t-online - Nachrichten für Deutschland
Such Icon
t-online - Nachrichten für Deutschland
Such IconE-Mail IconMenü Icon



Menü Icon
t-online - Nachrichten für Deutschland
Such Icon
HomeGesundheitAbnehmen

Die besten Bewegungstipps gegen überflüssige Pfunde


So effektiv wie das Fitnessstudio
Die besten Bewegungstipps gegen überflüssige Pfunde

t-online, Ann-Kathrin Landzettel

Aktualisiert am 02.09.2020Lesedauer: 2 Min.
Stark übergewichtiger Mann: Allein durch Alltagsbewegung lassen sich um die 500 Kilokalorien pro Tag zusätzlich verbrennen.Vergrößern des BildesStark übergewichtiger Mann: Allein durch Alltagsbewegung lassen sich um die 500 Kilokalorien pro Tag zusätzlich verbrennen. (Quelle: Ralph Peters/imago-images-bilder)
Auf Facebook teilenAuf x.com teilenAuf Pinterest teilen
Auf WhatsApp teilen

Im Kampf gegen überflüssige Pfunde gehen viele Abnehmwillige ins Fitnessstudio. Dabei ist die richtige Dosis Alltagsbewegung ähnlich gut, wie eine dänische Studie zeigt. t-online.de hat mit einem Experten gesprochen und nachgefragt, was sich mit Alltagsbewegung erreichen lässt.

Bente Merete Stallknecht und ihr Team von der Universität Kopenhagen in Dänemark wollten es wissen: Wie effektiv ist es für die Figur, mit dem Rad zur Arbeit zu fahren? Das Ergebnis der Wissenschaftler: Fast so effektiv wie ins Fitnessstudio zu gehen. Für ihre Untersuchung teilten die Forscher 130 übergewichtige Studienteilnehmer im Alter zwischen 20 und 45 Jahren in vier Gruppen ein: eine Gruppe, die Fahrrad fuhr, zwei Fitnessstudio-Gruppen sowie eine Kontrollgruppe. Die Probanden hatten zuvor keinen Sport gemacht.

Mit dem Rad zur Arbeit: Da purzeln die Pfunde

Die Fahrrad-Gruppe fuhr gemütlich mit dem Rad zur Arbeit und zurück – etwa 14 Kilometer am Tag. Die zweite Gruppe ging nach der Arbeit für 35 Minuten ins Fitnessstudio, um dort mit normaler Leistung zu trainieren. Die dritte Gruppe besuchte ebenfalls das Fitnessstudio, trainierte jedoch 55 Minuten intensiv. Die vierte Gruppe machte alles wie bisher. Nach einem halben Jahr wurden die Teilnehmer auf die Waage gebeten.

Alle Gruppen, ausgenommen die Kontrollgruppe, hatten an Gewicht verloren. Die Radfahrer im Schnitt 4,5 Kilogramm, die Intensiv-Trainierenden 4,2 Kilogramm und die Normal-Trainierenden 2,6 Kilogramm. Der Weg zur Arbeit lasse sich gut mit körperlicher Bewegung kombinieren und unterstütze den Gewichtsverlust, so die Forscher im Fachblatt "International Journal of Obesity". Man müsse sich nicht ins Fitnessstudio quälen.

Fitnessstudio zum Abnehmen muss nicht sein

Dass sieht auch Lars Selig, Leiter des Ernährungsteams und der Ernährungsambulanz am Universitätsklinikum Leipzig und staatlich anerkannter Diätassistent so: "Wer abnehmen möchte, braucht nicht zwangsläufig ein Fitnessstudio. Mit einer regelmäßigen sportlichen Aktivität, am besten im Freien, lassen sich gleiche Erfolge erzielen. Wichtig ist, dass man regelmäßig trainiert und immer eine Mischung aus Ausdauer- und Krafttraining hat."

Jede Bewegung im Alltag ist Gold wert

Für die Alltagsbewegung heißt das: Mit dem Rad zur Arbeit fahren, mit den Einkaufstaschen heimlaufen, die Treppen nehmen oder einfach mal eine Busstation früher aussteigen. Je mehr Bewegung man in seinen Alltag integriert, desto erfolgreicher ist der Kampf gegen überflüssige Pfunde. "Bewegung erhöht den Grundumsatz, verbrennt Kalorien und stärkt die Muskulatur. Je mehr Bewegung Sie in den Alltag einbauen, desto besser. Dann wird der Stoffwechsel auf Trab gebracht", erklärt Selig. "Und bewegen heißt nun mal auch 'nicht sitzen'. Davon profitiert die Gesundheit."

Mit Alltagsbewegung bis zu 500 Kilokalorien pro Tag zusätzlich verbrennen

So könne man allein durch Alltagsbewegung um die 500 Kilokalorien pro Tag zusätzlich verbrennen. Je intensiver die Anstrengungen seien, desto mehr Energie werde benötigt. "Es lohnt sich auf jeden Fall, beim Radfahren etwas intensiver in die Pedale zu treten oder einen Gang höher zu schalten und beim Treppensteigen etwas an Tempo zuzulegen", sagt Selig.

Effektiv ist das Plus an Alltagsbewegung dem Diätexperten zufolge vor allem, wenn in der Woche fünf und mehr Stunden zusammenkommen – und zur Bewegung eine Ernährungsumstellung hinzukommt. "Sie nehmen ab, sobald Ihr Körper mehr Energie verbraucht, als er zugeführt bekommt. Dann muss er an die Fettspeicher." Wichtig sei zudem, auf eine ausreichende Eiweißzufuhr in der Ernährung zu achten. Nur so könne Muskelmasse aufgebaut werden.

Transparenzhinweis
  • Die Informationen ersetzen keine ärztliche Beratung und dürfen daher nicht zur Selbsttherapie verwendet werden.
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingAnzeigen

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...



TelekomCo2 Neutrale Website