Sie sind hier: Home > Digital > Internet & Sicherheit > Sicherheit >

Java-Leck: Gefährlicher Software-Fehler auf Millionen Computern

Java-Leck: Gefährlicher Software-Fehler auf Millionen Computern

11.01.2013, 10:12 Uhr | t-online.de

Java-Leck: Gefährlicher Software-Fehler auf Millionen Computern. Java deaktivieren (Quelle: t-online)

Gefährliche Sicherheitslücken in der PC-Software Java gefährden Millionen PC. (Quelle: t-online)

In Java für Windows klafft wieder eine brandgefährliche Sicherheitslücke. Die Lücke wurde am Donnerstag bekannt, wird aber schon längere Zeit aktiv von Kriminellen ausgenutzt. Das Browser-Plugin sollte deshalb schnellstmöglich deaktiviert werden, empfehlen deutsche und amerikanische Sicherheitsexperten.

Über eine neuentdeckte Sicherheitslücke im aktuellen Java 7 verteilen Online-Kriminelle offenbar schon längere Zeit Computerschädlinge, die Internetnutzer abzocken und aushorchen können. Der Besuch einer speziell präparierten Internetseite reicht für die Infektion bereits aus. Derzeit ist kein gängiger Browser vor der neuen Bedrohung sicher. Wie der Entwickler Oracle mitteilt, ist Java weltweit auf 1,1 Milliarden PC installiert – Millionen davon stehen in Deutschland.

Alle Computersysteme betroffen

Die Sicherheitslücke betrifft gleich mehrere Java-Versionen für die Betriebssysteme Windows, Mac OS X, Linux und Solaris. Online-Kriminelle nutzen die Schwachstelle aus, um Systeme mit Schadsoftware wie Malware zu infizieren. Bislang sind nur wenige Virenscanner in der Lage, den neuen Angriffscode zu erkennen und zu entfernen, warnt das Sicherheits-Unternehmen Sophos. Desweiteren befürchten die Experten, dass Online-Kriminelle innerhalb der nächsten Tage massenhaft Schädlinge über das Java-Leck an Internetsurfer verteilen könnten. Der Code kann dabei auch auf seriösen Seiten lauern.

Testseite zeigt Java-Version an

Viele Programme und Internetdienste benötigen die Java-Laufzeitumgebung, daher ist diese nahezu auf jedem Computer installiert. Ob auf Ihrem Windows-PC eine Java-Version installiert ist, lässt sich im Startmenü über Systemsteuerung, Programme abrufen oder Sie besuchen diese Testseite von Oracle im Internet.

So schützen Sie sich unter Windows

Aktualisieren Sie das Java 7 Runtime Environment (JRE) auf Java Runtime 7 Update 10. Öffnen Sie danach die Systemsteuerung von Windows. Dort klicken Sie auf Programme und wählen Java. Klicken Sie dann auf die Registerkarte Sicherheit. Dort entfernen Sie den Haken vor Java-Content im Browser aktivieren. Bestätigen Sie die Änderung über den OK-Button.

Nutzen Sie eine ältere Vorgängerversion des Java 7 Browser-Plug-Ins, können Sie alternativ die Funktion auch über die Plug-In-Verwaltung Ihres Browser-Programms abschalten. Im Internet Explorer schützt diese Methode aber nicht hundertprozentig, warnt der Branchendienst Heise security und rät deshalb zur Deinstallation von Java. Wann der Software-Konzern Oracle ein Sicherheits-Update veröffentlichen wird, ist nicht bekannt.

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Alba Modatchibo.deOTTODeichmannbonprix.deLIDLBabistadouglas.deXXXLutz
Mehr zum Thema
Sie sind hier: Home > Digital > Internet & Sicherheit > Sicherheit

shopping-portal