Sie sind hier: Home > Heim & Garten > Garten >

Nistkasten: Für jeden Vogel das richtige Zuhause

Platz zum Brüten  

Nistkasten: Für jeden Vogel das richtige Zuhause

04.03.2019, 07:04 Uhr | ms, t-online.de

Nistkasten: Für jeden Vogel das richtige Zuhause. Kleiber am Nistkasten (Quelle: Getty Images/mweirauch)

Kleiber am Nistkasten: Jeder Vogel hat andere Vorlieben für den Brutkasten. (Quelle: mweirauch/Getty Images)

Einen Nistkasten für den Garten gibt es heutzutage in hunderten Designs, sodass für jeden Geschmack das passende dabei ist. Aber jeder Vogel bevorzugt einen anderen Nistkasten. Wir sagen Ihnen, welche Nistkästen für welche Vögel geeignet sind.

Optik ist Nebensache

Nach amerikanischem Vorbild gefertigte, bunte und auffällige Häuschen werden offenbar immer beliebter. Ob ein Nistkasten passend ist, entscheidet sich letztlich aber nicht nach der Optik, sondern nach der Bauweise. Hierzu ist es wichtig zu wissen, dass jeder Vogel einen anderen Nistkasten bevorzugt.

Welcher Nistkasten für welchen Vogel?

Generell sollten Sie auf eine ausreichende Größe des Nistkastens achten. Einige der angebotenen Modelle sehen zwar rein optisch hübsch aus, oft wird aber vergessen, wie viel Platz die frisch geschlüpften Jungvögel tatsächlich benötigen. Zwar sind sie oftmals rein von der Körpergröße her winzig, doch ein Gelege kann bis zu 14, manchmal sogar 16 Vögel umfassen.

Verschiedene Meisenarten wie Blau- oder Sumpfmeise nisten gern in einem Standardkasten mit kleinem Einflugloch (unter drei Zentimeter Durchmesser). Dieser Nistkasten ist meist etwa 25 x 25 x 45 Zentimeter groß. Für Kohlmeise oder Kleiber sollte das Loch im Nistkasten etwas größer als drei Zentimeter sein. Andere Vogelhäuser haben kein Einflugloch, sondern sind vorn halboffen. Sie eignen sich zum Beispiel für Bachstelzen oder Grauschnäpper. Für manche Vogelarten gibt es auch einen eigenen Nistkasten zu kaufen, beispielsweise einen Mauersegler-Nistkasten, Lehmbauten für Schwalben oder ein Spatzenhaus.

Schutz vor Räubern

Um den Vogel – egal um welche Art es sich handelt – im Nistkasten zu schützen, sollten Sie beim Aufhängen darauf achten, dass der Kasten für Katzen und Marder nicht zu erreichen ist. Auch Eichhörnchen haben es auf Eier und Jungvögel abgesehen. Wenn Sie feststellen, dass ein Nistkasten in Gefahr ist, hängen Sie ihn lieber um – eine Maßnahme, die Sie sonst vermeiden sollten, da die Eltern-Vögel ihr Nest im Stich lassen könnten.

Achten Sie darauf, dass am Nistkasten möglichst keine Sitzstange unterhalb des Einflugloches angebracht ist. An ihr könnten sich kletterfreudige Feinde der Jungvögel gut festhalten und so die Tiere angreifen und töten.

Das Vogelhaus sollte auch außer Reichweite von Kindern und Spaziergängern angebracht werden, damit die junge Vogelfamilie möglichst ungestört ist. Damit der Vogel gut einfliegen kann, sollte die Öffnung an der windabgewandten Seite liegen.

Vor zu starker Sonneneinstrahlung schützen

Da auch im Frühling, wenn der Nistkasten als erstes Zuhause für die Jungvögel dient, oftmals schon eine starke Sonneneinstrahlung herrscht, sollten Sie einen Platz in der prallen Sonne vermeiden, da es sonst im Inneren zu heiß wird. Verzichten Sie auf Modelle aus Plastik oder Metall, sie heizen sich viel zu schnell auf. Holz ist als Material optimal, hier kann auch die entstehende Feuchtigkeit gut nach außen gelangen und die Vögel werden weder überhitzt noch klamm und nass.

Nistkasten sollte leicht zu öffnen sein

Den Nistkasten sollten Sie nach der Brutsaison von altem Nistmaterial befreien und reinigen, wählen Sie also am besten ein Modell, das sich (einfach) öffnen lässt. Übrigens: Nistkästen sind bei verschiedenen Tieren auch im Winter beliebt und dienen dann zum Beispiel als Schlafplatz für Eichhörnchen oder Meisen. Auch Schmetterling fühlen sich hier wohl. Also am besten rechtzeitig reinigen und dann einfach im Garten hängen lassen.

Nistkasten säubern – worauf Sie verzichten sollten

Im Kasten können sich Parasiten, wie zum Beispiel Flöhe oder Milben befinden – daher sollten Sie den Kasten nicht mit ins Haus nehmen und beim Leeren Handschuhe tragen. Zum Säubern reicht es aus, den Nistkasten gründlich auszubürsten. Um einen Vogel der folgenden Saison nicht zu gefährden, sollten Sie auf Insektenschutzspray und scharfe Reinigungsmittel verzichten.

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Mehr zu den Themen

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
MagentaTV jetzt 1 Jahr inklusive erleben!*
hier Angebot sichern
myToysbonprix.deOTTOUlla Popkenamazon.deLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal