Sie sind hier: Home > Heim & Garten > Garten > Gartenarbeit >

"Torffreie" Blumenerde bei Öko-Test: Verbraucher werden getäuscht

Blumenerde  

Öko-Test: "Torffreie" Blumenerde ist gar nicht immer torffrei

30.03.2012, 10:16 Uhr | zuhause.de

"Torffreie" Blumenerde bei Öko-Test: Verbraucher werden getäuscht. Öko-Test: Als "torffrei" deklarierte Blumenerde ist gar nicht immer "torffrei". (Quelle: imago images)

Öko-Test: Als "torffrei" deklarierte Blumenerde ist gar nicht immer "torffrei". (Quelle: imago images)

Für die die April-Ausgabe der Zeitschrift Öko-Test hat das Verbraucher-Magazin Blumenerden untersucht, die von Hersteller als "torffrei" gekennzeichnet waren. Das Ergebnis: Die Anbieter nehmen es bei der Bezeichnung "torffrei" nicht allzu genau. In allen geprüften Erden konnte Torf nachgewiesen werden.

Durch den Torfabbau werden Moore zerstört. Dabei sind Moore für den Klimaschutz besonders wichtig. Sie können immerhin doppelt so viel CO2 speichern wie alle Wälder der Erde zusammen. Auch der Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland (BUND) appelliert deshalb an die Verbraucher, im Sinne des Umweltschutzes auf torfhaltige Blumenerde zu verzichten.

Ganz "torffrei" ist keine einzige Blumenerde

Dafür ist es aber wichtig, dass beim Einkauf im Gartencenter zu erkennen ist, ob eine Erde torffrei ist. Eine aktuelle Analyse des Verbrauchermagazins Öko-Test zeigt, dass zwar neun von zehn der untersuchten torffreien Blumenerden gesetzlich auch tatsächlich als "torffrei“ bezeichnet werden dürfen. In einem Produkt fand das Labor jedoch erhebliche Anteile an Torf. Auch die anderen enthielten kleine Mengen, was auf eine Verunreinigung durch die Mischanlagen zurückzuführen ist.

Keine nachvollziehbare Kontrolle

Öko-Test bemängelt, dass die Hersteller sehr intransparent arbeiten: Keiner konnte einen Prüfbericht darüber vorlegen, ob und wie kontrolliert wird, dass in als "torffrei" deklarierten Produkten tatsächlich kein Torf enthalten ist. Auch auf die Frage, woher der Torf in den torfhaltigen Produkten aus dem weiteren Sortiment stamme, erhielt Öko-Test von keinem Anbieter einen harten Nachweis. "Hier wäre etwas mehr Transparenz wünschenswert", kritisiert das Verbraucher-Magazin.

Bedenkliche Laborergebnisse bei untersuchter Blumenerde

Die Laboranalyse brachte außerdem ans Licht, dass in drei Blumenerden Cadmium in nicht unerheblicher Menge steckt. Dieses Schwermetall kann von den Pflanzen aufgenommen werden. In einer Blumenerde wurden zudem polyzyklische aromatische Kohlenwasserstoffe gefunden. Einige Verbindungen, die zu dieser Stoffgruppe gehören, sind krebserzeugend. Ein weiterer Kritikpunkt: Zwar haben alle Anbieter den Gehalt an löslichen Nährstoffen, Salzgehalt und pH-Wert auf der Verpackung deklariert, aber nicht immer haben die Labore auch jene Werte gefunden.

Den ausführlichen Test mit allen Ergebnissen finden Sie auf den Internetseiten von Öko-Test. Viele weitere Tipps zur richtigen Blumenerde finden Sie hier.

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Diese Banken finanzieren Ihr Eigenheim
Jetzt hier den Zins-Check machen:

AnzeigeZINS-CHECK

Anzeige
Mäntel-Highlights und schöne Jacken shoppen
bei MADELEINE
myToysbonprix.deOTTOhappy-size.detchibo.deLIDLBabistadouglas.deBAUR;
Mehr zum Thema
Sie sind hier: Home > Heim & Garten > Garten > Gartenarbeit

shopping-portal