Sie sind hier: Home > Heim & Garten > Energie >

Heizkosten: Was dürfen Vermieter abrechnen?

Mietrecht  

Heizkosten: Was dürfen Vermieter abrechnen?

05.11.2018, 08:38 Uhr | fk, niw, jb, t-online.de, dpa

Heizkosten: Was dürfen Vermieter abrechnen?. Mann mit Taschenrechner (Quelle: Getty Images/AndreyPopov)

Nachrechnen: Überprüfen Sie Ihre Heizkosten regelmäßig. (Symbolbild) (Quelle: AndreyPopov/Getty Images)

Der Winter steht vor der Tür und damit auch die jährliche Heizkostenabrechnung. Durch die gestiegenen Energiekosten ist diese in den meisten Fällen kein Anlass zur Freude. Wir sagen Ihnen, worauf Sie bei der Abrechnung achten sollten, was Vermieter verlangen dürfen und wie Sie sich gegen zu hohe Kosten wehren können.

Mieter sollten ihre jährlichen Heizkostenabrechnungen stets auf Plausibilität prüfen. So ist beispielsweise bei einem Mieterwechsel zu beachten: Wurde keine Zwischenablesung gemacht, dürfen die Grundkosten nicht einfach nur zeitbezogen aufgeteilt werden. Darauf macht der Marktwächter Energie des Verbraucherzentrale Bundesverbandes aufmerksam. Bei der Verteilung der Heizkosten auf die einzelnen Monate muss demnach der langjährige durchschnittliche Witterungsverlauf berücksichtigt werden.

Verbrauchsabhängige Heizkostenabrechnung

Seit 2011 gilt ein Urteil des Bundesgerichtshofs (BGH) in Karlsruhe (AZ.: V III ZR 156/11), nach dem Vermieter keine pauschalen Heizkostenabschläge mehr abrechnen dürfen. Stattdessen darf nur die vom Mieter auch tatsächlich verbrauchte Energie abgerechnet werden.

Auch per Mietvertrag kann nichts anderes bestimmt werden. Die Verteilung der Heizkosten ausschließlich nach Wohnfläche ist unzulässig. Gleiches gilt für die Vereinbarung einer sogenannten Warmmiete, bei der die Heizkosten in der Miete enthalten sind, oder für eine Heizkostenpauschale, über die nicht abgerechnet werden muss.

Ausnahmen vom Grundsatz der verbrauchsabhängigen Heizkostenabrechnung gibt es praktisch nur in sogenannten Passivhäusern, in denen so gut wie keine Heizenergie benötigt wird, und in Häusern mit besonders energiesparenden Heizungsanlagen wie zum Beispiel Wärmepumpen oder Solaranlagen.

Rechnet der Vermieter nicht verbrauchsabhängig ab, sondern verteilt die Heizkosten zum Beispiel ausschließlich nach der Wohnfläche auf die Mieter des Hauses, haben diese laut Mieterbund ein 15-prozentiges Kürzungsrecht. Sie können von der Heizkostenabrechnung des Vermieters also 15 Prozent abziehen. So steht es in der Heizkostenverordnung.

Heizkostenabrechnung prüfen

Wenn Ihnen die Heizkostenabrechnung im Vergleich zum Vorjahr sehr hoch erscheint, sollten Sie diese nach den folgenden Gesichtspunkten genauer unter die Lupe nehmen:

Foto-Serie mit 6 Bildern
  • Alle Kosten müssen einzeln aufgeschlüsselt werden.
  • Die Gesamtkosten für das Mehrfamilienhaus müssen angegeben sein. 
  • Der Abrechnungszeitraum sowie der Nutzungszeitraum müssen korrekt sein. Das ist besonders nach einem Mieterwechsel zu beachten.
  • Die Wohnungsgröße muss richtig angegeben sein.
  • Der Vermieter muss grundsätzlich die Abrechnung spätestens ein Jahr nach der Abrechnungsperiode vorlegen.
  • Ein Verteilungsmaßstab muss vorhanden sein und darf keinesfalls fehlen.
  • Die Höhe der Energiekosten muss plausibel sein. 

Energiekosten
Folgende Preise mit Stand vom 1. Juni 2018 können Verbraucherzentrale Bundesverband als Orientierung dienen: Erdgas kostete 5 bis 6 Cent pro Kilowattstunde Energie (kWh), Heizöl 65 bis 75 Cent pro Liter. Für Fernwärme waren es 90 bis 150 Euro pro Megawattstunde (MWh) und für Flüssiggas 40 bis 60 Cent pro Liter.

