t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online - Nachrichten für Deutschland
Such IconE-Mail IconMenü Icon



HomeHeim & GartenBauenUmbau & Renovierung

Ölfarbe überstreichen: Das ist zu beachten


Heimwerker
Ölfarbe überstreichen: Das ist zu beachten

t-online, Eva Rickers

26.06.2024Lesedauer: 2 Min.
imago images 0442428146Vergrößern des BildesStreichen ist kein Hexenwerk: Auch das Überstreichen kann ein Kinderspiel sein. (Quelle: IMAGO/Alfred Hofer/imago)
Auf WhatsApp teilen

Ölfarbe behält lange ihr frisches Aussehen. Wenn Sie dennoch mal überstreichen müssen, erfahren Sie hier, worauf Sie dabei achten sollten.

Sie haben sich an der alten Farbe sattgesehen, Ihnen gefällt die Farbauswahl des Vorbesitzers nicht oder die Farbe ist nach langer Zeit doch verblasst. Es gibt viele Gründe, aus denen Ölfarbe übermalt werden muss. Dafür eignet sich Ölfarbe selber am besten. Um eine andere Art von Farbe anzubringen, muss die alte Ölfarbe erst entfernt werden.

Mit Ölfarbe überstreichen

Am einfachsten ist es, die alte Ölfarbe mit neuer Ölfarbe zu übermalen. Es gibt aber einige Dinge, die Sie dabei beachten sollten:

  1. Beginnen Sie damit, die alte Beschichtung mit einem Schleifgerät anzurauen. Dieser Schritt ist nicht zwingend notwendig, sorgt aber für einen besseren Halt der neuen Farbe.
  2. Sofern blätternde Stellen vorhanden sind, müssen Sie diese entfernen.
  3. Fehlstellen in der Farbschicht sollten Sie mit einer idealerweise ölhaltigen Spachtelmasse ausgleichen.
  4. Anschließend können Sie die neue Farbe auf dem gesamten Untergrund auftragen.

Sie sollten berücksichtigen, dass Ölfarbe nur langsam trocknet. Achten Sie darauf, dass in dieser Zeit die Farbe nicht angetastet wird.

So entfernen Sie Ölfarbe

Etwas schwieriger ist es, Ölfarbe mit einer anderen Art von Farbe zu überstreichen. In dem Fall muss die alte Farbe zunächst entfernt werden. Dafür eigenen sich vier Methoden:

  • Beim Ablaugen wird eine Lauge aufgetragen, die das Öl zersetzt und die Farbe aufweicht. Nach der Einwirkzeit kann die alte Farbe mit einem Spachtel entfernt werden.
  • Die Lösemittel im Abbeizer weichen ebenfalls die Farbe auf, die daraufhin abgespachtelt werden kann.
  • Auch das Erwärmen mit einem Heißluftföhn lässt die Farbe aufweichen. Anschließend kann sie auch in diesem Fall mithilfe eines Spachtels entfernt werden.
  • Zum Abfräsen auf Putz kann eine Putzfräse verwendet werden. So kratzen Sie elektrisch verstärkt den alten Belag ab.

Wenn dann die alte Farbe entfernt ist, müssen Sie die Fläche nachbearbeiten, indem Sie gegebenenfalls entstandene Schäden ausbessern. Anschließend können Sie die Oberfläche mit der Farbe Ihrer Wahl streichen.

Hinweis: Bei allen vier Methoden müssen Sie dringend auf die richtige Schutzkleidung achten, um sich vor den schädlichen Dämpfen oder dem Staub zu schützen.

Verwendete Quellen
  • Eigene Recherche
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingAnzeigen

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...



TelekomCo2 Neutrale Website