Menü Icont-online - Nachrichten für Deutschland

HomeDigitalInternet & Sicherheit

Pornhub löscht Millionen Videos von seiner Plattform – nach Kritik


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für einen TextInflation: Händler erhöhen PreiseSymbolbild für einen TextUkraine: Wirtschaft am BodenSymbolbild für einen TextF1: Mercedes holt PublikumslieblingSymbolbild für einen TextErzbistum reagiert auf Woelki-EklatSymbolbild für einen TextSebastian Fitzek hat wieder geheiratetSymbolbild für einen TextAbtreibung: US-Politiker unter DruckSymbolbild für einen TextLängere Frist für Steuererklärung kommtSymbolbild für einen TextWeitere Bundesliga-Trainer mit CoronaSymbolbild für einen TextMegastar geht ins britische DschungelcampSymbolbild für einen TextCharlène stylisch unterwegs in ParisSymbolbild für einen TextEinsatz-Abbruch: RTW mit Eiern beworfenSymbolbild für einen Watson TeaserGottschalk: Böse Vorwürfe von BohlenSymbolbild für einen TextKaum zu glauben: Dieses Casino ist gratis

Pornhub löscht Millionen Videos von seiner Plattform

Von t-online, avr

Aktualisiert am 15.12.2020Lesedauer: 2 Min.
Pornografische Inhalte sind auf einem Rechner zu sehen (Symbolbild): Pornhub hat Millionen Videos gelöscht.
Pornografische Inhalte sind auf einem Rechner zu sehen (Symbolbild): Pornhub hat Millionen Videos gelöscht. (Quelle: imagebroker/imago-images-bilder)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Anfang November kündigte Pornhub weitreichende Änderungen auf seiner Plattform an. Unter anderem dürfen nur noch verifizierte Nutzer Inhalte hochladen. Nun hat die Plattform erste Maßnahmen umgesetzt.

Pornhub hat Sonntagnacht Millionen Videos von seiner Plattform entfernt. Von den etwa 13,5 Millionen Videos sind aktuell etwa 2,9 Millionen übrig. Das berichtet das Nachrichtenmagazin "Vice".

Betroffen sind alle Inhalte, die von nicht verifizierten Nutzern hochgeladen wurden. Grund dafür sind neue Regeln, die Pornhub Anfang November verkündet hatte. Laut denen dürfen ab sofort nur noch verifizierte Content-Partner und Nutzer des sogenannten Model-Programms Videos hochladen. Andere Nutzer erhalten ab 2021 die Möglichkeit, sich zu verifizieren. Mehr zu den Änderungen lesen Sie hier.

Druck von Mastercard und Visa

Die Änderungen folgten nach einem Artikel der "New York Times". Darin berichtete eine Journalistin von Videos auf Pornhub, die Vergewaltigungen von Erwachsenen und Minderjährigen zeigen. Zwar entferne Pornhub die Inhalte in vielen Fällen nach Hinweisen, doch oft tauchen sie kurze Zeit später wieder auf der Plattform auf.

Dieses Vorgehen ist aber seit Jahren bekannt. Wirklich ausschlaggebend für den Sinneswandel bei Pornhub dürften Druck seitens der Zahlungsdienstleister Mastercard und Visa gewesen sein. Die hatten nach der Veröffentlichung des "New York Times"-Artikels angekündigt, eigene Untersuchungen zu den Vorwürfen durchzuführen und eventuell die Zusammenarbeit einzustellen.

Wenige Tage später machte Mastercard seine Ankündigung wahr. Visa soll sogar das gesamte Netzwerk der Pornhub-Mutterfirma Mindgeek boykottieren, berichtet "Vice". Dazu gehören unter anderem YouPorn, Redtube und Brazzers. Der Nachrichtenagentur AFP sagte Pornhub damals, dass die Entscheidungen der Zahlungsdienstleister "schrecklich für die hunderttausenden Models, die auf unsere Plattform als Einnahmequelle zählen" seien.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Verwendete Quellen
  • Vice.com: "Pornhub hat gerade Millionen Videos gelöscht"
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingAnzeigen

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Elon Musk will Twitter nun doch kaufen
New York Times

t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagramYouTubeSpotify

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website