Hilfe für kleine Schniefnasen  

Schnupfen trifft Babys besonders hart

13.02.2018, 14:53 Uhr | mw, t-online.de

Schnupfen bei Babys richtig behandeln. Bei stark verstopfter Nase können Nasentropfen aus Kochsalzlösung helfen. (Quelle: Getty Images/HannesEichinger)

Bei stark verstopfter Nase können Nasentropfen aus Kochsalzlösung helfen. (Quelle: HannesEichinger/Getty Images)

Für Babys ist ein Schnupfen besonders unangenehm. Denn anders als Erwachsene atmen sie in den ersten Lebensmonaten überwiegend durch die Nase. Wir erklären, wie man den kleinen Schnupfnasen sanft Linderung verschaffen kann.

Warum haben Babys so oft einen Schnupfen?

Weil das Immunsystem kleiner Kinder noch nicht voll ausgereift ist, erkranken sie häufig an Schnupfen. Dann haben sie doppelt zu kämpfen: Einerseits lässt der Virenangriff ihre Schleimhäute anschwellen, wodurch sich die Nase verengt. Und andererseits produzieren die Schleimhäute als Abwehrreaktion vermehrt Sekret, das die Atmung zusätzlich behindert. Das macht das Atmen und Trinken beschwerlich. An Schlaf ist wegen der erschwerten Atmung oft ebenfalls nicht zu denken. Verständlich also, dass sich Eltern um ihre unruhigen Babys sorgen und sich fragen, wie sie ihnen bei Schnupfen helfen können.

Welche Ursachen kommen für Schnupfen bei Babys infrage?

Hat ein Baby Schnupfen, können verschiedene Auslöser für die verstopfte und laufende Nase verantwortlich sein: Man unterscheidet den sogenannten Säuglingsschnupfen von akutem Schnupfen durch einen Infekt und Schnupfen mit allergischer Ursache.

Der Säuglingsschnupfen kann in den ersten zwölf Lebensmonaten des Kindes auftreten und äußert sich durch ein klares Nasensekret. Die Nasenschleimhäute von Babys schwellen bei jeder Erregung an und verengen die Atemwege. Als Folge bekommen die Kleinen schlecht Luft und der Schleim, der von Säuglingen noch nicht frei geschnäuzt werden kann, blockiert die Nase.

Im Rahmen einer Erkältung führt die Entzündung der Nasenschleimhaut zu vermehrter Sekretabsonderung, was die Nasenatmung des Babys behindert. Ein erkältetes Baby erkennen Sie vor allem an den typischen Erkältungssymptomen: Schnupfen, Husten, Niesen und allgemeines Unwohlsein.

Welche Hausmittel helfen Babys oder Kleinkindern mit verstopfter Nase?

Was dem Baby bei einem Schnupfen immer hilft, sind Ruhe und frische Luft. Ein Spaziergang liefert Sauerstoff und kräftigt das Immunsystem. Achten sollten Sie darauf, dass das Kind warm eingepackt ist.

Ebenfalls wichtig ist eine ausreichende Flüssigkeitszufuhr. Zusätzlich zur Muttermilch oder Flaschennahrung können Sie Ihrem Baby Wasser und Fencheltee geben. Das hilft dabei, das Nasensekret zu verflüssigen und die Schleimhäute dauerhaft zu befeuchten.

Weitere Hausmittel, die Sie bei einem verschnupften Baby anwenden können, sind:

Nasentropfen: Nasentropfen aus Kochsalzlösung wirken abschwellend und befeuchtend. Diese können Sie im Liegen vorsichtig mit einer Pipette in die Nasenlöcher Ihres Babys tröpfeln.

Unser Tipp:
Nasentropfen lassen sich auch selbst herstellen. Einfach ein Gramm Kochsalz mit 100 ml Wasser aufkochen, abkühlen lassen und mehrmals täglich zwei bis drei Tropfen in die Nasenlöcher des Babys geben.

Muttermilch: Sie können auch ein bis zwei Tropfen Muttermilch in die Nase hineingeben. Muttermilch enthält Salze, die die Schleimhäute abschwellen lassen und so dem Baby das Atmen erleichtern.

Nasensauger: Hat sich das Nasensekret verflüssigt, können Sie die Schleimrückstände mithilfe eines Nasensaugers für Säuglinge absaugen. Seien Sie dabei vorsichtig und saugen Sie nur am Naseneingang ab.

Nasenbalsam: Mit pflanzlichen Nasenbalsamen, die speziell für Babys geeignet sind, können Sie die gereizte Nasenhaut pflegen. Tragen Sie zum Beispiel Engelwurzbalsam unter der Nase und an den Nasenflügeln auf. Vaseline hilft ebenfalls.

Wann sollte man mit einem Baby mit Schnupfen zum Arzt gehen?

Generell gilt: Ist die Erkältung nach einer guten Woche nicht abgeklungen und bleibt der Schnupfen hartnäckig bestehen, dann sollten Sie mit Ihrem Kind einen Arzt aufsuchen. Ist das erkrankte Baby jünger als drei Monate, ist medizinischer Rat sowieso notwendig.

Bei diesen Begleitsymptomen ist ein Besuch beim Kinderarzt ebenfalls nötig:

  • Atemnot
  • hohes Fieber
  • Verweigerung von Nahrung
  • sehr starker Husten sowie Dauerhusten
  • Hautausschlag

Wichtiger Hinweis: Die Informationen ersetzen auf keinen Fall eine professionelle Beratung oder Behandlung durch ausgebildete und anerkannte Ärzte. Die Inhalte von t-online.de können und dürfen nicht verwendet werden, um eigenständig Diagnosen zu stellen oder Behandlungen anzufangen.

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Wenn du es Eisfach drauf hast: LG Kühlschränke
gefunden auf otto.de
Klingelbonprix.detchibo.deCECILStreet OneLIDLBabistadouglas.deBAUR
Mehr zum Thema
Sie sind hier: Home > Gesundheit > Kindergesundheit > Kinderkrankheiten A-Z

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
  • giga.de
  • desired.de
  • kino.de
  • Statista
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Magenta TV
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • Magenta SmartHome
  • Telekom Sport
  • Freemail
  • Telekom Mail
  • Sicherheitspaket
  • Vertragsverlängerung Festnetz
  • Vertragsverlängerung Mobilfunk
  • Hilfe
© Ströer Digital Publishing GmbH 2018