Sie sind hier: Home > Heim & Garten > Energie > Stromverbrauch >

Umwälzpumpe überprüfen: Drei Stromspartipps für ältere Heizungsanlagen

Umwälzpumpe überprüfen  

Drei Stromspartipps für ältere Heizungsanlagen

08.11.2018, 10:04 Uhr | dpa

Umwälzpumpe überprüfen: Drei Stromspartipps für ältere Heizungsanlagen. Heizkosten (Quelle: dpa/Jens Büttner)

Kosten senken: Hauseigentümer sollten ihre Heizungsanlage im Keller genauer überprüfen. Oft gibt es Einsparpotenzial. (Quelle: Jens Büttner/dpa)

Für Immobilieneigentümer lohnt es sich, die Leistung ihrer Heizungsanlage und deren Umwälzpumpe genauer zu überprüfen. Das gilt insbesondere bei älteren Modellen, denn sie haben ein großes Einsparpotenzial. Darauf macht die Verbraucherzentrale Baden-Württemberg aufmerksam.

Wer eine Heizungsanlage in seinem Keller hat, sollte sich die Umwälzpumpe genauer anschauen. Oft haben die Pumpen mehrere Leistungsstufen. Nach Einschätzung der Verbraucherzentrale Baden-Württemberg sind die Pumpen dann häufig auf eine zu hohe Leistung eingestellt – und verbrauchen so unnötig viel Strom.

Die Experten raten:

1. Zeit reduzieren

Die Heizungspumpe muss nicht das ganze Jahr über laufen – oft reicht ein Betrieb im Winterhalbjahr aus.

2. Leistung reduzieren

Viele Heizungsumwälzpumpen haben mehrere Leistungsstufen. Nach Angaben der Verbraucherschützer sind die Pumpen häufig auf eine zu hohe Leistung eingestellt – und verbrauchen so unnötig viel Strom. Wer Geld sparen will, kann einen einfachen Test durchführen: Die Leistung auf die niedrigste Stufe runterdrehen und prüfen, ob sie noch zum Heizungssystem passt – ob also das ganze Haus oder die komplette Wohnung immer noch schön warm wird. Falls nicht, einfach eine Stufe höher stellen und den Test wiederholen. Nach Berechnungen der Verbraucherschützer kann man so im Schnitt 45 Euro im Jahr an Stromkosten sparen.

3. Pumpe erneuern

Ältere Heizungen haben oft einen hohen Energieverbrauch – er liegt durchschnittlich bei 80 Watt im Dauerbetrieb. Die Verbraucherschützer raten deshalb, alte Pumpen auszutauschen. Denn neuere Hocheffizienzpumpen benötigen für die gleiche Arbeit im Schnitt nur etwa 10 bis 20 Watt – also einen Bruchteil der Energie. Die neue Pumpe kann die Leistung im Schnitt um 80 Prozent reduzieren.

Nach Angaben der Verbraucherschützer liegt das Einsparpotenzial bei den Stromkosten dadurch bei rund 95 Euro pro Jahr. Ob sich der Austausch der Pumpe lohnt, hängt davon ab, wie alt die Anlage ist und wann sie komplett ausgetauscht werden soll. Denn in neuen Heizungsanlagen sind Hocheffizienzpumpen meist Standard.

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur dpa

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Leuchtende Holz-Deko in 3D-Optik, inkl. Fernbedienung
3er-Set nur 12,99 € bei Weltbild
Klingelbonprix.detchibo.deCECILStreet OneLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
  • giga.de
  • desired.de
  • kino.de
  • Statista
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Magenta TV
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • Magenta SmartHome
  • Telekom Sport
  • Freemail
  • Telekom Mail
  • Sicherheitspaket
  • Vertragsverlängerung Festnetz
  • Vertragsverlängerung Mobilfunk
  • Hilfe
© Ströer Digital Publishing GmbH 2018