Sie sind hier: Home > Heim & Garten > Garten > Pflanzen > Winter >

Weihnachtsbaum im Topf – Pflegetipps: Das ist zu beachten

Drei goldene Regeln  

Wie Sie Ihren Weihnachtsbaum im Topf richtig pflegen

29.11.2020, 12:46 Uhr | sj, dpa-tmn, t-online, ron

Weihnachtsbaum im Topf – Pflegetipps: Das ist zu beachten. Weihnachtsbäume im Topf: Die Tannen brauchen einen kühlen Standort. (Quelle: Getty Images/dmf87)

Weihnachtsbäume im Topf: Die Tannen brauchen einen kühlen Standort. (Quelle: dmf87/Getty Images)

Die Idee klingt erst einmal nachhaltig: ein Weihnachtsbaum im Topf. Denn man kann ihn nach den Feiertagen in den Garten auspflanzen. Doch wie pflegt man den Baum bis dahin und wächst er draußen überhaupt an?

Weihnachtsbäumen ist meist nur ein kurzes Leben beschieden. Spätestens am Dreikönigstag, dem 6. Januar, werden die ausgedienten Tannen, Fichten und Kiefern entsorgt. Einen Weihnachtsbaum im Topf hingegen kann man nach dem Fest draußen einpflanzen. Er ist zudem eine gute Idee, wenn man ohnehin noch etwas Platz im Garten hat.

Allerdings ist das Auspflanzen der Weihnachtsbäume nicht immer von Erfolg gekrönt. Dies gelinge meistens nicht, sagt Eberhard Hennecke, Vorsitzender der Fachgruppe Weihnachtsbaum- und Schnittgrünerzeuger im Gartenbauverband Nordrhein-Westfalen. Denn der herkömmliche Topf, der mit Baum angeboten wird, sei in der Regel nur ein Frischhalteballen, erklärt Hennecke.

Die Wurzel, die tief in die Erde reicht, wird beim Einsetzen in den Topf dafür einfach gekappt. "Das bedeutet eine Verlängerung der Haltbarkeit, aber ein An- und Weiterwachsen ist in den seltensten Fällen gegeben." Ob der Weihnachtsbaum es dennoch schafft, hängt vor allem von folgenden Faktoren ab.

Der Kauf: Auf Wurzelwerk und Größe achten

Am besten wählen Sie einen Baum, der bereits im Topf gewachsen ist. Wurde der Baum im Freiland groß gezogen und erst kurz vor Weihnachten gestochen, ist die Gefahr groß, dass der Wurzelballen dabei beschädigt wurde. Mit unversehrtem Ballen und einem gesunden Wurzelwerk sind die Anwachschancen höher. Laut Oliver Fink, Vorsitzender des Verbands der Gartenbaumschulen in Haan (Nordrhein-Westfalen), gelingt die Anpflanzung allerdings nur mit Gehölzen, die in der Aufzucht mehrfach verpflanzt wurden. Das ist eine übliche Methode von Gärtnereien, um die Bildung von Feinwurzeln anzuregen.

Weihnachtsbaumverkauf: Der Handel bietet auch Nadelbäume im Topf an. (Quelle: imago/Müller-Stauffenberg)Weihnachtsbaumverkauf: Der Handel bietet auch Nadelbäume im Topf an. (Quelle: imago/Müller-Stauffenberg)

Die Größe des Ballens sollte in einem ausgewogenen Verhältnis zur Pflanze stehen, das heißt, er darf nicht zu klein sein. Außerdem sollte der Ballen fest sein und viele Faserwurzeln haben, erläutert Johannes Treiling, Gartenberater beim Verband Wohneigentum in Berlin. Damit das Anpflanzen besser gelinge, sollte man sich eher für einen kleineren Baum bis 1,20 Meter Höhe entscheiden. Der übersteht den Wurzel- und Verpflanzungsschock in der Regel besser als ein großer.

Die Pflege: An Wärme gewöhnen und gießen

Um den Baum vor einem Temperaturschock zu bewahren, ist es ratsam, ihm etwas Zeit zum Akklimatisieren zu geben. Immerhin befindet er sich im November und Dezember in der Vegetationsruhe und wird im warmen Wohnzimmer übergangslos in den Sommer katapultiert. Ein paar Tage an einem schattigen, frostfreien und windgeschützten Ort – zum Beispiel im kühlen Hausflur oder in der Garage – genügen zum Eingewöhnen. Die braucht der Baum sowohl vor dem Aufstellen in der Wohnung als auch vor dem späteren Auspflanzen ins Freie.

