Sie sind hier: Home > Digital > Internet & Sicherheit > Sicherheit >

Jetzt updaten: Kritische Sicherheitslücke bei Firefox entdeckt

Jetzt updaten  

Kritische Sicherheitslücke bei Firefox entdeckt

04.04.2020, 14:52 Uhr | jnm, t-online

Jetzt updaten: Kritische Sicherheitslücke bei Firefox entdeckt. Firefox auf dem Handy: Jetzt wurde eine neue Sicherheitslücke entdeckt (Quelle: imago images/Avishek Das)

Firefox auf dem Handy: Jetzt wurde eine neue Sicherheitslücke entdeckt (Quelle: Avishek Das/imago images)

Sicherheitsforscher haben eine kritische Sicherheitslücke im Firefox-Browser entdeckt. Offenbar werden die Schwachstellen bereits ausgenutzt. Nutzer sollten umgehend das verfügbare Update installieren.

Die Sicherheitsexperten Francisco Alonso und Javier Marcos haben zwei kritische Sicherheitslücken im Firefox-Browser entdeckt. Beide Lücken werden offenbar bereits von Kriminellen ausgenutzt, berichtet Alonso auf Twitter.

Mozilla, die Organisation hinter dem Firefox-Browser, war bereits vorab von den Sicherheitsforschern informiert worden. Mittlerweile steht ein Update bereit, das die Lücken schließen soll.

Fehler erlauben weitreichende Zugriffe durch Angreifer

Die beiden Fehler können unter bestimmten Umständen zu einem sogenannten "Use-after-free" führen. Das beschreibt einen Fehler, bei dem beliebiger Code in gerade freigegebenen Speicherbereichen ausgeführt werden kann. Das kann in manchen Fällen eine weitreichende Fernkontrolle eines angegriffenen Rechners möglich machen.

Nutzer sollten jetzt ein Update bei ihrem Firefox-Browser durchführen. Dazu geht man folgendermaßen vor: 

  • Klicken Sie oben rechts im Firefox-Browser auf das Menü-Symbol (drei übereinander liegende Striche)
  • Klicken Sie auf "Hilfe"
  • Im Untermenü wählen Sie "Über Firefox" 
  • Im neuen Fenster klicken Sie zunächst auf "Nach Update suchen" und danach auf "Update"
  • Starten Sie anschließend den Browser neu

In einem Tweet gibt Alonso an, dass er bald noch weitere Details zu den Fehlern veröffentlichen wolle, unter anderem auch Informationen zu anderen Browsern. Möglich also, dass dieses Problem auch bei anderen Browsern zu finden sein könnte. Alonso lobt zudem, wie schnell Mozilla auf seine Meldung reagiert habe.

Bevor Alonso aber weitere betroffene Browser nennt, wird er vermutlich warten, bis für diese ebenfalls Patches erschienen sind - um das Risiko für Anwender nicht noch weiter zu erhöhen.

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Ulla Popkentchibo.deOTTOmyToysbonprix.deLIDLBabistadouglas.deXXXLutz
Mehr zum Thema
Sie sind hier: Home > Digital > Internet & Sicherheit > Sicherheit

shopping-portal