t-online - Nachrichten fĂŒr Deutschland
Such IconE-Mail IconMenĂŒ Icon

MenĂŒ Icont-online - Nachrichten fĂŒr Deutschland
Such Icon
HomeHeim & GartenGarten

Koi-Krankheiten: Tipps zum Erkennen und Behandeln


Koi-Krankheiten: Tipps zum Erkennen und Behandeln

aw (CF)

20.02.2012Lesedauer: 2 Min.
Qualitativ geprĂŒfter Inhalt
Qualitativ geprĂŒfter Inhalt

FĂŒr diesen Beitrag haben wir alle relevanten Fakten sorgfĂ€ltig recherchiert. Eine Beeinflussung durch Dritte findet nicht statt.

Zum journalistischen Leitbild von t-online.

Koi-Fische sind teuer. Entsprechend wollen Halter und ZĂŒchter ihre Tiere möglichst lange gesund halten. Leider gibt es verschiedene Koi-Krankheiten, die fĂŒr den Bestand lebensbedrohlich sein können. Vorbeugung durch gute Pflege sowie das rechtzeitige Erkennen und Behandeln von Erkrankungen ist bei der Koi-Haltung von grĂ¶ĂŸter Wichtigkeit. Doch wie lassen sich Koi-Krankheiten erkennen und richtig behandeln? Folgende Übersicht kann hierbei hilfreich sein.

Koi-Krankheit erkennen und behandeln

Eine typische Krankheit ist zum Beispiel die Karpfenlaus, ein Parasit, der zum einen das Blut des Kois saugt und zum anderen durch sein Gift LÀhmungserscheinungen bis hin zum Tod verursachen kann. Sie erkennen den Befall an den typisch dunkelroten Einstichen sowie am Gewichtsverlust und Scheuern der Fische. Mit Fisch-Insektiziden und KochsalzbÀdern lÀsst sich der Befall gut behandeln.

Eine weitere typische Erkrankung ist der Koi-Herpes, eine Vireninfektion, an der der gesamte Fischbestand verenden kann. Zu erkennen ist sie durch Atemnot, eingesunkene Augen, blasse Hautflecken sowie Apathie und Orientierungslosigkeit. Eine Heilung ist nicht möglich, Sie können nur das kranke Tier so schnell wie möglich aus dem Teich entfernen, um eine Ausbreitung des Virus auf die gesunden Tiere zu verhindern.

Welche Koi-Krankheiten gibt es noch?

Die Bauchwassersucht ist eine weitere gefĂ€hrliche Koi-Krankheit, die extrem ansteckend und somit eine Gefahr fĂŒr den gesamten Fischbestand ist, wenn die kranken Tiere nicht sofort aus dem Becken entfernt werden. Sie erkennen die Erkrankung an den abstehenden Flossen und am aufgedunsenen Körper. Wird die Krankheit frĂŒhzeitig entdeckt, ist eine Behandlung beim Tierarzt noch möglich.

Besonders hĂ€ufig, aber behandelbar, ist auch die KiemenfĂ€ule, bei der die Kiemen von Algenpilzen befallen werden. Das Problem hierbei ist, dass Sie den Befall nur schwer erkennen können. Nur die KiemenblĂ€tter geben hier einen Hinweis, wenn Sie sie aus der NĂ€he anschauen. Der Krankheit können Sie vorbeugen, indem Sie fĂŒr gute Haltungsbedingungen sorgen und regelmĂ€ĂŸig eine sorgfĂ€ltige GewĂ€sserpflege durchfĂŒhren.

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingAnzeigen

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

t-online - Nachrichten fĂŒr Deutschland


TelekomCo2 Neutrale Website