• Home
  • Wirtschaft & Finanzen
  • Geld & Vorsorge
  • Gericht urteilt: GebĂ€udeversicherer haftet nicht fĂŒr jeden WasserschĂ€den


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild fĂŒr einen TextLufthansa bringt Mega-Jumbo A380 zurĂŒckSymbolbild fĂŒr einen TextWaldbrand in Brandenburg außer KontrolleSymbolbild fĂŒr einen TextGelbe Giftwolke tötet zehn MenschenSymbolbild fĂŒr einen TextUSA: Zug mit 200 Passagieren entgleistSymbolbild fĂŒr einen TextOligarchen-Jacht soll versteigert werdenSymbolbild fĂŒr einen TextHut-Panne bei Königin MĂĄximaSymbolbild fĂŒr einen TextARD-Serienstar wird ersetztSymbolbild fĂŒr einen TextDeutsche Tennis-Asse souverĂ€nSymbolbild fĂŒr einen TextDresden: Baukran kracht gegen WohnhausSymbolbild fĂŒr ein VideoDorfbewohner stoppen RiesenkrokodilSymbolbild fĂŒr einen TextErster Wolf in Baden-WĂŒrttemberg entdecktSymbolbild fĂŒr einen Watson TeaserRoyal-Expertin sorgt sich um KateSymbolbild fĂŒr einen TextJetzt testen: Was fĂŒr ein Herrscher sind Sie?

GebĂ€udeversicherer haftet nicht fĂŒr jeden WasserschĂ€den

Von dpa
Aktualisiert am 03.01.2022Lesedauer: 1 Min.
Ist eine Fuge undicht und kommt es dadurch zu einem Wasserschaden, muss die Versicherung nicht automatisch zahlen.
Ist eine Fuge undicht und kommt es dadurch zu einem Wasserschaden, muss die Versicherung nicht automatisch zahlen. (Quelle: Philipp von Ditfurth/dpa/dpa-tmn./dpa)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Karlsruhe (dpa/tmn) - Bei WasserschĂ€den springt in der Regel die GebĂ€udeversicherung ein. Keine Regel kommt allerdings ohne Ausnahme aus: Denn eine Versicherung muss tatsĂ€chlich nicht bei allen Arten von WasserschĂ€den leisten, wie ein Urteil des Bundesgerichtshofes (BGH) zeigt (Az.: IV ZR 236/20). DarĂŒber berichtet die Zeitschrift "Das Grundeigentum" (Nr. 23/2021) des EigentĂŒmerverbandes Haus & Grund Berlin. Bei undichten Fugen etwa greift der Versicherungsschutz nicht.

In dem verhandelten Fall ging es um eine Silikonfuge im Duschbereich. Die Fuge war undicht und in der Folge entstand ein Schaden in Höhe von 17 000 Euro. Die GebĂ€udeversicherung wollte den Schaden aber nicht ĂŒbernehmen. Das Oberlandesgericht Bamberg verurteilte das Unternehmen jedoch dazu, weil es sich nach Ansicht des Gerichts um ein versichertes Ereignis handele. Denn der Bereich der Duschwanne sei als Teil der wasserfĂŒhrenden Einrichtung anzusehen.

Diesem Urteil folgte der BGH nicht: Nach den Versicherungsbedingungen werde EntschĂ€digung nur fĂŒr den Fall geschuldet, dass Wasser aus den mit dem Rohrsystem verbundenen Einrichtungen ausgetreten ist. Das sei im vorliegenden Fall nicht so, denn hier habe eine undichte Fuge zu dem Schaden gefĂŒhrt. Eine Fuge weise keine Verbindung mit dem Rohrsystem auf. Ein solcher Fall werde laut der Klausel eben nicht von der Versicherung gedeckt. AufgefĂŒhrt waren dort unter anderen SchĂ€den an Rohren oder wasserfĂŒhrenden Teilen wie der Heizungsanlage, aber auch Wasserbetten und Aquarien.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingANZEIGEN

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Neueste Artikel
Wann Sie in Rente gehen können und was Sie bekommen
  • Mauritius Kloft
Von Mauritius Kloft
Von Jessica Schwarzer
BambergBundesgerichtshof
Ratgeber Aktien










t-online - Nachrichten fĂŒr Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagram

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlÀngerung FestnetzVertragsverlÀngerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website