakosten auf ihrer monatlichen Telefonrechnung stehen.

Bei manchen Kunden betragen diese mehr als 100 Euro. Dabei handele es sich um Anrufe an Konferenzdienste. Auf der Rechnung sind sie als "kostenpflichtige Servicedienste" angegeben, wie die Verbraucherzentrale berichtet.

Verbraucherzentrale rät zum Wechsel

Denn Konferenzdienste sind laut des Kleingedruckten "nicht von Ihrer 1&1 Telefon-Flat abgedeckt". Die Verbraucherzentrale NRW bezeichnet das als "Kostenfalle". 1&1 sei mit dieser Regel eine Ausnahme.

Bei Anrufen an Konferenzdienste müssen 1&1-Nutzer um 2,9 Cent pro Minute zahlen. Laut der Verbraucherzentrale NRW seien Informationen dazu für Kunden schwer zu finden. Auch gebe es bei einem Anruf keinen Hinweis auf die zusätzlichen Kosten. Zwar ließe sich ein Link zu einer "Rufnummerliste" finden, die die kostenpflichtigen Nummern auflistet. Diese habe aber etwa 5.000 Einträge und werde regelmäßig von 1&1 erweitert.

Die Verbraucherzentrale NRW rät betroffenen Kunden, mit dem Arbeitgeber eine Kostenübernahme zu besprechen. Wer zudem regelmäßig kostenpflichtige Telefonkonferenzen nutzen muss, sollte rechnen, ob sich ein Anbieterwechsel lohnen kann, schreiben die Verbraucherschützer.

Hinweis: Das Portal t-online.de ist ein unabhängiges Nachrichtenportal und wird von der Ströer Digital Publishing GmbH betrieben.

Verwendete Quellen:

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Ulla Popkentchibo.deOTTOmyToysbonprix.deLIDLBabistadouglas.deXXXLutz
Mehr zum Thema
Sie sind hier: Home > Digital > Internet & Sicherheit > Internet

shopping-portal