Frühestens einen Tag vor Heiligabend sollte ein Weihnachtsbaum mit Ballen ins Wohnzimmer gestellt werden. Wird er erst dann in einen Topf gesetzt, ist der Ballen ganz in Wasser zu tauchen, bis keine Luftblasen mehr aufsteigen, rät Treiling. Im Haus benötigt der gepflanzte Weihnachtsbaum einen möglichst kühlen Standort – obgleich das in der Praxis nur schwer umzusetzen ist: Denn zumeist steht er im (warmen) Wohnzimmer. Achten Sie deshalb darauf, dass er dort nicht länger als zehn Tage verbringt.

Unser Tipp
Wichtig ist, dass der Wurzelballen nicht austrocknet. Gewöhnlich muss er jeden zweiten Tag gegossen werden. Damit die Nadeln nicht abfallen, ist es notwendig, sie mehrmals täglich mit Wasser einzusprühen. Dünger braucht der Baum nicht.

Das Auspflanzen: Frostfreie Tage nutzen

Gartenexperten sind eher skeptisch bei der Frage, ob man sich den Nadelbaum im Topf zum nächsten Weihnachtsfest wieder ins Wohnzimmer stellen könne. Die meisten Exemplare würden das Jahr im Topf nicht überleben. Wenn überhaupt, dann nur mit viel, viel Pflege. Grundvoraussetzung sei ein großer Kübel, in dem der Weihnachtsbaum viel Platz habe.

Plantage mit Weihnachtsbäumen für den Topf: Sie sollten in der Aufzucht mehrfach verpflanzt werden. (Quelle: imago images/Chromorange)Plantage mit Weihnachtsbäumen für den Topf: Sie sollten in der Aufzucht mehrfach verpflanzt werden. (Quelle: Chromorange/imago images)

Daher ist es besser, wenn Sie den Baum in den Garten auspflanzen. Beim Auszug aus dem Haus muss der Baum sich aber erneut an die Bedingungen gewöhnen können. "Er kommt wieder für ein paar Tage in den Flur, den Wintergarten oder die Garage", erklärt Niels Reinke, Mitglied im Bund deutscher Baumschulen.

Ist es draußen dann verhältnismäßig warm, ist das Einpflanzen kein Problem. Bei Temperaturen im einstelligen Bereich sollte man hingegen abwarten. Auch der Boden sollte beim Einsetzen frostfrei sein – "mindestens so tief, wie der Topf groß ist", rät der Baumschuler aus Rellingen. Danach muss der Baum regelmäßig an frostfreien Tagen gegossen werden.

Weihnachtsbaum im Topf: Kann man ihn wieder ausgraben?

Kann man den Weihnachtsbaum im nächsten Jahr wieder ausgraben? Davon rät Reinke ab. Es sei denn, man setzt ihn mitsamt dem Topf in den Gartenboden. "Die Wurzeln werden zwar aus dem Topf herauswachsen. Aber wenn man ihn rausholt, kann man ein wenig drehen, sodass diese Wurzeln abreißen", erklärt der Baumschuler. Die Weiternutzung als Weihnachtsbaum ist meist nur einmal möglich – denn Nordmanntannen, der Deutschen liebster Baum – legen pro Jahr 30 bis 40 Zentimeter Höhe zu.

Weihnachtsbaum im Garten: Exemplare aus dem Topf wachsen auch im Freien an. (Quelle: imago images/McPhoto)Weihnachtsbaum im Garten: Exemplare aus dem Topf wachsen auch im Freien an. (Quelle: McPhoto/imago images)

Die Landwirtschaftskammer Nordrhein-Westfalen in Bonn rät allerdings generell vom Auspflanzen einer Nordmanntanne ab. Diese bilde nur Pfahlwurzeln, die bei der Ballenentnahme aus der Erde stark geschädigt werden. So könne es keine Garantie geben, dass der Baum am neuen Standort anwachse. 

Verwendete Quellen:
  • Eigene Recherche
  • Nachrichtenagentur dpa-tmn

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Weltbild.detchibo.deOTTODeichmannbonprix.deLIDLBabistadouglas.deamazon.de

shopping-portal

Hinweis:

Der Internet Explorer wird nicht länger von t-online unterstützt!

Um sicherer und schneller zu surfen, wechseln Sie jetzt auf einen aktuellen Browser.

Wir empfehlen unseren kostenlosen t-online-Browser: