Sie sind hier: Home > Digital > Computer >

Statt Chrome oder Firefox: Windows 10 rät zu hauseigenem Browser Edge

Edge statt Firefox oder Chrome  

Beta-Version von Windows 10 will keine Fremd-Browser

13.09.2018, 15:09 Uhr | avr, t-online.de, str

Statt Chrome oder Firefox: Windows 10 rät zu hauseigenem Browser Edge. Das Logo von Windows 10: Die Test-Version des Betriebssystems warnt Nutzer vor Browsern von Drittanbietern.  (Quelle: Reuters/Tyrone Siu )

Das Logo von Windows 10: Die Test-Version des Betriebssystems warnt Nutzer vor Browsern von Drittanbietern. (Quelle: Tyrone Siu /Reuters)

Windows 10 nervt Tester des kommenden Updates des Betriebssystems mit einem Pop-up-Fenster: Jedes Mal, wenn sie Browser wie Chrome oder Firefox installieren wollen, rät das System zu Microsoft Edge.

Tester des neuen Updates von Windows 10 klagen derzeit über ein Pop-up-Fenster des Betriebssystems: Immer, wenn Nutzer den Browser eines Drittanbieters installieren wollen, rät Windows 10 zum hauseigenen Browser Edge. Das berichtet unter anderem die Tech-Seite "The Verge".

Möchten Nutzer beispielsweise Programme wie Chrome, Firefox oder Opera auf ihren Rechner spielen, warnt Windows: "Sie haben bereits Microsoft Edge – den sichereren und schnelleren Browser von Windows 10". Windows bietet dem Nutzer unter der Warnung zwei Optionen: Mit einem Klick auf einen blauen Button können Nutzer Edge öffnen. Mit einem Klick auf einen grauen Button daneben können sie mit der Installation fortfahren.

Schon 2017 gab es Werbung für Edge

In den Einstellungen können Nutzer die Funktion abschalten. Windows-Experten gehen zudem davon aus, dass die Warnung in der endgültigen Version des Oktober-Updates von Windows nicht erscheinen wird, berichtet "The Verge". Auf Anfrage von t-online.de schreibt eine Sprecherin von Microsoft: "Das Windows Insider Programm ist dazu da, neue Funktionen zu testen, bevor ein neues Update an Kunden ausgerollt wird. Und Kunden werden weiterhin ihren Browser frei wählen können."

ANZEIGE Externe Festplatten bei Amazon kaufen

Die Tech-Seite "t3n" erinnert das Vorgehen an 2017, als Microsoft Chrome- und Firefox-Nutzern Werbung für Edge anzeigte. Zum Start von Windows 10 forderte Microsoft zudem von Nutzern älterer Windows-Versionen regelmäßig, ihren Rechner (kostenlos) auf das neue Betriebssystem zu aktualisieren.

Unfaire Geschäftspraktiken: Microsoft musste Strafe zahlen

Microsoft ist es aus wettbewerbsrechtlichen Gründen nicht gestattet, die Browser-Wahl der Nutzer einzuschränken. Bereits 2013 musste der Software-Konzern eine 561-Millionen-Strafe an die EU zahlen, weil er die Konkurrenzprodukte zu seinem damals üblichen "Internet Explorer" systematisch benachteiligt hatte. Erst nachdem die EU-Wettbewerbshüter den Software-Konzern dazu verdonnerten, bot Microsoft seinen Nutzern Browser-Alternativen an.

Der Chrome-Browser gewinnt immer mehr an Beliebtheit. (Quelle: Statista)Der Chrome-Browser gewinnt immer mehr an Beliebtheit. (Quelle: Statista)

Letztendlich hat das dazu geführt, dass Browser wie Google Chrome deutlich an Beliebtheit gewannen und die Microsoft-Produkte schon bald überflügelten. Microsofts Produkte hingegen gerieten wiederholt wegen massiver Sicherheitslücken in die Schlagzeilen. Auch in Sachen Nutzerfreundlichkeit hinkte der Internet Explorer (IE) der Konkurrenz hinterher. 2015 stellte Microsoft die Weiterentwicklung des IE zu Gunsten des neuen Edge-Browsers ein. Dieser wird nur unter Windows 10 unterstützt. 

Keine Digital-News mehr verpassen: Folgen Sie t-online.de Digital auf Facebook oder Twitter.

Verwendete Quellen:

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Mit 1 GB Datenvolumen im besten D-Netz surfen
das Sony Xperia XA2 bestellen bei congstar
Klingelbonprix.detchibo.deCECILStreet OneLIDLBabistadouglas.deBAUR
Mehr zum Thema
Sie sind hier: Home > Digital > Computer > Software

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
  • giga.de
  • desired.de
  • kino.de
  • Statista
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Entertain
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • Magenta SmartHome
  • Telekom Sport
  • Freemail
  • Telekom Mail
  • Sicherheitspaket
  • Vertragsverlängerung Festnetz
  • Vertragsverlängerung Mobilfunk
  • Hilfe
© Ströer Digital Publishing GmbH 2018