HomeDigitalInternet & SicherheitSicherheit

Polizei warnt: Diese falschen Banken-Mails sollten Sie sofort löschen


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für einen TextPutin macht angeblich KurzurlaubSymbolbild für einen TextCDU: Flüchtlingsdeal mit Türkei "erodiert"Symbolbild für einen TextLagarde: EZB wird Zinsen anhebenSymbolbild für einen TextMinisterium: Gasumlage ablösenSymbolbild für einen TextOfarim-Anwälte wollen Prozess kippenSymbolbild für einen TextBayern verkündet Tod eines GletschersSymbolbild für ein VideoZug rast in PolizeiautoSymbolbild für einen TextNord Stream 2: Druckabfall in PipelineSymbolbild für einen TextHund kotet Frau an: NotaufnahmeSymbolbild für einen TextUrsula Karven zieht für Peta blankSymbolbild für einen TextTodesrätsel auf Autobahn-RastplatzSymbolbild für einen Watson TeaserNeue "GOT"-Serie sorgt für VerwirrungSymbolbild für einen TextQuiz – Macht Milch die Knochen stark?

Diese falschen Banken-Mails sollten Sie sofort löschen

Von t-online, avr

Aktualisiert am 06.01.2019Lesedauer: 2 Min.
Ein Angelgaken in einer Bankkarte (Symbolbild): Mithilfe von Phishing-Mails versuchen Kriminelle, an sensible Daten von Bankkunden zu kommen.
Ein Angelgaken in einer Bankkarte (Symbolbild): Mithilfe von Phishing-Mails versuchen Kriminelle, an sensible Daten von Bankkunden zu kommen. (Quelle: weerapatkiatdumrong/getty-images-bilder)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Die Polizei warnt vor einer neuen Phishing-Welle. Kriminellen versuchen, mithilfe falscher Banken-Mails an sensible Daten ihrer Opfer zu kommen. Worauf Sie achten sollten.

Mithilfe von Phishing-Mails versuchen Kriminelle regelmäßig, an sensible Daten ihrer Opfer zu kommen. Die Polizei Niedersachsen warnt derzeit vor einer neuen Phishing-Welle im Namen der Sparkassen und der Landesbank Berlin.


So sehen die falschen Banken-Mails aus

So sieht die falsche Mail im Namen der LBB aus. Beachten Sie beispielsweise den Absender. Hier lässt sich bereits feststellen, dass es sich um einen Betrug handelt.
Wer auf den Link in der LBB-Mail klickt, kommt auf eine Seite, die der der LBB ähneln soll. Achten Sie unter anderem auf die Adresse in der Adressleiste.
+4

Im Falle der falschen Mail der Landesbank-Berlin (LBB) sollen Nutzer ihr Kreditkartenkonto für den "neuen mTan-Dienst" aktivieren. Wer dem Link in der Mail folgt, landet auf einer falschen LBB-Seite. Wer hier seine Daten eintippt, übergibt sie Betrügern. Ein Hinweis auf den Betrug ist die unpersönliche Ansprache in der Mail. Die Nachricht beginnt mit den Worten "Sehr geehrter".

Sparkassen-Mails nutzen Trick

Anzeigen
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Meistgelesen
Symbolbild für ein Video
Baerbock kontert Lawrow in knapp 20 Sekunden aus

Anders verhält es sich bei den falschen Sparkassen-Mails. Hier wird teilweise eine persönliche Ansprache benutzt. In manchen Mails steht, dass das Konto des Nutzers reaktiviert werden müsse. Wer auf den Link klickt landet auf einer gefälschten Log-In-Seite. Nutzer müssen hier persönliche Daten eingeben, unter anderem Name, Geburtsdatum oder Geburtstort. Auch die EC-Kartennummer wird abgefragt. Laut der Polizei Niedersachsen prüft das System sogar teilweise die eingegebene Nummer. Ist sie falsch, erhalten Nutzer eine Fehlermeldung.

Nach Abschluss der Eingabe landen die Opfer auf einer echten Sparkassen-Seite. Mithilfe von Cookies merkt sich das System zudem den Nutzer. Denn wer jetzt auf den Phishing-Link klickt, wird wieder auf die echte Sparkassen-Seite geführt statt auf die Phishing-Seite. So sollen Nutzer glauben, dass es sich um einen echten Sparkassen-Link handelt. Erst wenn User die Cookies im Browser löschen, führt der Link wieder auf die Phishing-Seite. In unserer Fotoshow können Sie sehen, wie gefälschten Banken-Mails aussehen.

Was Opfer tun sollten

Wer auf den Betrug hereingefallen ist, sollte sofort seine jeweilige Bank informieren. Die Polizei Niedersachsen rät auch, die betroffenen Bank-Karten sperren zu lassen. Die Nummer des zentralen Sperr-Notrufs lautet (+49) 116 116. Alternativ finden Sie auf Ihrer EC- oder Kreditkarte eine entsprechende Telefonnummer.


Sogenannte Phishing-Mails versuchen, an Daten von Nutzer zu gelangen. Diese verwenden Betrüger entweder selbst oder verkaufen sie im Darknet. Auf ihrer Webseite gibt die Sparkasse Tipps, um Phishing zu erkennen. Achten Sie beispielsweise auf Rechtschreibung und Grammatikfehler im Text. Ein Blick auf den Absender kann den Betrug ebenfalls enttarnen. Zudem verlangen Banken und Online-Händler nie, dass Nutzer einem Link folgen sollen, um ihre Daten auf einer Internetseite einzugeben. Wenn Sie so eine Phishing-Mail erhalten, sollten Sie die Nachricht sofort löschen. Hier lesen Sie, was Sie tun können, wenn Sie Opfer eines Phishing-Betrugs geworden sind.

Die Polizei rät zudem, im Falle eines Betrugs Anzeige erstatten. Das können Sie bei Ihrer örtlichen Polizei oder bei der Internetwache der jeweiligen Polizei. Die Online-Wachen finden Sie hier.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Verwendete Quellen
  • Polizei Niedersachsen: "Phishing im Namen der LBB - Landesbank Berlin"
  • Polizei Niedersachsen: "Phishingmails im Sparkassen-Look"
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingAnzeigen

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
PhishingPolizei

t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagramYouTubeSpotify

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website