Sie sind hier: Home > Digital > Computer > Windows 10 >

Windows 10 Update: Microsoft erhöht Systemvoraussetzungen

Mai-Update für Windows 10  

Microsoft verlangt doppelt so viel Speicherplatz

Von Carl-Johann Philipp

26.04.2019, 11:18 Uhr
Windows 10 Update: Microsoft erhöht Systemvoraussetzungen. Das nächste große Update für Windows 10 kommt Ende Mai. (Quelle: Microsoft)

Das nächste große Update für Windows 10 kommt Ende Mai. (Quelle: Microsoft)

Für Mai 2019 steht das nächste große Update für Windows 10 an. Nutzer mit wenig Speicherplatz stehen allerdings vor Problemen: Für die Installation fordert Microsoft doppelt so viel Platz auf der Festplatte wie bisher.

Zuerst die guten Nachrichten: Microsoft stellt für Ende Mai 2019 ein neues Update für Windows 10 bereit. Das "Mai-2019-Update" mit der Versionsnummer 1903 bringt Neuerungen wie einen umfangreichen "Hellen Modus" und weitere Verbesserungen (mehr dazu hier). 

Für Nutzer mit wenig Speicherplatz gibt es allerdings eine Hürde: Um das Update installieren zu können, benötigen Sie mindestens 32 Gigabyte (GB) Platz auf der Festplatte. Gerade für Besitzer von Einsteiger-Laptops wird diese Anforderung von Microsoft zum Problem.

Microsoft verweigert Installation bei zu wenig Speicherplatz

Wenn nicht ausreichend Speicherplatz vorhanden ist, kann das Update nicht installiert werden. Zwar dürften die allermeisten Nutzer in Zeiten von riesigen Terabyte-Festplatten keine Sorgen vor zu wenig Platz haben. Bei vielen günstigen Notebook kommt allerdings ein kleiner SSD-Speicher zum Einsatz, der schnell voll sein kann.

In früheren Versionen gab sich Windows mit deutlich weniger Speicherplatz zufrieden. Für die 32-bit-Variante vom letzten "Fall Creators Update" waren nur 16 GB notwendig. Damit haben sich die Anforderungen verdoppelt.

Die meisten Nutzer haben die 64-Bit-Version auf ihrem Rechner installiert. Auch hier haben sich die Mindeststandards erhöht, von 20 auf 32 GB. 

Windows 10: Auch neue Prozessoren werden unterstützt

Neben dem erhöhten Speicherplatz aktualisiert Microsoft auch die Anforderungen an den Hauptprozessor (CPU) im Computer. 

Anders als beim Speicher gibt es hier allerdings kaum nennenswerte Änderungen im Vergleich zum Vorgänger: Beide Windows-Versionen unterstützen Intel-CPUs bis zur neunten und AMD-CPUs bis zur siebten Generation. Der neue Chip von Qualcomm, der Snapdragon 8cx, wird allerdings noch nicht unterstützt. Die vollständige Liste finden Sie hier

Windows-Update: Verlängerte Testphase soll Probleme vermeiden

Das Mai-Update steht bisher nur Entwicklern und Windows-Insidern bereit. Sie können die neue Version vorab testen. Microsoft möchte zudem die Startprobleme vom letzten Oktober-Update vermeiden und hat die Testphase daher verlängert.

Bei der letzten Version musste Microsoft das Windows-10-Update kurz nach der Veröffentlichung wieder zurückziehen, weil es in zahlreichen Fällen Daten der Nutzer gelöscht hatte. Diesen Fauxpas möchte Microsoft mit der längeren Testphase unbedingt vermeiden.

Ihre Meinung zählt!

Wir freuen uns auf angeregte und faire Diskussionen zu diesem Artikel.
Bitte beachten Sie unsere Netiquette.

Gefällt 0 Gefällt nicht0
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
15,- € Gutschein für Sie - nur bis zum 22.09.2019
bei MADELEINE

shopping-portal