Sie sind hier: Home > Digital > Internet & Sicherheit >

USA – YouTube-Streich endet tödlich: 20-Jähriger erschossen

Wollte Passanten erschrecken  

YouTuber wird nach missglücktem Streich erschossen

09.02.2021, 16:21 Uhr | jnm, t-online

USA – YouTube-Streich endet tödlich: 20-Jähriger erschossen. Trampolinpark in Tennessee: Hier lief ein Youtube-Streich tragisch schief. (Quelle: Google Maps / Screenshot)

Trampolinpark in Tennessee: Hier lief ein Youtube-Streich tragisch schief. (Quelle: Google Maps / Screenshot)

Ein YouTube-Streich ist in den USA auf tragische Weise schief gelaufen: Das Opfer wollte eine Gruppe Passanten erschrecken – die hielten die Bedrohung für echt und eröffneten das Feuer.

Anderen Menschen einen Streich spielen, das Ganze filmen und dann ins Netz stellen. Das ist derzeit ein großer Trend unter Jugendlichen und jungen Erwachsenen. Unter dem englischen Schlagwort "Prank" findet man zahllose Beispiele auf der Videoplattform YouTube.

In Nashville, der Hauptstadt des US-Bundesstaats Tennessee, ist am vergangenen Freitag ein 20-Jähriger bei solch einem Prank getötet worden, wie die dortige Polizei berichtet.

Offenbar hatten sich das zwanzigjährige Opfer und ein Freund dazu verabredet, mit großen Schlachtermessern einen Überfall vorzutäuschen. Als sie sich in Nashville am frühen Abend vor einem Trampolinpark mit gezückten Messern einer Menschengruppe näherten, eröffnete ein 23-Jähriger das Feuer und verwundete das Opfer dabei tödlich.

Der herbeigerufenen Polizei gegenüber beteuerte der Schütze, nichts von einem Streich gewusst und in vermeintlicher Notwehr auf die YouTuber gefeuert zu haben. Im Anschluss kam es zu keiner Festnahme, berichtet die Polizei in einer Mitteilung.

Eigentlich sind solche Streiche bei YouTube verboten

Im Zusammenhang mit Challange- und Prank-Videos ist es in der Vergangenheit immer wieder zu Unfällen gekommen, weshalb YouTube bereits vor zwei Jahren gefährliche Videos verboten hat. Ausdrücklich werden dabei auch Streiche genannt, die "Opfer unmittelbare physische Gefahr fürchten lassen".

Ebenfalls nicht erlaubt sind gefährliche Mutproben. Traurige Berühmtheit erlangte etwa der Fall, bei dem eine 19-jährige YouTuberin ihren Freund erschoss. Sie hatten gemeinsam im Video zeigen wollen, dass ein dickes Buch, das man sich vor die Brust hält, eine Pistolenkugel aufhält.

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Weltbild.detchibo.deOTTODeichmannbonprix.deLIDLBabistadouglas.deamazon.de
Mehr zum Thema
Sie sind hier: Home > Digital > Internet & Sicherheit

shopping-portal

Hinweis:

Der Internet Explorer wird nicht länger von t-online unterstützt!

Um sicherer und schneller zu surfen, wechseln Sie jetzt auf einen aktuellen Browser.

Wir empfehlen unseren kostenlosen t-online-Browser: