• Home
  • Heim & Garten
  • Energie
  • Heizung
  • So stark steigen die monatlichen Gasabschläge


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für einen TextBMW-Testfahrer verursacht Todes-CrashSymbolbild für einen TextKlopp nach Kopfnuss-Eklat sauer Symbolbild für einen TextRussland stellt eigene Raumstation vorSymbolbild für ein VideoAusschreitungen nach Wahl in KeniaSymbolbild für einen TextSpionageschiff aus China erreicht Sri LankaSymbolbild für einen TextCorona-Anzeige gegen Lauterbach erstattetSymbolbild für einen TextHitze bringt Schnecken elenden TodSymbolbild für einen TextKatzenberger zeigt Gesicht nach Beauty-OPSymbolbild für einen TextKlosterhalfen verärgert über EM-RennenSymbolbild für einen TextVerfahren gegen deutschen TorhüterSymbolbild für einen Text"Oben Ohne"-Fahrraddemo in GroßstadtSymbolbild für einen Watson TeaserARD-Gast sorgt mit Aussage für EmpörungSymbolbild für einen TextRail Nation

So stark steigen die monatlichen Gasabschläge

  • Jennifer Buchholz
Von Jennifer Buchholz

Aktualisiert am 07.07.2022Lesedauer: 2 Min.
Gaskosten: Experten raten Verbrauchern, schon jetzt für die nächste Gasrechnung zu sparen.
Gaskosten: Experten raten Verbrauchern, schon jetzt für die nächste Gasrechnung zu sparen. (Quelle: filmfoto/getty-images-bilder)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Noch haben nicht alle Gasanbieter die Preise für ihre Kunden erhöht. Ein Drittel der Haushalte hingegen hat schon jetzt schmerzlich gespürt, wie teuer Heizen ist und wird.

Die Preise für Gas steigen seit Wochen. Bei den Verbrauchern kommen die erhöhten Preise jedoch zeitlich leicht verzögert an, wie eine aktuelle Umfrage des Vergleichsportals Verivox zeigt. Erst jeder dritte Gaskunde (33 Prozent) hat bereits die Jahresabrechnung erhalten. Nachzahlungen musste davon bisher nur jeder Zweite (55 Prozent) leisten, aber das heißt nicht, dass die andere Hälfte von finanziellen Belastungen durch hohe Kosten verschont geblieben ist.

Nachzahlung: So hoch fiel sie aus

36 Prozent der privaten Haushalte müssen für die kommende Heizperiode schon jetzt einen höheren Abschlag zahlen – laut Umfrage durchschnittlich 52 Prozent mehr als noch im Vorjahr. Die Höhe der Nachzahlung fiel relativ unterschiedlich hoch aus: So mussten einige Gaskunden (31 Prozent) weniger als 100 Euro zahlen, bei demselben Anteil (32 Prozent) fiel der Betrag jedoch wesentlich höher aus: Sie mussten über 300 Euro nachzahlen. Beim Großteil (37 Prozent) lag die Rechnung zwischen diesen beiden Werten – durchschnittlich bei 227 Euro.

Was können Kunden tun?

Verbraucherschützer raten Gaskunden, schon jetzt an die nächste Abrechnung zu denken und ausreichend Geld für eine mögliche Nachzahlung zur Seite zu legen. Mehr als die Hälfte (58 Prozent) hört auf diese Ratschläge und spart schon jetzt für die nächste Gasrechnung – durchschnittlich 347 Euro. Allerdings geht auch jeder Dritte davon aus, dass er keine Nachzahlung erhalten wird und legt daher keine Geldreserve an.

Auch Gasabschläge steigen

Wer noch nichts nachzahlen musste, wird jedoch durch höhere Gasabschläge belastet. Im Durchschnitt müssen Gaskunden bislang 52 Euro mehr im Monat an den Gasanbieter überweisen – also anstatt 100 Euro nun 152 Euro. Aufs Jahr gerechnet ergibt sich so eine Mehrbelastung von 624 Euro.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingANZEIGEN

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Heizen ohne Strom: Möglichkeiten im Überblick
  • Jennifer Buchholz
Von Jennifer Buchholz
UmfrageVerivox

t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagram

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website