Sie sind hier: Home > Digital > Smartphone >

So reduzieren Sie die Strahlung beim Telefonieren

Tipps für Smartphones  

So reduzieren Sie die Strahlung beim Telefonieren

01.06.2018, 12:27 Uhr | hd, t-online.de

. Smartphone-Nutzerin: Strahlungswerte sind für viele Kunden wichtig. (Quelle: imago/Julia Pfeifer)

Smartphone-Nutzerin: Strahlungswerte sind für viele Kunden wichtig. (Quelle: Julia Pfeifer/imago)

Die negative Wirkung von Handystrahlung ist umstritten. Wer auf Nummer sicher gehen will, sollte zu einem möglichst strahlungsarmen Handy greifen. Wir sagen, welche Geräte wenig Strahlung abgeben und wie sich Strahlung vermeiden lässt.

Viele Kunden achten beim Smartphonekauf auf möglichst geringe Strahlungswerte. Zahlreiche Hersteller geben daher die "Spezifische Absorptionsrate" (SAR-Wert) ihrer Geräte an. Dieser Wert zeigt an, wie stark ein Körper durch Stahlung erwärmt wird. Der Grenzwert liegt bei zwei Watt pro Kilogramm. Es gilt die Regel: je weniger, desto besser.

Um das Umweltzeichen "Blauer Engel" zu bekommen, dürfen Mobiltelefone einen SAR-Wert von 0,6 Watt pro Kilogramm nicht überschreiten.

Samsung Produktmanager Hendrik Kluge rät: "Kunden sollten beim Kauf eines neuen Smartphones auf einen niedrigen SAR-Wert achten. Je geringer der Wert ausfällt, desto geringer fällt die Handystrahlung aus." Samsung ist aktuell mit sechs Geräten in der Top-15 der strahlungsärmsten Handys vertreten. Diese Liste wird vom Bundesamt für Strahlenschutz herausgegeben.

SAR-Werte aktueller Smartphones. (Quelle: statista.de)SAR-Werte aktueller Smartphones. (Quelle: statista.de)

Das Top-Smartphone Samsung Galaxy S9 hat laut einer aktuellen Strahlungsmessung der Fachzeitschrift "Connect" einen SAR-Wert von 0,362 Watt pro Kilogramm, das S9+ kommt auf 0,294. Das strahlungsärmste Smartphone, Sonys Xperia M5 kommt auf 0,14 Watt pro Kilo.

Sieben Tipps für strahlungsarme Smartphone-Nutzung

Nicht nur beim Kauf eines neuen Smartphones, auch im täglichen Gebrauch lässt sich unnötige Strahlung vermeiden. Hier sind die wichtigsten Tipps:

- Telefonieren Sie möglichst mit einer Fernsprecheinrichtung oder über den eingebauten Lautsprecher, auch, wenn Sie nicht am Straßenverkehr teilnehmen. Durch die Verwendung von Headsets wird der Abstand zwischen Kopf und Antenne größer. Der Kopf ist beim Telefonieren deshalb weniger Handystrahlung ausgesetzt.

- Smartphone erst nach dem Aufbau einer Verbindung ans Ohr halten, wenn der erste Rufton ertönt.

- Legen Sie regelmäßig "Handypausen" ein, vor allem in der Nacht. Legen Sie Ihr Smartphone nicht in den Raum, in dem Sie schlafen, schon gar nicht unter das Kopfkissen. Oder schalten Sie zumindest den Flugmodus ein. Damit werden alle Funkverbindungen gekappt – die Weckerfunktion bleibt trotzdem aktiv.

- Decken Sie die eingebaute Antenne (sitzt bei den meisten Geräte an der Außenseite oben) nicht mit der Hand ab. Das kann die Verbindung stören und die Sendeleistung des Gerätes erhöhen.

- Nutzen Sie das Festnetztelefon, wenn Sie die Wahl zwischen Festnetz und Handy haben.

- Schreiben Sie für kurze Botschaften lieber Textnachrichten. Dabei halten Sie das Handy nicht an den Kopf.

- Telefonieren Sie möglichst nicht bei schlechtem Empfang, wie zum Beispiel im geschlossenen Auto ohne Außenantenne. Je schlechter die Verbindung zur nächsten Basisstation ist, desto höher muss die Leistung sein, mit der das Handy sendet – und damit die Stärke (Intensität) des hochfrequenten Feldes. Die Autokarosserie zum Beispiel verschlechtert die Verbindung und das Handy sendet deshalb mit einer höheren Leistung.

Legenden und Mythen zur Handystrahlung

- Benutzen Sie keine Strahlenschutzfolie oder Handytaschen, um dem Empfang einzuschränken. Dann erhöhen Smartphones ihre Sendeleistung auf das Maximum, um den Kontakt zum nächsten Sendemast zu halten.

- Kleine Prismen oder Pyramiden, die auf die Antenne des eingeschalteten Smartphones gestellt werden, habe den gleichen, negativen Effekt: Die Strahlung wird erhöht, nicht verringert.

- Zwar sollten Sie das Smartphone immer möglichst weit weg vom Körper tragen (in einer Tasche oder einer Jackentasche), ein Smartphone in der Hosentasche stellt aber keine Gefahr für die Zeugungsfähigkeit bei Männern dar.

Verwendete Quellen:

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Diese Winterjacken sind diese Saison im Trend
bei TOM TAILOR
Anzeige
Nur bis Sonntag: 10% Rabatt auf alles - Code "XMAS-18"
beste Schweizer Qualität bei www.calida.com
Klingelbonprix.detchibo.deCECILStreet OneLIDLBabistadouglas.deBAUR
Mehr zum Thema
Sie sind hier: Home > Digital > Smartphone > Handy & Smartphone

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
  • giga.de
  • desired.de
  • kino.de
  • Statista
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Magenta TV
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • Magenta SmartHome
  • Telekom Sport
  • Freemail
  • Telekom Mail
  • Sicherheitspaket
  • Vertragsverlängerung Festnetz
  • Vertragsverlängerung Mobilfunk
  • Hilfe
© Ströer Digital Publishing GmbH 2018