Nachrichten
Wir sind t-online

Mehr als 150 Journalistinnen und Journalisten berichten rund um die Uhr fĂŒr Sie ĂŒber das Geschehen in Deutschland und der Welt.

Vorsicht vor diesen Phishing-Mails im Namen von t-online

Von t-online, jnm

Aktualisiert am 06.02.2021Lesedauer: 2 Min.
t-online-Spam-Mails: Aktuell werden sie wieder verstÀrkt verschickt
t-online-Spam-Mails: Aktuell werden sie wieder verstÀrkt verschickt (Quelle: Screenshots)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Derzeit erhalten Nutzer wieder verstĂ€rkt Phishing-E-Mails, angeblich im Namen von t-online. Die Aufmachung der Mails ist teilweise aktuell aufgefrischt, teilweise nicht – sie alle eint: Nutzer sollten sie am besten einfach löschen.

BetrĂŒger Missbrauchen zum Jahresbeginn wieder verstĂ€rkt den Namen von t-online fĂŒr Phishing-Angriffe auf deutsche Nutzer. Die verbauten Grafiken sind in diesem Jahr deutlich vielfĂ€ltiger. Mal sind sie stĂŒmperhaft umgesetzt und auf den ersten Blick als Betrug zu entlarven, mal mĂŒssen auch erfahrene Nutzer ein zweites Mal hinschauen, um Fehler in der Aufmachung zu finden.


Vor diesen Phishing-Versuchen sollten Sie sich hĂŒten

Wer sein Mail-Postfach öffnet, wird mit hoher Wahrscheinlichkeit dort eine sogenannte Phishing-Mail finden. Mit solchen Betrugsnachrichten in Namen von Firmen oder Banken versuchen Kriminelle, an persönliche Daten von Nutzern zu kommen. Hier finden Sie aktuelle Betrugsversuche, vor der die Verbraucherzentrale warnt.
Beliebt sind Phishing-Mails in Namen von Banken – wie den Sparkassen. So behaupten BetrĂŒger in diesem Fall, dass das System aller Sparkassen vereinheitlichen will. Nutzer sollen sich dafĂŒr fĂŒr das "Connect-Update" registrieren. Wer das tut, landet auf einer gefĂ€lschten Sparkassen-Seite und gibt seine Daten an BetrĂŒger.
+6

Oft wird dabei in Design und Farbgebung auf die Deutsche Telekom Bezug genommen, zuletzt versuchten sich Kriminelle aber auch an der Optik unseres Nachrichtenportals t-online, das von der Telekom unabhÀngig ist und von der Ströer Digital Publishing GmbH betrieben wird.

Phishing Mail
Phishing Mail (Quelle: Screenshot)
ANZEIGEN
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Meistgelesen
"Der Bundeskanzler will nicht, dass die Ukraine gewinnt"
Roderich Kiesewetter (CDU) bei "Anne Will": Isoliert sich Deutschland im Ukraine-Konflikt von der EU?


Die Masche ist hingegen seit mehreren Jahren gleich: Angeblich soll das Opfer an einer Umfrage teilnehmen, als Belohnung winken ein Samsung Galaxy S10 oder ein iPhone X. TatsÀchlich werden Daten abgefischt oder Nutzer zu Abofallen gelotst. Schon an den bereits etwas Àlteren Smartphone-Modellen wird deutlich, dass die Betrugsmasche bereits ein paar Jahre alt ist.

Empfohlener externer Inhalt
Twitter

Wir benötigen Ihre Zustimmung, um den von unserer Redaktion eingebundenen Twitter-Inhalt anzuzeigen. Sie können diesen (und damit auch alle weiteren Twitter-Inhalte auf t-online.de) mit einem Klick anzeigen lassen und auch wieder deaktivieren.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen ĂŒbermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

In diesem Jahr scheint man auf Seiten der Kriminellen aber auch die eigenen Spam-Mails etwas aufgefrischt zu haben: Teilweise wird nur noch von einem "exklusiven Angebot im Wert von 1000 Euro" geschrieben.

Phishing-Mails erkennen

Diese und Àhnliche Nachrichten sind mit einem aufmerksamen Blick leicht als Betrug zu enttarnen. Der erste Hinweis: Fast immer strotzen die Nachrichten vor Rechtschreib- und Grammatik-Fehlern, der Leser wird abwechselnd gedutzt und gesiezt und auch inhaltlich passen die Texte hÀufig nicht gut zusammen.

Hin und wieder sind die Nachrichten aber tatsĂ€chlich solide gemacht – hier hilft dann ein genauer Blick auf die Absender-Adresse. Dort gibt es nĂ€mlich einen Anzeige-Namen und eine tatsĂ€chliche E-Mail-Adresse, in der dann auch das "@"-Zeichen enthalten ist. Sie passen meist nicht zusammen: So mag der Anzeigename zwar "t-online" lauten – die tatsĂ€chliche Adresse ist meist eine ganz andere.

Meist wollen die Kriminellen Daten abfischen

Die bislang der t-online-Redaktion vorliegenden Varianten dieser Spam-Mail zielten fast alle auf das Abfischen von privaten Daten ab, sogenannte Phishing-Mails. Als angebliche Umfrage getarnt fragen die Kriminellen Name, Adresse, E-Mail und weitere Daten ab, um diese spĂ€ter weiterzuverkaufen und zu missbrauchen. Hin und wieder geht es auch um Abo-Fallen. Schadsoftware war in den der Redaktion vorliegenden Beispielen bislang nie enthalten. Die eigentliche Mail also zunĂ€chst zu öffnen, ist hier in aller Regel ungefĂ€hrlich. So kann man sich in Ruhe davon ĂŒberzeugen, dass es sich bei der Nachricht um Spam handelt.

Auf keinen Fall sollten aber eventuell vorhandene DateianhÀnge geöffnet oder Links angeklickt werden. Statt dessen gehört diese Art von Spam-Mails einfach in den Papierkorb.

Weitere Artikel


Hinweis: Das Portal t-online.de ist ein unabhÀngiges Nachrichtenportal und wird von der Ströer Digital Publishing GmbH betrieben.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingANZEIGEN

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
  • Jan Moelleken
Von Jan Mölleken
Deutsche Telekom

t-online - Nachrichten fĂŒr Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagram

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlÀngerung FestnetzVertragsverlÀngerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website