Sie sind hier: Home > Gesundheit > Heilmittel & Medikamente > Alternative Heilmethoden >

Osteopathie bei Babys und Kindern: So kann sie helfen

Alternative Heilmethoden  

Osteopathie bei Babys und Kindern: So kann sie helfen

04.06.2019, 00:00 Uhr | uc, t-online.de

Osteopathie bei Babys und Kindern: So kann sie helfen. Kind beim Osteopathen: In der Regel kann die Osteopathie beim Baby etwa ab sechs Wochen nach der Geburt eingesetzt werden. (Quelle: Getty Images/naumoid)

Kind beim Osteopathen: In der Regel kann die Osteopathie beim Baby etwa ab sechs Wochen nach der Geburt eingesetzt werden. (Quelle: naumoid/Getty Images)

Die Heilmethode kommt nicht nur bei Erwachsenen zum Einsatz – Osteopathie beim Baby oder bei Kindern kann ebenso auf sanfte Weise Linderung verschaffen. Nachfolgend erfahren Sie, in welchen Bereichen sich die manuelle Therapie anbieten könnte.

Osteopathie beim Baby: Nach schwieriger Geburt

Nach einer schwierigen Geburt kann Osteopathie beim Baby unter Umständen helfen, Funktionsstörungen im Bewegungsapparat zu lindern. Eine sehr kurze oder lange Geburt, ein Kaiserschnitt, die Verwendung einer Zange oder Saugglocke sowie eine Schräg- oder Beckenendlage können bei Neugeborenen zu unterschiedlichen Beschwerden führen. Diese äußern sich laut dem Gesundheitsportal "Onmeda" beispielsweise in einem Schiefhals, einer einseitigen Kopfhaltung nach links oder rechts oder auch einer großen Unruhe mit häufigem Schreien. In der Regel kann die Osteopathie beim Baby etwa ab sechs Wochen nach der Geburt eingesetzt werden.

Diese Beschwerden kann Osteopathie bei Kindern lindern

Osteopathie bei Kindern kann ebenfalls Linderung verschaffen. So wird sie bei verschiedenen Funktionsstörungen, etwa des Bewegungsapparats, empfohlen. Diese Störungen können unterschiedliche Auswirkungen haben – so kann beispielsweise die Groß- oder Feinmotorik gestört sein, auch Symmetriestörungen, Verkrümmungen der Wirbelsäule, ADHS, eine verzögerte Sprachentwicklung oder Bettnässen sind mögliche Folgen, die sich gegebenenfalls durch Osteopathie behandeln lassen.



Nicht jeder Therapeut, der osteopathische Behandlungen anbietet, kann ausreichend Erfahrung oder eine langjährige Ausbildung nachweisen. Diese beträgt jedoch im Idealfall rund fünf Jahre. Wenn Sie Kinderosteopathie in Betracht ziehen, sollten Sie sich laut dem Magazin "Baby und Familie" beispielsweise beim Verband der Osteopathen Deutschland über Möglichkeiten in Ihrer Region informieren. Häufig spezialisieren sich Osteopathen auch auf die Behandlung von Kindern und Babys.

Wichtiger Hinweis: Die Informationen ersetzen auf keinen Fall eine professionelle Beratung oder Behandlung durch ausgebildete und anerkannte Ärzte. Die Inhalte von t-online.de können und dürfen nicht verwendet werden, um eigenständig Diagnosen zu stellen oder Behandlungen anzufangen.

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Mäntel-Highlights und schöne Jacken shoppen
bei MADELEINE
myToysbonprix.deOTTOhappy-size.detchibo.deLIDLBabistadouglas.deBAUR;
Mehr zum Thema
Sie sind hier: Home > Gesundheit > Heilmittel & Medikamente > Alternative Heilmethoden

shopping-portal