t-online - Nachrichten für Deutschland
Such IconE-Mail IconMenü Icon

Menü Icont-online - Nachrichten für Deutschland
Such Icon
HomeGesundheitSchwangerschaftKinderwunsch

Beeinflusst das PCO-Syndrom die Lebenserwartung?


Beeinflusst das PCO-Syndrom die Lebenserwartung?


Aktualisiert am 17.01.2023Lesedauer: 2 Min.
Qualitativ geprüfter Inhalt
Qualitativ geprüfter Inhalt

Für diesen Beitrag haben wir alle relevanten Fakten sorgfältig recherchiert. Eine Beeinflussung durch Dritte findet nicht statt.

Zum journalistischen Leitbild von t-online.
Eine Frau sitzt mit Laptop auf dem Sofa.Vergrößern des Bildes
Wer vom PCO-Syndrom betroffen ist, sorgt sich mitunter um die möglichen Folgen – und deren Einfluss auf die Lebenserwartung. (Quelle: shurkin_son/getty-images-bilder)

Das PCO-Syndrom geht häufig mit anderen Erkrankungen einher. Einige können lebensbedrohlich verlaufen. Ob PCOS die Lebenserwartung senkt, ist jedoch fraglich.

Das polyzystische Ovarsyndrom, kurz PCO-Syndrom oder PCOS, ist eine Hormonstörung, die ausschließlich Frauen betrifft und sich durch verschiedene Beschwerden bemerkbar macht. Unregelmäßige Menstruationszyklen, Akne, Haarausfall und vermehrte Körperbehaarung sowie ein unerfüllter Kinderwunsch: All das sind typische Anzeichen für das Syndrom. Allerdings hat keineswegs jede Betroffene mit allen genannten Symptomen zu kämpfen.

Auch die sonstigen gesundheitlichen Probleme, die mit PCOS verbunden sein können, sind von Frau zu Frau unterschiedlich. Viele Betroffene haben zusätzlich Übergewicht, Diabetes Typ 2 und/oder Bluthochdruck, die das Risiko für Herz-Kreislauf-Krankheiten erhöhen. Auch eine Fettleber kann sich zusammen mit dem Syndrom entwickeln. Darüber hinaus bringt das PCOS in vielen Fällen psychische Belastungen mit sich, die in eine Depression münden können.

All diese Begleiterkrankungen stellen ein ernst zu nehmendes gesundheitliches Risiko dar. Dennoch ist ein PCO-Syndrom kein Grund, um in Panik zu verfallen.

PCO-Syndrom und Lebenserwartung: Was ist darüber bekannt?

Die Symptome, die das PCO-Syndrom kennzeichnen, sind nicht lebensbedrohlich. Einen direkten Einfluss auf die Lebenserwartung hat PCOS also nicht.

Gleichwohl weisen Frauen mit PCOS oftmals Risikofaktoren für potenziell lebensbedrohliche Erkrankungen auf, vor allem für Herz-Kreislauf-Krankheiten, eine Fettleber sowie Depressionen. Ob sie anfälliger dafür sind, an den Folgen dieser Erkrankungen zu sterben als Frauen ohne PCOS, ist bislang nicht ausreichend erforscht. Ob und inwieweit Frauen mit dem PCO-Syndrom eine verminderte Lebenserwartung haben, lässt sich somit nicht mit Gewissheit sagen.

Bluthochdruck, Rauchen, zu viel Cholesterin im Blut: Viele Faktoren können das Herz gefährden. Unser Test berechnet Ihr Herzinfarktrisiko.

Lebensbedrohliche Folgen oft vermeidbar

Wenn eine Frau mit Anzeichen für ein PCO-Syndrom zur Ärztin oder zum Arzt geht, sollte diese oder dieser im Rahmen der Diagnose auch ermitteln, ob Begleiterkrankungen bestehen. Insbesondere Hinweise auf Stoffwechsel- und Herz-Kreislauf-Erkrankungen sowie Depressionen gilt es abzuklären. Rechtzeitig erkannt lassen sich diese nämlich in vielen Fällen gut in den Griff bekommen. Eine konsequente Behandlung kann das Risiko für schwerwiegende Folgen deutlich senken.

Transparenzhinweis
  • Die Informationen ersetzen keine ärztliche Beratung und dürfen daher nicht zur Selbsttherapie verwendet werden.
Verwendete Quellen
  • Online-Informationen von Deximed: deximed.de (Abrufdatum: 16.1.2023)
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingAnzeigen

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

t-online - Nachrichten für Deutschland


TelekomCo2 Neutrale Website