• Home
  • Digital
  • Smartphone
  • Handy & Smartphone
  • Huawei will Android durch eigenes Betriebssystem ersetzen


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für einen TextFormel-1-Pilot Albon aus Klinik entlassenSymbolbild für einen TextUS-Polizei erschießt AfroamerikanerSymbolbild für ein VideoGletschersturz: Noch Dutzende VermissteSymbolbild für einen TextDeutscher Trainer geht nach RusslandSymbolbild für einen TextBritisches Militär gehacktSymbolbild für einen TextPaus will Ärzte-Ausbildung ändernSymbolbild für einen TextHorror-Unfall schockt die Formel 1Symbolbild für einen TextSturm in Sydney: Frachtschiff gestrandetSymbolbild für einen TextBVB-Stars gratulierten Tennis-Ass Niemeier Symbolbild für einen TextTheater-Star Peter Brook ist totSymbolbild für einen TextMann stürzt von Leuchtturm: LebensgefahrSymbolbild für einen Watson Teaser"Anne Will": Gäste geraten aneinanderSymbolbild für einen TextSo beugen Sie Geheimratsecken vor

Huawei will Android durch eigenes Betriebssystem ersetzen

Von afp
Aktualisiert am 22.05.2019Lesedauer: 3 Min.
Huawei mit Android-Betriebssystem: Der Konzern arbeitet an einem eigenen OS.
Huawei mit Android-Betriebssystem: Der Konzern arbeitet an einem eigenen OS. (Quelle: Zuma Press/imago-images-bilder)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Huawei-Nutzer müssen sich womöglich bald an ein neues Betriebssystem gewöhnen. Wegen des US-Technologiebanns arbeitet das Smartphone-Unternehmen an einer Alternative zu Android. Doch das ist heikel.

Huawei arbeitet an einem eigenen Betriebssystem für Smartphones. Zu einem solchen Schritt sieht sich der chinesische Telekommunikationsriese nach dem Technologiebann durch die US-Regierung von Präsident Donald Trump genötigt. Diesen "Plan B" hat Huawei zwar tatsächlich in der Schublade. Doch Experten zufolge lauern dabei hohe Risiken.


Das OnePlus 7 Pro im Test

OnePlus hat seine neuen Top-Smartphones vorgestellt. Das Foto zeigt das OnePlus 7 Pro. Das Gerät hat eine Bildschirmdiagonale von 6,67 Zoll, das sind knapp 17 Zentimeter. Die Technologie dahinter nennt OnePlus "Fluid AMOLED". Der Bildschirm kommt mit einer QHD+-Auflösung und bietet 3.120 zu 1.440 Pixel. Als Bildschirmdichte nennt OnePlus 516 ppi.
Das besondere an OnePlus’ Fluid-AMOLED-Bildschirm ist die Bildwiederholrate von 90 Hertz (Hz). Dadurch lassen sich mehr Bilder pro Sekunde darstellen. Für gewöhnlich liefern aktuelle Geräte 60 Hz. Wenn die 90 Hz nicht genutzt werden, schaltet das OnePlus7 Pro auf 60 Hz runter, um Strom zu sparen.
+12

Bereits seit 2012 arbeitet der in Shenzhen ansässige Konzern Medienberichten zufolge an einem eigenen Betriebssystem, das durch die erzwungene Abkapselung von Googles allgegenwärtigem Android-Kosmos nun schlagartig Brisanz bekommt. Auch wenn Huawei die Existenz dieses Betriebssystems durchaus einräumt, blieben Details zu der Plattform bislang im Dunkeln.

Android wird schrittweise ersetzt

ANZEIGEN
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Meistgelesen
Die Lage in Deutschland ist ein Skandal
Obdachloser in DĂĽsseldorf: Immer mehr Menschen leben in Armut.


