Sie sind hier: Home > Gesundheit > Abnehmen >

Ernährung: Vollkorn zum Frühstück hilft gegen Diabetes und Heißhunger

Diät  

Vollkorn zum Frühstück hilft gegen Heißhunger

20.11.2007, 11:19 Uhr | bri

Wer jeden Morgen sein Marmeladenbrötchen frühstückt, tut seiner Gesundheit keinen Gefallen. Vollkornbrot aus Gerste oder Roggen ist der ideale Fitmacher für Körper und Geist, schont die Figur und kann vor Diabetes schützen, sagt eine schwedische Studie. Die Ernährungswissenschaftlerin Anne Nilsson hat in ihrer Doktorarbeit untersucht, welche Getreidesorten im Vollkornbrot den Blutzucker stabil halten und so vor Heißhunger schützen. Am besten schnitten Roggen und Gerste ab. Vollkornbrot aus diesen Sorten hält den Blutzuckerspiegel für bis zu zehn Stunden auf konstant hohem Niveau. Dadurch kann Vollkorn auch vor Diabetes schützen. Wir sagen Ihnen, warum Vollkorn das beste zum Frühstück ist.

Von Croissant bis Müsli Der Frühstücks-Check
Schnell und gut Leckere Frühstücksrezepte

Das Frühstücksbrötchen macht schnell wieder hungrig

Vollkornprodukte haben einen niedrigen glykämischen Index, das heißt, sie lassen den Blutzuckerspiegel nur langsam steigen. Beim Weizenbötchen ist es genau umgekehrt: Der Blutzucker steigt stark an und fällt nach kurzer Zeit wieder. Das führt automatisch dazu, dass der Körper wieder nach Essen verlangt - der Heißhunger ist da.

Vollkorn kann vor Diabetes schützen

Ein konstanter Blutzuckerspiegel ist auch die beste Vorsorge gegen Altersdiabetes, so eine Studie des Deutschen Instituts für Ernährungsforschung (DIfE) in Potsdam. "Vor allem die Ballaststoffe in den Vollkornprodukten vermeiden Blutzuckerspitzen", sagt Heiner Boeing, einer der Autoren der Studie. Die Daten wurden aus einer europäischen Langzeitstudie gewonnen, die den Zusammenhang zwischen Ernährung, Krebs und anderen chronischen Krankheiten erforscht.

Immer mehr Zuckerkranke befürchtet

Vor allem Diabetes macht Gesundheitsexperten zunehmend Sorgen. Im Jahr 2030 werden 40 Prozent der Deutschen zuckerkrank sein, wenn sie sich nicht gesünder ernähren und mehr bewegen. Das befürchtet Klaus Eder, Professor für Ernährungsphysiologie von der Uni Halle. Schon jetzt leben siebeneinhalb Millionen Deutsche mit Diabetes. Man unterscheidet Jugenddiabetes (Typ 1) und Altersdiabetes (Typ 2). "Das größte Problem wird Altersdiabetes sein", sagt Eder. Zwar hat das Erbgut großen Einfluss darauf, ob ein Mensch an Diabetes vom Typ 2 erkrankt. Aber Lebensstil, Ernährung und Körpergewicht könnten den Zeitpunkt des Ausbruchs und den Verlauf beeinflussen.

Mehr zum Thema Abnehmen:


Wenn der Bauch bleibt Zehn Abnehm-Blockaden
Schlank, fit, glücklich Sieben Gründe fürs Abnehmen
Satt aber nicht dick Die besten Hungerbremsen
Kampf den Pfunden Fatburner-Sportarten

Wichtiger Hinweis: Die Informationen ersetzen auf keinen Fall eine professionelle Beratung oder Behandlung durch ausgebildete und anerkannte Ärzte. Die Inhalte von t-online.de können und dürfen nicht verwendet werden, um eigenständig Diagnosen zu stellen oder Behandlungen anzufangen.

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
MagentaTV jetzt 1 Jahr inklusive erleben!*
hier Angebot sichern
myToysbonprix.deOTTOUlla Popkenamazon.deLIDLBabistadouglas.deBAUR
Mehr zum Thema
Sie sind hier: Home > Gesundheit > Abnehmen

shopping-portal