Sie sind hier: Home > Digital > Internet & Sicherheit > Sicherheit >

Unlösbare Sicherheitsprobleme: Abus-Kameras müssen ausgetauscht werden

Abus Überwachungskameras  

47 Kamera-Modelle müssen ausgetauscht werden

09.05.2019, 14:11 Uhr | str, t-online.de

Unlösbare Sicherheitsprobleme: Abus-Kameras müssen ausgetauscht werden. Ein Mitarbeiter führt die Funktionen der Abus-Überwachungskamera vor: Der Hersteller muss eine Reihe von Modellen wegen massiver Sicherheitsprobleme austauschen.  (Quelle: imago images/Revierfoto)

Ein Mitarbeiter führt die Funktionen der Abus-Überwachungskamera vor: Der Hersteller muss eine Reihe von Modellen wegen massiver Sicherheitsprobleme austauschen. (Quelle: Revierfoto/imago images)

Weil viele vernetzte Überwachungskameras von Abus zu große Sicherheitslücken haben, tauscht der Hersteller die betroffenen Modelle jetzt aus. Doch die Nutzer sollen dafür bezahlen. 

Mehrere ältere Sicherheitskameras der Marke Abus sind anfällig für Hackerangriffe. Das haben Sicherheitsforscher des Chaos Computer Club (CCC) 2018 herausgefunden und dem Hersteller gemeldet. Dieser reagiert nun mit einem groß angelegten Austauschprogramm für 47 Modelle, die zwischen 2010 und 2014 verkauft wurden. Welche Kameratypen betroffen sind, erfahren Sie auf einer Website von Abus

Auf seiner Website erklärt Abus, die Probleme seien "bauartbedingt". Bei den betroffenen Modellen könne "ein unbefugter Zugriff von extern erfolgen, wenn die Kameras ans Internet angeschlossen sind". Kriminelle Hacker könnten also beispielsweise auf den Live-Stream der Kamera zugreifen, um Nutzer oder Passanten auszuspähen. Damit bestätigt das Unternehmen die früheren Warnungen des CCC, der 2018 von insgesamt fünf Schwachstellen berichtete.

Inzwischen sei auch klar, dass die Probleme nicht durch ein Software-Update behoben werden können. Der Hauptgrund: An der Herstellung der Kamera war auch ein taiwanesischer Zulieferer "Grain Media" beteiligt, der inzwischen den Besitzer gewechselt hat und für die Update-Entwicklung offenbar nicht mehr zur Verfügung steht. 

Stattdessen bietet Abus den Käufern nun an, die betroffenen Geräte "gegen gleichwertige neue Produkte" aus dem aktuellen Video-Sortiment auszutauschen. Die Kunden sollen sich aber an den Kosten beteiligen – zu "attraktiven Konditionen", wie Abus verspricht. Käufer sollen sich für Details an ihren Fachhändler wenden. 


Ein erneuter Austausch der Überwachungskameras soll in Zukunft nicht mehr nötig sein. Laut Abus existiert für die modernen Kameramodelle eine Update-Infrastruktur, so dass Sicherheitslücken bei vernetzten Kameras künftig aus der Ferne behoben werden können. 

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Haushaltsgeräte von Samsung kaufen & Prämie sichern
jetzt auf otto.de
Anzeige
Dein Wunschmix: Daten, MIN/SMS wie du es brauchst
Prepaid wie ich will von congstar
myToysbonprix.deOTTOUlla Popkenamazon.deLIDLBabistadouglas.deBAUR
Mehr zum Thema
Sie sind hier: Home > Digital > Internet & Sicherheit > Sicherheit

shopping-portal