Das System mit dem Namen "HongMeng" werde derzeit getestet und werde "schrittweise" Android ersetzen, berichtete am Montag die chinesische Staatszeitung "Global Times". Dabei berief sich die Zeitung wiederum auf andere chinesische Medien – ohne weitere Einzelheiten zu nennen.

Dass Huawei ein eigenes Betriebssystem vorbereitet, hatte Konzernmanager Richard Yu indes bereits im März der "Welt" gesagt. "Sollte es einmal dazu kommen, dass wir diese Systeme nicht mehr nutzen können, wären wir also gewappnet", sagte er der Zeitung. "Das ist unser Plan B."

Google Play Store und Play Protect funktioniert weiter

"Aber wir bevorzugen natürlich die Zusammenarbeit mit den Ökosystemen von Google und Microsoft", fügte der Leiter der Konzernsparte für das Konsumentengeschäft zugleich hinzu. Genau diese Zusammenarbeit steht trotz der zuletzt von Washington eingeräumten dreimonatigen Schonfrist nun in Frage, nachdem das US-Handelsministerium Huawei samt seiner Tochterfirmen auf eine schwarze Liste setzte.

Ein Google-Sprecher erklärte auf Nachfrage von t-online.de: "Wir halten uns an das jüngst erlassene Dekret und überprüfen die damit verbundenen Implikationen. Nutzerinnen und Nutzer unserer Dienste können mit ihren Huawei-Geräten weiterhin auf den Google Play Store und die Sicherheitsvorkehrungen von Google Play Protect zurückgreifen."

US-Firmen dürfen an Unternehmen auf der schwarzen Liste nur mit behördlicher Erlaubnis Technologieprodukte verkaufen. Das zwingt Huawei einerseits, sich von US-Technik zu emanzipieren, trifft aber zugleich die Achillesferse des Konzerns.

Nutzer und App-Entwickler ĂĽberzeugen

Zwar betont der chinesische Konzern stets, bei der Netzwerktechnik für den neuen 5G-Mobilfunkstandard könne die Welt wegen des technologischen Vorsprungs nicht auf Huawei-Ausrüstung verzichten.

Doch an einem Smartphone-Betriebssystem sind bereits andere Technologiegiganten gescheitert – denn die Plattformen müssen zugleich Nutzer und App-Entwickler überzeugen. Experten betonten, dass die rein technische Entwicklung nur einen Teil der Herausforderung ausmacht. Sich eine kritische Nutzermasse zu sichern und das Vertrauen der wichtigen App-Entwickler in die Plattform zu festigen, könne Jahre dauern.

Ein sogenanntes Operating System (OS) für Smartphones gut und erfolgreich zu bauen, sei "außergewöhnlich schwierig", sagt Ryan Whalen vom Law and Technology Centre an der Universität von Hongkong. Als Beispiele nennt er Nokia oder Blackberry – aber auch Microsoft, das erst Anfang des Jahres das Aus für die Plattform Windows Phone verkündet und seinen Nutzern zum Wechsel auf Apples iOS oder eben auf das mit großen Abstand am weitesten verbreitete Android-System geraten hatte.

"Entscheidender Wettbewerbsnachteil"

Wenn Huaweis Konkurrenten kĂĽnftig Android-Dienste anbieten dĂĽrften, der chinesische Konzern aber nicht, bedeute das fĂĽr Huawei einen "entscheidenden Wettbewerbsnachteil", sagt Whalen.



Der chinesische Konzern wisse, dass er als Telekommunikationsriese "schlussendlich sein eigenes Herzstück braucht", sagt Wong Kam Fai von der Chinesischen Universität in Hongkong. "Sie haben es, aber sie sind noch nicht bereit". Für Huawei wäre es besser gewesen, "wenn diese Dinge zwei oder drei Jahre später passiert wären", sagt er. "Aber es passiert jetzt – also müssen sie sich beeilen."

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingANZEIGEN

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Donald TrumpGoogle Inc.Google PlayHuaweiMicrosoft

t-online - Nachrichten fĂĽr Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagram

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website