  • Eine persönliche Abrechnung abzüglich Ihrer bereits gezahlten Abschläge muss aufgeführt sein.
  • Nur bestimmte Kosten dürfen abgerechnet werden.
    Die Kosten für den Betriebsstrom der Heizung, die bei drei bis sechs Prozent der Brennstoffkosten liegen sollten.
    Die Kosten für die Wartung der Heizungsanlage. Sie sollten unter fünf Prozent der Energiebezugskosten liegen. Andernfalls ist eine Prüfung empfehlenswert.
    Die Kosten für den Schornsteinfeger inklusive der Emissionsmessung.
    Die Kosten für die Bedienung.
    Die Kosten für die Überwachung.
    Die Kosten für die Pflege der Heizung.
    Die Kosten für die Überlassung der Erfassungsgeräte.
    Die Kosten für die Erstellung der Abrechnung.
    Eine Verbrauchsanalyse.

Wenn eine dieser Angaben in der Aufstellung unvollständig ist oder fehlt, ist die Heizkostenabrechnung unzulässig, und Sie haben laut Mieterschutzbund e. V. das Recht, diese neu anzufordern.

Achtung
Wenn Sie das Gefühl haben, dass Ihre Heizkostenabrechnung zu unrecht zu hoch ist, können Sie diese von einer unabhängigen Organisation wie beispielsweise der Beratungsstelle der Verbraucherzentrale oder von dem Deutschen Mieterbund überprüfen lassen. Die Kontrolle ist jedoch nur sinnvoll, wenn Sie nicht bereits vorab die Kosten beglichen haben. Denn hierdurch gestehen Sie die entstandenen Kosten ein. Eine nachträgliche Anfechtung ist kaum noch möglich.

Als durchschnittlichen Wert für die Heizkosten schlagen Rechtsexperten folgende Faustregel vor: Pro Jahr und Quadratmeter Wohnfläche sollten Sie mit etwa 15 Euro rechnen. Im Internet können Sie auf zahlreichen Portalen einen Vergleichswert errechnen. Ihr Wert sollte nicht zu weit über dem bundesweiten Durchschnitt liegen.

Bei einer Untersuchung der Verbraucherzentrale Rheinland-Pfalz von mehr als 1.000 Abrechnungen aus den Jahren 2011 bis 2017 seien mehr als die Hälfte fehlerhaft oder erklärungsbedürftig gewesen.

Grundkosten korrekt abrechnen

Die Heizkosten setzen sich nur zu 50 bis maximal 70 Prozent aus den verbrauchsabhängigen Kosten zusammen. Daneben entstehen Kosten durch den reinen Betrieb der Heizungsanlage, Wartung oder Ablesedienst. Der Vermieter darf diese Kosten im prozentualen Verhältnis zur Wohnfläche abrechnen. Aus diesem Grund fallen auch für unbeheizte Räume Heizkosten an.

Ablesegerät defekt: Wie darf der Vermieter nun abrechnen?

Ist eines der Ablesegeräte an den Heizkörpern defekt oder wird aus Versehen beschädigt, hat der Vermieter das Recht, den Verbrauch schätzen zu lassen, weil eine andere Möglichkeit der Messung nicht mehr besteht. Meist wird hierfür der Vorjahresverbrauch als Grundlage herangezogen. Aber auch Energieunternehmen können eine solche Schätzung vornehmen.

Zu hohe Heizkosten? Das können Sie tun

Lässt sich kein Fehler in der Heizkostenabrechnung feststellen, überprüfen Sie, ob es vielleicht noch einige Einsparmöglichkeiten gibt, wie beispielsweise durch die Regulierung der Raumtemperatur mit programmierbaren Heizkörperthermostaten oder richtiges Lüften. Bei undichten Fenstern oder einer unzureichenden Wärmedämmung können Sie Ihren Vermieter bitten, die Mängel zu beheben. Dieser sollte laut Wirtschaftlichkeitsgebot die Energiekosten für seine Mieter möglichst gering zu halten.

Heizung entlüften und Heizwasser nachfüllen

Darüber hinaus kann ein Heizgutachen sinnvoll sein. Für dieses reicht häufig Ihre Heizkostenabrechnung aus. Diese wird dann anhand der Heizkosten, der Heiznebenkosten sowie des Energieverbrauchs analysiert und hilft Ihnen dabei, die Angemessenheit der Energieverbrauchswerte besser einschätzen zu können.

Verwendete Quellen:


Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Kuschelweich und warm! Jetzt Strick-Trends shoppen!
bei MADELEINE
Klingelbonprix.detchibo.deCECILStreet OneLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
  • giga.de
  • desired.de
  • kino.de
  • Statista
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Magenta TV
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • Magenta SmartHome
  • Telekom Sport
  • Freemail
  • Telekom Mail
  • Sicherheitspaket
  • Vertragsverlängerung Festnetz
  • Vertragsverlängerung Mobilfunk
  • Hilfe
© Ströer Digital Publishing GmbH 2018