Sie sind hier: Home > Gesundheit > Schwangerschaft >

Mutterschutzlohn greift bei Beschäftigungsverbot

Beschäftigungsverbot im Mutterschutzgesetz  

Mutterschutzlohn sichert schwangeren Frauen ihr Durchschnittsgehalt

04.06.2014, 17:21 Uhr | rev, t-online.de

Mutterschutzlohn greift bei Beschäftigungsverbot. Mutterschutz: Der Mutterschutzlohn garantiert schwangeren Frauen Gehaltszahlungen während eines Beschäftigungsverbots in der Schwangerschaft. (Quelle: Thinkstock by Getty-Images)

Der Mutterschutzlohn garantiert schwangeren Frauen Gehaltszahlungen während eines Beschäftigungsverbots in der Schwangerschaft. (Quelle: Thinkstock by Getty-Images)

Um finanziellen Problemen während der üblichen Mutterschutzfristen vorzubeugen, erhalten schwangere Arbeitnehmerinnen in dieser Phase Mutterschaftsgeld. Was aber, wenn im Rahmen des Mutterschutzgesetzes bestimmte Risiken am Arbeitsplatz ein Beschäftigungsverbot außerhalb der allgemeinen Schutzfristen erfordern? In einem solchen Fall kommt der sogenannte Mutterschutzlohn ins Spiel.

Beschäftigungsverbot im Mutterschutzgesetz: Mutterschutzlohn sichert Gehalt

Das Mutterschutzgesetz gewährleistet Frauen einen Verdienstanspruch, wenn für diese ein individuelles Beschäftigungsverbot in der Schwangerschaft gilt. Dieser Mutterschutzlohn beträgt mindestens den Durchschnittsverdienst der letzten 13 Wochen beziehungsweise der letzten drei Monate vor Schwangerschaftsbeginn.

Wenn das Arbeitsverhältnis nicht so lange besteht, werden zur Berechnung des Mutterschutzlohns die Ansprüche von vergleichbar Beschäftigten herangezogen.

Anspruch auf Mutterschutzlohn besteht auch bei Arbeitsplatzwechsel

Der Mutterschutzlohn wird jedoch nur dann ausgezahlt, wenn tatsächlich das Beschäftigungsverbot innerhalb des Mutterschutzes Ursache für den Arbeitsausfall ist. Zweck des Mutterschutzlohns ist es, die Arbeitnehmerin so zu stellen, wie sie ohne Schwangerschaft oder Mutterschaft stände.

Wenn die schwangere Frau statt Beschäftigungsverbot auf einen anderen zumutbaren Arbeitsplatz versetzt wird, hat sie ebenfalls den Mindestanspruch auf den bisherigen Durchschnittsverdienst.

Sie finden uns auch auf Facebook - jetzt Fan unserer "Eltern-Welt" werden und mitdiskutieren!

Wichtiger Hinweis: Die Informationen ersetzen auf keinen Fall eine professionelle Beratung oder Behandlung durch ausgebildete und anerkannte Ärzte. Die Inhalte von t-online können und dürfen nicht verwendet werden, um eigenständig Diagnosen zu stellen oder Behandlungen anzufangen.

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Madeleinetchibo.deOTTOWeltbildbonprix.deLIDLBabistadouglas.deMadeleine
Mehr zum Thema
Sie sind hier: Home > Gesundheit > Schwangerschaft

shopping-portal

Hinweis:

Der Internet Explorer wird nicht länger von t-online unterstützt!

Um sicherer und schneller zu surfen, wechseln Sie jetzt auf einen aktuellen Browser.

Wir empfehlen unseren kostenlosen t-online-Browser: