Sie sind hier: Home > Digital > Computer >

Windows 10, Office, Xbox: Microsoft verspricht mehr Kontrolle über Nutzerdaten

Für Windows 10 und Office-Software  

Microsoft verspricht mehr Kontrolle über Nutzerdaten

03.05.2019, 14:01 Uhr | agr, t-online.de

Windows 10, Office, Xbox: Microsoft verspricht mehr Kontrolle über Nutzerdaten. Windows 10-Nutzer: Viele Microsoft-Produkte sammeln Daten. Jetzt verspricht der Konzern mehr Transparenz. (Quelle: dpa/tmn/Robert Günther)

Windows 10-Nutzer: Viele Microsoft-Produkte sammeln Daten. Jetzt verspricht der Konzern mehr Transparenz. (Quelle: Robert Günther/dpa/tmn)

Was passiert mit meinen Daten? Diese Fragen haben sich auch viele Microsoft-Kunden gestellt. Der Windows-Konzern reagiert und will nun mehr Überblick geben – und auch mehr Kontrolle. 

Microsoft will seinen Kunden schneller und einfacher einen Überblick über Daten geben, die der Konzern von ihnen sammelt. In einer Mitteilung schreibt das Unternehmen, dass sich besonders europäische Kunden als Folge der Datenschutzgrundverordnung (DSGVO) besorgt über gesammelte Daten gezeigt hätten. Als Reaktion darauf möchte Microsoft über drei Zugänge seinen Kunden mehr Transparenz und Kontrolle über ihre Daten geben. 

Daten sollen kategorisiert werden

Zunächst sollen die gesammelten Daten in zwei Gruppen eingeteilt werden: notwendige (required) und optionale. Notwendige Informationen braucht Microsoft, damit Produkte wie das Betriebssystem Windows oder Office-Software richtig funktionieren. Darunter fallen etwa Begriffe bei Suchanfragen, aber auch Geräte-IP und -typ.

Optionale Daten sollen zur Produktverbesserung genutzt werden. Microsoft Produkte werden jedoch voll umfänglich funktionieren – unabhängig davon, ob Kunden der Sammlung von optionalen Daten zustimmen. 

Bessere Dokumentation

Microsoft will außerdem besser dokumentieren, welche Daten für Produkte gesammelt werden – und in welche Kategorie die Informationen fallen. Zudem soll die Dokumentation für Kunden auch einfach zu finden, aber auch einfacher zu verstehen sein.

Zweimal jährlich Reports zu Datensammlung

Als dritten Zugang will Microsoft auch halbjährlich Reports veröffentlichen. Diese sollen sich an private und geschäftliche Kunden richten und Informationen zu notwendigen Daten enthalten.

So soll zum einen veröffentlicht werden, wenn neue notwendige Daten gesammelt werden. Zum anderen sollen Kunden aber auch darüber informiert werden, wenn Microsoft aufhört, bestimmte Arten von notwendigen Daten zu sammeln. Der IT-Konzern will in den Reports auch darauf eingehen, wie er auf neue Datenschutzbestimmungen reagiert. 

Wann die Veränderungen kommen

Die drei genannten Zugänge werden in den folgenden Monaten an Nutzer von Windows 10 und Office 365 ProPlus veröffentlicht. Produkte wie Xbox und Dynamics 365 sollen später folgen. 

Verwendete Quellen:

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
15,- € Gutschein für Sie - nur bis zum 22.09.2019
bei MADELEINE
Mehr zum Thema
Sie sind hier: Home > Digital > Computer > Software

shopping-portal